Sport

So hätten die St.Galler ihren «Quillo» gerne wieder gesehen. watson versucht, ihn nach der Absage umzustimmen. Bild: KEYSTONE

Wie ich mich als Basler aufgemacht habe, um nach dem geplatzten Barnetta-Deal den St.Galler Fussball zu retten

Herzschmerz für die Ostschweiz: Tranquillo Barnetta hat noch keinen Bock auf den FC St.Gallen und wird seine Karriere im Ausland fortsetzen. Weil ich als Basler weiss, wie wichtig prominente Rückkehrer sind, unternehme ich einen letzten verzweifelten Versuch, ihn doch noch umzustimmen.

22.07.15, 07:38 23.07.15, 11:03

Ein Link und ein Emoticon – das war alles, was es gestern brauchte, um mir bereits am frühen Morgen so richtig den Tag zu versauen. Vollbracht hat dieses Kunststück ein ehemaliger Studienkollege. Der «Güller», wie wir ihn damals in der Mensa mässig kreativ zu nennen pflegten – weil er halt eben aus St.Gallen stammt.

Per WhatsApp hat der «Güller» mir den traurigen Smiley geschickt. Ihr wisst schon. Nicht den übertriebenen, wo die Tränen bächeweise runterströmen. Auch nicht der, der dabei lacht – der heult ja bloss vor lauter Glück. Es war der Smiley mit dem traurigen Mund, dem eine einzelnen Träne über die Wange kullert. Dazu der Link vom St.Galler TagblattBarnetta erteilt dem FC St.Gallen eine Absage.

Wird man vorerst nicht wieder zu sehen bekommen: Tranquillo Barnetta im St.Gallen-Dress. Bild: KEYSTONE

Die ganze Stadt hat sich nach «Quillo» gesehnt

Es werde diesen Sommer definitiv nichts mit der ersehnten Rückkehr des verlorenen Sohnes, stand da zu lesen. Der 30-jährige Tranquillo Barnetta hat das Angebot des FCSG abgelehnt und will stattdessen nach elf Jahren in der Bundesliga noch ein Abenteuer im fremdsprachigen Ausland erleben. Philadelphia Union in den USA, Leicester und Betis Sevilla seien im Gespräch. Ich könnte schwören, dass ich während der Lektüre in meinem Bett mitten in Zürich aus der Ferne tausende Ostschweizer Fanherzen habe brechen hören.

Denn seit Anfang Juli durchsickerte, dass Grün-Weiss an seinem derzeit grössten Fussballexport baggert, ist im Osten um Barnetta ein regelrechter Hype entstanden. Die Facebook-Gruppe «Quillo come home – für immer einer von uns» mit über 3000 sehnsüchtigen FCSG-Fans war nur eines der vielen Symptome des Barnetta-Fiebers.

Über 3000 Fans hofften in der Facebook-Gruppe auf Barnettas Rückkehr. Mittlerweile verlassen sie sie enttäuscht.  bild: facebook/

Fast täglich machten neue Wasserstandsmeldungen die Runde – auch wenn es eigentlich nichts zu vermelden gab. Denn Barnetta hat sich sehr viel Zeit gelassen. Einmal wollte er sich an einem Mittwoch «bis nach dem Wochenende» entscheiden. Als eine Woche später noch immer Funkstille herrschte, hat man sich eben mit den wenigen ausgeplauderten Details aus zweiter Hand beschäftigt.

Ob man dem «Quillo» denn genügend finanzielle Anreize bieten könne, war so ein Thema. Es sollen 350'000 Franken pro Jahr gewesen sein. Man müsse ihm langfristige Perspektiven bieten, meinten die anderen. Herausgekommen ist angeblich ein Zweijahresvertrag mit der Option einer Weiterbeschäftigung im Klub.

Nur 50 Spiele, aber eine gemeinsame Geschichte

Nüchtern betrachtet, ist die Euphorie um Barnetta in St.Gallen gar nicht so leicht zu verstehen. Klar, kurz nach dem Meistertitel hat er 2002 als 17-jähriger Jungspund gross aufgespielt und dadurch einen Stammplatz und viele Herzen im Espenmoos erobert – doch nach nur zwei Saisons war der Zauber ja auch schon wieder vorbei. Bloss 50 Liga-Spiele sind dabei zusammengekommen, bei seiner nächsten Station in Leverkusen waren es fast viermal so viel. Sogar das Nati-Trikot hat der italienischstämmige Linksaussen bei seinen 75 Einsätzen öfter getragen.

Mit der Schweizer Nati hat Tranquillo Barnetta bis zu seiner Ausbootung durch Vladimir Petkovic viele Höhen und Tiefen erlebt. Bild: KEYSTONE

Irgendwie muss diese grenzenlose Sympathie mit dem gemeinsamen Schicksal vieler St.Galler zusammenhängen. Wie Barnetta wachsen sie in dieser 75'000-Seelen-Stadt am Rand der Schweiz mehr oder weniger glücklich auf. Von Rotmonten bis Winkeln kennt hier jeder jeden. Man geht gemeinsam ins «Kugl» oder «Palace», hält Schützengarten-Bier für die grösste Erfindung der Menschheitsgeschichte und hat einmal im Jahr die ganze Schweiz zu Besuch am Openair. 

Nur sollte man dann irgendwann studieren, oder sonst etwas Schlaues lernen. Und dann sind die Optionen begrenzt, zumindest wenn man nicht viel Lust darauf hat, sich an der HSG neoliberal indoktrinieren zu lassen. Während die Alten noch vom goldenen Zeitalter der mittlerweile stillgelegten Stickereien schwärmen, sucht man sich ein WG-Zimmer in einer anderen Stadt. 

Dort wirft man den Bratwurst-Senf des Mitbewohners weg, lernt sein Handwerk, macht Karriere und hört den famosen «Stahlberger», wenn das Heimweh in einsamen Nächten doch einmal zu gross werden sollte. Irgendwann kehrt man erfolgreich zurück und ist wirklich furchtbar froh, dass die fiesen Scherze über den Dialekt endlich ein Ende haben. Das alles hätte Barnetta auch haben können. Will er aber nicht. Noch nicht.

Basel hilft St.Gallen!

Und das macht mich als Basler traurig. Mit Marco Streller und Alex Frei habe ich 2007 und 2009 hautnah erlebt, welche Signalwirkung ein gestandener Rückkehrer haben kann. Ein grosser Name, der trotz Millionenofferten aus dem Ausland wieder für den Herzensklub spielen will – das kann im Stadion und in der Mannschaft Emotionen schüren, die sich durch keinen Super-Söldner der Welt aufwiegen lassen. Gut möglich, dass der FC St.Gallen sich dank dieser Dynamik mit Barnetta wieder vom Mittelfeld- zum Spitzenklub gemausert hätte.

Beim FCB haben sie mit Zdravko Kuzmanovic gerade den nächsten Fisch aus dieser Kategorie an Land gezogen. Wir Basler wissen, wie es geht. Deshalb fühle ich mich auch berufen, mit den Ostschweizern einen letzten verzweifelten Anlauf im Kampf um Tranquillo Barnetta zu machen. Um die Sache doch noch zu einem unerwarteten Happy End zu bringen, setze ich mich in den Zug nach St.Gallen.

Genug Ausland: Zdravko Kuzmanovic kehrt schon mit 27 Jahren von Inter Mailand zum FC Basel zurück. Bild: freshfocus

Der Plan ist simpel: Barnetta hat bei seiner Absage betont, der finanzielle Aspekt habe nicht den Ausschlag gegeben. Mit Geld allein ist er also wohl kaum umzustimmen. Kleine «Geschenke» aus der Heimat erscheinen mir da vielversprechender.

«Was würdest du geben, wenn Barnetta doch noch kommt?»

Vier Stunden tingle ich quer durch St.Gallen und quatsche wahllos jeden Passanten an, der sich bei drei nicht auf einen Baum gerettet hat. «Was würdest du geben, wenn sich Barnetta doch noch umentscheidet?» 

Es gibt Rückschläge, das muss ich zähneknirschend eingestehen. Ich kassiere mehr Abfuhren als ich zählen kann. Der Metzger, dem ich eine Bratwurst abschwatzen will, setzt mich einfach vor die Tür. Mein Dialekt scheint die Einheimischen misstrauisch zu machen – und als ich ihn verstelle, beginnen sie auf Hochdeutsch zu antworten. Ausserdem werde ich in der Stiftskirche ausgelacht, weil ich auf der Suche nach göttlichem Beistand für die «Mission Barnetta» einen Mönch sprechen möchte. Die leben anscheinend seit 1805 nicht mehr im heutigen Unesco-Weltkulturerbe.

Auch im Naherholungsgebiet «Drei Weieren» werde ich bei über 30 Grad ohne Badehose misstrauisch begutachtet. Die Ausbeute kann sich am Ende des Tages trotzdem sehen lassen:

Was würdest du geben, wenn sich Barnetta doch noch für St.Gallen entscheidet?

Ein halbes Päckli Zigis, ein Eistee, eine Sonnencréme, eine Sonnenbrille und ein Laubbläser! Das ist doch ein famoses Angebot. Tranquillo Barnetta, falls du es dir nun doch noch anders überlegst: Ruf mich an, du hast meine Nummer.

Der «Güller», mein alter Studienkollege, würde sich auf jeden Fall auch tierisch freuen.

Der Beweis: Die Laubbläser-Offerte steht

YouTube/Alex Dutler

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeLaenz 22.07.2015 16:33
    Highlight Ach ja, Quillos fussballerische Vergangenheit beim FCSG ist beschränkt. Darum gehts aber gar nicht. Quillo ist einfach einer von uns, der keine Berührungsängste kennt. Man trifft ihn in der Stadt, im Ausgang oder am Openair. Bei letzterem trifft man ihn sogar auch mit einigen Schügas intus und einem in der Hand. In der anderen Hand qualmt auch gerne mal eine Zigi, obwohl das im Tschuttibusiness ja wahrscheinlich mit der Todesstrafe belohnt würde. Genau das macht Quillo für uns so speziell. Er ist halt einer von uns, nicht nur wegen der Herkunft.
    9 1 Melden
    • Alex 22.07.2015 18:17
      Highlight Schön gesagt.
      2 0 Melden
  • Micha Schläpfer 22.07.2015 14:51
    Highlight Hab mich kaputt gelacht, merci, ich dachte auch dass er kommt, weil ich ihn in den "drei Weihern" gesehen habe 😊
    3 0 Melden
  • Ruffy 22.07.2015 11:43
    Highlight Ziemlich erbärmlich, sowohl die 350'000 als auch was in St.Gallen zusammen kam. Wetten in Basel, bei vergleichbarem Spieler hättest du einen Anhänger gebrauch für alles was die Leute gegeben hätten 😄

    Aber herrlich geschriebener Artikel und geile Idee 👍🏻👍🏻
    11 21 Melden
  • Ruffy 22.07.2015 11:41
    Highlight Ziemlich erbärmlich, sowohl die 350'000 als auch was in St.Gallen zusammen kam. Wetten in Basel wäre, bei einem Vergleichbaren
    1 19 Melden
  • Tom Garret 22.07.2015 09:56
    Highlight Ein herrlicher Bericht! :-)
    Mich erstaunt im ganzen einfach, dass St Gallen Barnetta nur ein Butterbrot anbieten kann. 350'000 sind halt einfach kaum was für einen Spieler mit dieser Vergangenheit. Das ist auch der Unterschied zu Basel, ein Frei, Kuzmanovic oder auch Delgado wird in Basel fast vergoldet. Dass sich in St Gallen wo ja eigentlich eine ziemlich grosse Fussballeuphorie herrscht niemand finden lässt der für einen solchen Deal etwas zusätzliches Geld locker macht ist für mich unverständlich... Für mich war klar dass Barnetta mit 30 nicht für 350'000 spielen will...
    8 11 Melden
    • Jaing 22.07.2015 11:42
      Highlight Ich denke, St. Gallen hat ein gutes Angebot gemacht. Mehr wert als 350'000 im Jahr ist Barnetta nicht.
      7 4 Melden
    • Tom Garret 22.07.2015 12:03
      Highlight Dann sollen sie aber nicht so tun als ob sie ihn unbedingt wollen... Denn ob er sportlich soviel wert hat oder nicht entscheidet Schluss endlich auch der Markt. Und offensichtlich hat er einige andere Angebote...
      1 2 Melden
  • eisman 22.07.2015 08:50
    Highlight Danke für den Bericht Herr Dutler. Sie hätten die Befragung aber vor dem ersten Heimspiel machen sollen. Da wäre vom Erstgeborenen bis zur Bierdusche alles dabei gewesen.
    44 1 Melden
  • Plöder 22.07.2015 08:36
    Highlight Ach... Und nicht einmal Bratwurst-City benutzt...
    Gratulation der Artikel könnte von einem Heimweh St.Galler kommen...
    21 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen