Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser maltesische Nationalspieler amüsiert sich köstlich über einen Hymnen-Fail – die Auflösung folgt weiter unten. bild: youtube/matthew paul navarro

Von Borat bis Linkin Park: Diese 7 Nationalhymnen-Fails sind echt zum Schiessen 

Am Wochenende haben die Spieler von El Salvador vor dem Freundschaftsspiel gegen Argentinien ziemlich verdutzt aus der Wäsche geguckt – anstelle ihrer Nationalhymne dröhnte diejenige der Isle of Man aus den Lautsprechern. Es nicht der erste Hymnen-Fauxpas der Sportgeschichte – und bei Weitem nicht der lustigste …

30.03.15, 12:11 30.03.15, 14:52
Tobias Wüst
Tobias Wüst



Die Nationalspieler von El Salvador stehen bereit: Die Hand auf der Brust und der Mund halb geöffnet, bereit, ihre Hymne inbrünstig mitzusingen. Doch als die ersten Klänge durchs FedEx-Stadion bei Washington schallen, schauen sich die Südamerikaner nur gegenseitig verdutzt an. Denn diesen Song haben sie wohl alle noch nie gehört – es ist die Nationalhymne der als Steueroase bekannten Isle of Man.

video: youtube/pepsinono2407

Nur einer lässt sich von den falschen Tönen nicht beirren und singt mit – vielleicht lässt er aber auch nur sein in Fussballerkreisen weit verbreitetes, automatisches Lippenbewegungs-Programm ablaufen.

Der Tag wird für die Salvadorianer nicht besser: Das Freundschaftsspiel gegen Argentinien geht mit 0:2 verloren.

Es ist nicht der erste Hymnen-Fail in der Sportgeschichte. Wir haben für dich die Besten zusammengekratzt:

Der versaute Borat schleicht sich in die Siegerehrung

video: youtube/conor mac

Bei der arabischen Sportschützen-Meisterschaft in Kuwait 2012 wird für die kasachische Gold-Medaillen-Gewinnerin Maria Dimitrienko eine Parodie-Hymne aus dem Film «Borat» abgespielt. Die junge Dame steht völlig emotionslos da und lächelt am Schluss sogar – offensichtlich hat sie den englischen Text nicht verstanden.

Mit Zeilen wie «Kasachstan hat die saubersten Prostituierten der Region, ausser Turkmenistan» nimmt dieser das zentralasiatische Land ziemlich arg auf die Schippe.

Zum Vergleich, die richtige Hymne:

video: youtube/jamesblitz90

Schweizer Fernsehen blendet Nazi-Texte ein

2008 spielt Deutschland an der EM im letzten Spiel der Gruppe B gegen Gastgeber Österreich. Während die Fans im Stadion die offizielle Hymne singen, blendet das Schweizer Fernsehen die Untertitel für die seit dem Niedergang des dritten Reiches gesperrte erste Strophe ein.

Unter den Nazis wurde diese Strophe mit der Eröffnungszeile «Deutschland, Deutschland über alles» zu Propaganda-Zwecken gebraucht und ist seither verboten. Der Schweizer Teletext, der für die Untertitel auf SF2 verantwortlich ist, entschuldigt sich und schiebt den Fehler einem 25-jährigen Praktikanten in die Schuhe, der davon angeblich keine Kenntnisse hat.

Vier Jahre später unterläuft den Organisatoren der Kayak-Weltmeisterschaften in Ungarn ein noch gröberer Fehler: Sie spielen die verbotene Version für das deutsche Team sogar ab.

video: youtube/joanne wanny

«Marseillaise» statt «Fratelli d'Italia» – und sogar die Kommentatoren verpennen es!

video: youtube/frederikfrits kor

Vor einem Jahr gewinnt der Italiener Romano Fenati den MotoGP von Argentinien. Bei der Siegerehrung wartet er mit geschwellter Brust auf seine Nationalhymne. Doch anstelle der «Fratelli d'Italia» dröhnt die französische Marseillaise aus den Lautsprechern.

Fenati nimmt's mit Humor. Der Fauxpas dauert auch nur wenige Sekunden, dann wird die falsche Hymne abgewürgt. Das Beste am Video: Die Kommentatoren von «Sport1» bemerken den Fehler gar nicht und wundern sich über die «kurze Version». Einer stellt dann die mutige These auf: «Ich glaube, der Lautsprecher ist abgeraucht.»

Linkin Park rocken für zwei Sekunden

video: youtube/matthew paul navarro

Der «Stadion-DJ» im Nationalstadion von Bratislava muss ein Rockfan sein: Nicht anders ist sein kurzer Ausrutscher vor dem Freundschaftsspiel zwischen der Slowakei und Malta 2014 zu erklären.

Für knappe zwei Sekunden dröhnt der Song «Numb» von der Kultband Linkin Park durchs Stadion – zum allgemeinen Gaudi der Spieler. Dann hat der DJ aber doch noch die richtige Platte zur Hand und spielt die richtige Nationalhymne ab.

Der vollständige Kultsong der Amerikaner. video: youtube/linkin park

Wie ging das nochmals mit dem «Star-Spangled Banner»?

video: youtube/theplantyzombie

Die Amerikaner und ihre Hymne, eine einzige Liebesbeziehung. Umso überraschender ist die Reaktion des Publikums auf den Fauxpas dieser jungen Dame.

In einer tieferen Hockey-Liga in Kanada singt Alexis Normand die amerikanische Hymne «The Star-Spangled Banner» a cappella und gerät schon nach wenigen Sekunden ins Stocken. Nach einer längeren Kunstpause findet sie den Tritt wieder für einige Zeilen, fällt dann aber wieder aus dem Takt. Die Fans nehmen es mit Humor, lachen und klatschen und feuern Normand an. Tapfer kämpft sich die Kanadierin bis zum Schluss durch – noch einmal wird sie diese Chance wohl nicht erhalten.

Totenstille vor dem Kracher Frankreich gegen Honduras

Die Franzosen schauen sich ungläubig um: Wo bleibt die Hymne? Bild: MOHAMMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

An der Fussball-WM in Brasilien 2014 warten vor dem Spiel Frankreich gegen Honduras alle gespannt auf die Hymnen – doch diese bleiben aus, und zwar ganz! Nach einer kurzen Wartezeit entscheidet der Schiedsrichter, die Partie in Porto Alegre ohne musikalisches Intro anzupfeifen.

Zugabe: Ein süsses kleines Mädchen scheitert ebenfalls an der amerikanischen Hymne, doch das Publikum rettet es

video: youtube/christopher weiner

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen