Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players of Young Boys Bern practice during a training session one day prior to the Europa League match between BSC Young Boys Bern of Switzerland and SSC Napoli of Italy, Wednesday, October 22, 2014 at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Berner Spieler auf dem Weg zu einer Überraschung? Bild: KEYSTONE

Berner empfangen Napoli

Ein grosses Spiel für YB

Für die Young Boys ist das heutige Spiel in der Europa League gegen Napoli ein Saison-Höhepunkt. YB-Trainer Uli Forte trifft auf die Liebe seiner Kindheit.

23.10.14, 07:36 23.10.14, 09:03

Wenn die Young Boys heute die Süditaliener empfangen, steht einer im Fokus, für den Napoli mehr ist als bloss einer von vielen Gegnern im Saison-Programm: YB-Trainer Uli Forte ist seit immer ein Fan der «Azzurri». 

Deshalb hält Forte seine Wünsche nicht für sich: «Es wäre ein Traum, einmal Trainer von Napoli zu sein», sagt er und man merkt, dass sich Forte riesig freut auf dieses Spiel, diesen Gegner, die Atmosphäre mit vielen Italienern im Stadion. Diese Freude will er in den kommenden Stunden auf die Mannschaft übertragen. «Wir wollen frisch von der Leber weg spielen», so Forte.

Young Boys Bern's head coach Uli Forte looks on during a press conference one day prior to the Europa League match between BSC Young Boys Bern of Switzerland and SSC Napoli of Italy, Wednesday, October 22, 2014 at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Uli Forte spielt gegen seinen Lieblingsklub. Bild: KEYSTONE

International ist YB (zuhause) gefürchtet

YB soll das Publikum glücklich machen. Gerade in internationalen Spielen ist das immer mal wieder gelungen. Die notorisch erfolglosen Berner warten zwar seit über 27 Jahren auf einen Titel, weisen aber im Stade de Suisse eine beachtliche Europacup-Bilanz aus. 

Seit dem Bezug des neuen Stadions 2005 hat YB nur drei von 24 Heimspielen verloren. Besiegt wurden dabei nicht nur Gegner aus Ungarn, Armenien und Zypern. Auch Tottenham Hotspur, der VfB Stuttgart, Udinese oder Zenit St. Petersburg verliessen die Bundeshauptstadt geschlagen.

Players of Young Boys Bern practice during a training session one day prior to the Europa League match between BSC Young Boys Bern of Switzerland and SSC Napoli of Italy, Wednesday, October 22, 2014 at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Viele Bälle sollen auch heute gegen Napoli im Tornetz landen. Bild: KEYSTONE

Gelingt ein Heimsieg auch gegen Napoli, den verlustpunktlosen Leader der Gruppe I, wären dies so genannte Big Points auf dem Weg in die 1/16-Finals. Forte liess durchblicken, dass er die Aufgabe mit einer Dreier-Abwehr angehen könnte. 

Diese Taktik missriet zwar vor drei Wochen beim 1:3 gegen Sparta Prag. Doch Forte sagte: «Gegen grosse Teams lasse ich gerne in diesem System spielen.»

Napoli will rotieren

Es ist Forte zuzutrauen, dass er die richtige Taktik gegen Napoli an sich kennt. Doch die Frage bleibt: Gegen welches Napoli? «Ich habe Freunde in Neapel, die den Verein Tag und Nacht verfolgen. Und die sprechen davon, dass Trainer Rafael Benitez im Vergleich zur Partie vom letzten Sonntag gegen Inter Mailand bis zu sieben Wechsel vornehmen will», sagte Forte.

epa04426653 SSC Napoli's head coach Rafael Benitez attends a press conference in Bratislava, Slovakia, 01 October 2014. SSC Napoli will face SK Slovan Bratislava in the UEFA Europa League group stage soccer match on 02 October 2014.  EPA/JOZEF JAKUBCO

Benitez wird Änderungen vornehmen. Bild: JOZEF JAKUBCO/EPA/KEYSTONE

Denn während sie in Bern von einem «Riesen-Spiel» sprechen, ist der Auftritt im Stade de Suisse für Napoli eher ein Pflichttermin. Schlüsselspieler wie der Flügel José Callejon, der bisher in jedem Pflichtspiel eingesetzt wurde, und der Mittelstürmer Gonzalo Higuain, der für Napoli in der Serie A seit über 600 Minuten nicht mehr getroffen hat, werden nicht von Beginn weg spielen. 

Inter Milan's Gary Medel (R) fights for the ball with Napoli's Gokhan Inler during their Italian Serie A soccer match at the San Siro stadium in Milan October 19, 2014.  REUTERS/Alessandro Garofalo (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Gökhan Inler kann Inter's Gary Medel am Sonntag nicht aufhalten. Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Auch der Einsatz von Gökhan Inler, der am Sonntag für seine Leistung in Mailand von den italienischen Medien hart kritisiert wurde, ist ungewiss. Beobachter erwarten im Mittelfeld eher den Italo-Brasilianer Jorginho und den Holländer Jonathan De Guzman. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen