Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im schlimmsten Fall sehen wir Breel Embolo erst im April wieder auf dem Rasen. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Nach der OP ist klar: Embolo fällt noch länger aus

16.10.16, 14:20 16.10.16, 14:50


Schlechte Nachrichten für Breel Embolo. Der Schweizer wurde nach seiner Sprunggelenksverletzung in der Hessingpark-Clinic operiert. Der Eingriff verlief zwar erfolgreich, brachte aber auch einen gravierenden Befund, wie Schalke auf seiner Homepage schreibt.

Der Bruch ist komplizierter als angenommen. So zog sich der Stürmer «neben einem gebrochenen Wadenbein auch einen Riss der Syndesmose und des Innenbandes» zu.

Das Foul an Breel Embolo. Video: streamable

Die behandelnden Ärzte gehen jetzt von einer Pause von vier bis sechs Monaten aus. Im schlimmsten Fall wäre dies also bis im April. Sicher ist: Der 19-Jährige verpasst auch den Rückrundenauftakt (20. bis 22. Januar) mit den Knappen. Der letzte Spieltag der Bundesliga ist für den 20. Mai geplant. Zumindest einige Partien wird der Jungstar in dieser Saison also noch absolvieren können. 

Für Spiel gegen Lettland fraglich

Für die Nati bedeutet die neue Entwicklung, dass der Basler neben dem Spiel gegen die Färöer im November mit grosser Wahrscheinlichkeit auch die Partie am 25. März gegen Lettland verpassen wird.

Sportchef Christian Heidel sagt zum Unfall: «Wir werden Breel jede Unterstützung geben, damit er nach dieser schweren Verletzung gestärkt zurückkehrt und dort anknüpfen kann, wo er nun gezwungenermassen aufhören musste.» (fox)

Die 30 teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Schläpfer 17.10.2016 07:47
    Highlight @Mia_san_mia und @die anderen Hater
    Wenn man nichts zu Sagen hat und voller Neid und Missgunst ist, bitte, bitte, eifach mal die Klappe halten!
    2 0 Melden
  • Raembe 16.10.2016 17:00
    Highlight Gueti Besserig Breel. Lueg dasd schnell gsund wirsch. D Nati brucht di.
    17 1 Melden
    • Mia_san_mia 16.10.2016 21:09
      Highlight Ach bitte, das wird vielleicht in Zukunft mal so sein, aber bis jetzt hat er noch gar nichts gemacht.
      2 9 Melden
    • Raembe 16.10.2016 23:42
      Highlight Nur weil er keine 10 Tore geschossen hat, heisst das noch lange nicht das er nicht wichtig ist. Er schafft vorne Räume und ist wichtig für die Angriffsauslösung aber der Mittellinie. Ausserdem zeigte er letztens gute Leistungen.
      1 0 Melden
  • AJACIED 16.10.2016 15:48
    Highlight Das Lettlandspiel ist nicht wichtig. 🙈
    Breel muss einfach 120% fit sein basta.
    Da muss halt der Seferovic mal de Finger useneh.
    23 5 Melden
    • Mia_san_mia 16.10.2016 17:09
      Highlight Embolo brauchts eh nicht, der macht nichts in der Nati.
      3 57 Melden
    • AJACIED 16.10.2016 23:44
      Highlight Wer genau dieser anderer Stürmer macht den sooooooo viel mehr als Breel? Ich warte....
      Tzzz kein Wunder das sagt ein mia san mia Typ 🙈🙈🙈😴😴
      1 1 Melden
    • Raembe 16.10.2016 23:44
      Highlight Hat ja nicht gegen Portugal getroffen, gell. Ich glaube Petkovic stellt Niemanden auf der nix bringt. Oder haben alle seine bisherigen Trainer keine Ahnung? Vlt bewirbst Du dich mal wenn du mehr Ahnung hast. Laffere cha jede...
      1 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen