Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Vorrunde

Mexiko – Uruguay 3:1 (1:0)
Jamaika – Venezuela 0:1 (0:1)

Mexikos Hector Herrera und Javier Hernandez jubeln, Uruguays Diego Godin und Fernando Muslera verstehen die Welt nicht mehr.
Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Dank zwei späten Toren: Mexiko ringt Uruguay im ersten Copa-Topspiel nieder

06.06.16, 06:44 06.06.16, 07:38


Mexiko gewinnt das erste Topspiel der Copa America. Das Team von Trainer Juan Carlos Osorio bezwingt Rekord-Champion Uruguay 3:1.

Im bislang besten Spiel an diesem Turnier dominierten die Mexikaner die erste Halbzeit und gingen bereits in der vierten Minute durch ein Eigentor von Alvaro Pereira in Führung.

Pereira nickt ins falsche Tor ein.
streamable

Nachdem Uruguays Captain Diego Gordin per Kopf verdient zum zwischenzeitlichen Ausgleich (74.) getroffen hatte, gelang dem 37-jährigen Rafael Marquez in der 85. Minute aus dem Gedränge heraus der Siegtreffer für Mexiko. In der Nachspielzeit zeichnete Hector Herrera für das 3:1 verantwortlich.

Godin markiert per Kopf den zwischenzeitlichen Ausgleich. streamable

Marquez trifft nach einem Eckball zum siegbringenden 2:1. streamable

Hector setzt in der Nachspielzeit den Schlusspunkt. streamable

Beide Teams beendeten die Partie nur zu zehnt. Kurz vor der Pause wurde Matias Vecino nach der zweiten gelben Karte vom Platz gestellt, in der 72. Minute ereilte Mexikos Captain Andres Guardado das gleiche Schicksal. Uruguay trat ohne den verletzten Superstar Luis Suarez an.

Im ersten Spiel der Gruppe C in Chicago setzte sich Venezuela gegen Jamaika 1:0 durch. Den goldenen Treffer erzielte in der 15. Minute der in Italien bei Torino tätige Ex-YB-Stürmer Josef Martinez. Die Jamaikaner spielten nach einem groben Foul von Rodolph Austin ab der 23. Minute mit einem Mann weniger. Dennoch gestalteten sie die Partie offen.

Martinez beweist beim 1:0 seine Torjäger-Qualitäten. streamable

In der 49. Minute bekundeten sie Pech, als Michael Hector mit einem gefühlvollen Schlenzer am Pfosten scheiterte. Für Venezuela traf Wuilker Angel Aluminium (70.). (pre/sda)

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen