Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schalke's Alessandro Schoepf jumps on scorer Breel Embolo, center, to celebrate their side's 2nd goal during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Borussia Moenchengladbach in Gelsenkirchen, Germany, Sunday, Oct. 2, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Breel Embolo (unten): Angekommen in der Bundesliga. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Das sagt Breel Embolo nach seinem Doppelpack über den Ohren-Jubel

Endlich ist der Knoten geplatzt. Nicht nur bei Schalke, sondern auch bei Breel Embolo. Der Schweizer ist der überragende Offensivakteur, steuert zwei Tore bei und leistet bei einem die Vorarbeit. Doch zu reden gibt auch sein Torjubel.

03.10.16, 05:47 03.10.16, 06:05


>>> Hier gibt es den Spielbericht mit allen Toren der Schalke-Gala!

Breel Embolo ist in der Bundesliga angekommen. Sechs Spieltage benötigte das 19-jährige Supertalent dafür. Jetzt kann er sich als Doppeltorschütze und Mann des Spiels gegen Gladbach feiern lassen. «Ich bin froh, dass ich getroffen habe. Wir sind einfach eine sehr geile Truppe», jubelte Embolo nach der Partie.

Das erste Bundesliga-Tor von Breel Embolo. Video: streamable

Auf die Erlösung deutete wenig hin. Schalke drohte nach fünf Partien, null Punkten und nur zwei erzielten Toren der schlechteste Saisonstart seit der Saison 1965/66. Dann kamen die goldenen 360 Sekunden zwischen der 52. und 58. Minute. Mit drei Toren war die Partie für die Königsblauen entschieden.

Breel Embolo

Breel Embolo: Ohren zu statt grosser Torjubel. screenshot: dailymotion

«Wenn negative Stimmung von aussen kommt, höre ich nicht hin.»

Breel Embolo.

Auffallend dabei beim 2:0 durch Breel Embolo, dem ersten Saisontreffer des Baslers: sein Torjubel. Der Schweizer hielt sich demonstrativ die Ohren zu. Später tat er dies bei seinem 4:0 nochmals. Die Erklärung dazu liegt nach den schwierigen letzten Wochen auf der Hand. Embolo erklärt es gegenüber «Sky» so: «Es wurde viel geschrieben und geredet in den letzten Tagen. Aber wir hatten ein Ziel und haben dafür gearbeitet. Wenn negative Stimmung von aussen kommt, höre ich nicht hin. Ich arbeite einfach weiter.» 

Das zweite Tor von Breel Embolo – was für ein Durchsetzungswille! Video: streamable

Embolo selbst war einer der meist kritisierten. Logisch, als Rekordtransfer, der nicht gleich einschlägt. Selbst Vereinslegende Klaus Fischer gab unter der Woche bekannt, dass er ein Vier-Augen-Gespräch mit dem Stürmer halten wolle. Das habe schon 2005 mit Kevin Kuranyi geklappt. Ob das Treffen stattfand, ist nicht bekannt. Aber Embolo gab die Antwort auf dem Feld.

Der Stein, der ihm dabei vom Herzen gefallen ist, muss riesig sein. Denn Embolo gab zu: «Ich hatte Kritik in diesem Ausmass noch nie erlebt. Aber die Mannschaft, der Trainer und der Verein standen hinter mir.» Hoffentlich ist der Knoten jetzt wirklich geplatzt. Kurz vor den richtungsweisenden Länderspielen gegen Ungarn und Andorra wäre dies auch für die Nati ein Glücksfall.

Breel Embolo

Ohren zu und durch: Breel Embolo feiert seine ersten beiden Bundesliga-Tore.

Zu reden gab auch die Fortsetzung des Embolo-Jubels. Da rannte er auf Zeugwart Enrico Heil zu und drückte ihn herzlich. Warum ausgerechnet ihn? «Er hatte mir vor dem Spiel gesagt, heute werde ich treffen. Und kurz vor dem Anpfiff hatte er mir geraten längere Stollen zu wählen, damit ich nicht ausrutsche.» Es hat sich bewährt. 

Die 30 teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Rekorde rund um Fussball

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 03.10.2016 13:51
    Highlight Gratulation zum guten Spiel!
    Allerdings frage ich mich wieso immer so spezielle Gesten nach den Toren notwendig sind... Da kann sich wohl jeder Chronist selber ausrechnen, dass er die Antwort auf die Presse-Artikel auf dem Platz gegeben hat...
    0 3 Melden
  • gege 03.10.2016 09:38
    Highlight Der Junge ist 19 Jahre alt, bescheiden und sympathisch. Der beste Fussballer, den die Schweiz je hervorgebracht hat. Er wird uns noch viele schöne Momente bereiten und ich hoffe, er bleibt, wie er ist.
    25 6 Melden
    • ksayu45 03.10.2016 10:42
      Highlight na ja er ist erst 19. wie kann man da schon jetzt behaupten er sei der Beste? immer mit der Ruhe
      27 4 Melden
    • gege 03.10.2016 12:43
      Highlight Weil er ganz einfach schon der Beste ist, egal ob er 19 oder 35 Jahre alt ist.
      4 9 Melden
    • Philipp Burri 03.10.2016 13:04
      Highlight Bei Roger Federer wird das die Geschichte entscheiden aber bei Breel Embolo der gege 😂
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan Rifter 03.10.2016 08:07
    Highlight Find den Breel auch ganz nett.. aber beim ersten Bundesliga-Tor könnte man sich doch einfach freuen.. ohne spezielle Jubelgeste.. einfach nur freuen.

    Für Xhaka gilt dasselbe.
    13 61 Melden
    • Philipp Burri 03.10.2016 10:06
      Highlight Er hat ja nicht den Balotelli gemacht... und Fussball ist halt auch ein wenig Showbiz... da reg ich mich über Schauspieleinlagen à la Pepe hundert Mal mehr auf
      23 0 Melden
  • Tsunami90 03.10.2016 07:29
    Highlight Sympatisch, der Breel!
    86 0 Melden
  • Philipp Burri 03.10.2016 07:12
    Highlight Bravo Breel. Ackern und Kämpfen und Ackern und Kämpfen... bis in die Herzen der Fans.
    72 1 Melden
    • Amboss 03.10.2016 08:43
      Highlight Genau. Und das ist das Beste an der Sache.
      Mir scheint, in diesem Spiel hat er das erste mal so richtig geackert, gekämpft und war richtig Teil des Spiels.

      Dass er zwei Töpfe gemacht und einen wunderbar vorbereitet hat, ist sowas wie die Belohnung dafür.

      Hoffe für ihn, es geht so weiter.
      27 1 Melden
    • Philipp Burri 03.10.2016 10:01
      Highlight Sehe ich nicht so. Die Statistiken bez. Laufwegen und geführten Zweikämpfen rechtfertigen Embolos Einsatzminuten seit dem ersten Spiel.

      Aber ein Stürmer muss Tore schiessen sonst ist alles andere nichts wert. Im Idealfall führt ersteres über kurz oder lang zu letzterem und man darf sich freuen.
      7 0 Melden
    • Mia_san_mia 03.10.2016 13:57
      Highlight Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen