Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Young Boys – Winterthur 5:7 n.P.
Aarau – Luzern 3:5

YBs Kasim Adams Nuhu, links, im Kampf mit Winterthurs Karim Gazzetta, rechts, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/MarcelBieri)

Die Young Boys und Winterthur begegneten sich auf Augenhöhe. Bild: KEYSTONE

Heroische Winterthurer werfen YB aus dem Cup – Luzern gewinnt 8-Tore-Spektakel in Aarau

Die Young Boys sind in den Cup-Viertelfinals sensationell an Winterthur gescheitert. Keine Blösse gibt sich Luzern beim spektakulären 5:3-Sieg in Aarau.



Young Boys – Winterthur 5:7 n.P.

Das Spiel begann für die Young Boys wie gewünscht: Nach einem Abwehrfehler von Winterthur sind die Berner hellwach und gehen durch Topskorer Guillaume Hoarau in Führung.

Kurz vor der Pause scheint die Partie dann entschieden: Leonardo Bertone trifft mit einem herrlichen Freistoss zum 2:0.

YBs Leonardo Bertone, Torschuetze zum 2:0  Thorsten Schick und Steve von Bergen, von links, jubeln, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/MarcelBieri)

Leonardo Bertone freut sich über seinen Prachtstreffer. Bild: KEYSTONE

Dann dreht der Zweitletzte der Challenge League gegen den Zweiten der Super League aber auf: Nach einem langen Ball von Julian Roth hebt Carlos Silvio den Ball über YB-Goalie Yvon Mvogo. 

Für den völlig überraschenden Ausgleich ist dann der eben erst eingewechselte Manuel Sutter zuständig. 2:2 nach 65 Minuten!

In der Verlängerung vergaben die Berner mehrmals den Siegestreffer, allen voran Topskorer Hoarau, der einmal die Latte (92.) und einmal den Pfosten (113.) traf. Im Penaltyschiessen bleiben sämtliche fünf Winterthurer erfolgreich (Di Gregorio, Cani, Schuler, Sutter und Silvio), während von den Bernern Yoric Ravet den vierten Elfmeter von Gäste-Hüter Matthias Minder abgewehrt sah. 

Aarau – Luzern 3:5

Die Oberklassigen legten einen Blitzstart hin und führten nach fünf Minuten dank dem Australier Juric (3.) und dem Deutschen Neumayr (5.) schnell mit 2:0.

Bis zur Pause fielen noch drei weitere Tore: Zuerst gelang Josipovic der Anschlusstreffer (28.) kurz nachdem Captain Sandro Burki mit einem Beinbruch ausgewechselt werden musste. Christian Schneuwly (36.) stellte den Zweitore-Vorsprung wieder her, ehe Chiarrocchi (41.) das 2:3 erzielte.

In der zweiten Hälfte durften die Aarauer nach dem Ausgleich durch Tréand noch auf die Halbfinal-Teilnahme hoffen, doch das Team von Markus Babbel machte mit den Treffern von Juric (54.) und Marco Schneuwly (76.) alles klar. (zap/sda)

Luzerns Christian Schneuwly jubelt nach seinem Tor beim Viertelfinal des Schweizer Cups zwischen dem FC Aarau und dem FC Luzern am Mittwoch, 1. Maerz 2017, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Christian Schneuwly freut sich über seinen Treffer. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme:

Young Boys - Winterthur 2:2 (2:2, 2:0) n.V. - Winterthur 5:3-Sieger im Penaltyschiessen.
9462 Zuschauer. - SR Pache. -
Tore: 8. Hoarau (Schick) 1:0. 39. Bertone (Freistoss) 2:0. 61. Silvio (Roth) 2:1. 66. Sutter (Schättin) 2:2. -
Penaltyschiessen: Di Gregorio 0:1. Hoarau 1:1. Cani 1:2. Ravet 1:2 (Minder hält). Schuler 1:3. Frey 2:3. Sutter 2:4. Sanogo 3:4. Silvio 3:5.
Young Boys: Mvogo; Sutter (83. Joss), Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Schick (69. Frey), Bertone (91. Sanogo), Zakaria, Ravet; Hoarau, Assalé.
Winterthur: Minder; Roth, Katz, Schuler; Mangold; Di Gregorio, Gazzetta, Radice (59. Cani), Schättin (81. Lanza); Silvio, Sliskovic (59. Sutter).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Gerndt, Wüthrich (alle verletzt), Gajic, Mbabu, Sulejmani (alle nicht im Aufgebot), Winterthur ohne Avanzini, Ljubicic, D'Angelo, Russo (alle veletzt). 92. Lattenschuss Hoarau. 113. Pfostenschuss Hoarau. Verwarnungen: 38. Gazzetta (Foul). 50. Katz (Foul). 83. Schuler (Reklamieren). 108. Lanza (Foul). 119. Minder (Unsportlichkeit). (sda)

Aarau - Luzern 3:5 (2:3)
6162 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 2. Juric 0:1. 4. Neumayr (Christian Schneuwly) 0:2. 28. Josipovic (Ciarrocchi) 1:2. 36. Christian Schneuwly (Juric) 1:3. 41. Ciarrocchi 2:3. 51. Tréand (Nganga) 3:3. 54. Juric (Marco Schneuwly) 3:4. 77. Marco Schneuwly (Lustenberger) 3:5.
Aarau: Bucchi; Nganga, Thrier, Garat, Mehidic; Perrier, Burki (27. Jäckle); Wüthrich (74. Rossini), Ciarrocchi, Tréand; Josipovic.
Luzern: Omlin; Alves, Costa, Affolter; Christian Schneuwly (89. Grether), Kryeziu, Ugrinic (68. Haas), Neumayr, Lustenberger; Marco Schneuwly, Juric (80. Itten).
Bemerkungen: Aarau ohne Besle, Peralta und Thaler (alle verletzt), Luzern ohne Francisco Rodriguez (krank). 10. Pfostenschuss von Ciarrocchi. 38. Lattenschuss von Josipovic. 39. Kopfball von Costa an den Pfosten. 73. Freistoss von Neumayr an den Pfosten. 95. Costa lenkt den Ball an den eigenen Pfosten. Verwarnungen: 30. Tréand (Foul). 90. Itten (Unsportlichkeit). (sda)

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John_Doe 02.03.2017 16:17
    Highlight Highlight «Irgendeinisch fingt ds Glück eim» - aber nicht, wenn man sich so gut versteckt wie YB...
  • maxi 02.03.2017 11:24
    Highlight Highlight heimspiel in aarau war grossartig... alles wie immer. aarau versucht kann nicht mehr luzern muss nicht mehr... löcki eine runde weiter. danke für die tollen transparente, szene aarau eloquent wie ein happy meal.
  • Asmodeus 02.03.2017 10:33
    Highlight Highlight Heimspiel
    auf Kunstrasen
    gegen einen Abstiegskandidaten
    der Challenge League



    YB macht es einem nicht leicht sie nicht auszulachen.
    • Päsu 02.03.2017 11:36
      Highlight Highlight Ist Leider wahr.
      Hier wäre "irgendeinisch f***t ds Glück eim" wohl angebrachter...
  • Luca Brasi 02.03.2017 09:44
    Highlight Highlight Der Schweizer Cup, zumindest spannender als die Super League.
  • Max Müsterlein 02.03.2017 09:27
    Highlight Highlight Was hat YB wohl dem Fussballgott angetan um immer wieder so bestraft zu werden?
    • Asmodeus 02.03.2017 10:34
      Highlight Highlight Lange Zeit Bickel.
      Und die Gebrüder Rhys.

      Und jedes Jahr wieder das Gelaber davon, dass sie nun einen Titel holen würden, weil sie ja im Frühling (als Basel schon Meister war) die besten Resultate aller Mannschaften hatten.
  • Phipsli 02.03.2017 09:09
    Highlight Highlight Wer die Tore nicht macht, der bekommt sie... Ein paar Quäntchen Entschlossenheit haben den YB-Loser gefehlt immer wieder das gleiche.. unglaublich!
  • zhombie 02.03.2017 08:41
    Highlight Highlight versYBt hends es XD
  • Schneehase13 02.03.2017 08:32
    Highlight Highlight Auf YB ist immer Verlass! :D
  • AJACIED 02.03.2017 07:13
    Highlight Highlight Sry aber was für Pfeifen sind das! Das wäre so als ob der BVB gegen Lotte verlieren würde! Frechheit gegenüber den Fans. Einfach nachdem 2:0 Betrieb eingestellt!! 🙈
  • MaskedGaijin 02.03.2017 06:49
    Highlight Highlight Machts Winti jetzt wie der FCZ? Cupsieg und Abstieg?
  • jjjj 02.03.2017 06:21
    Highlight Highlight Schwefelgeruch des Versagens gegen die Winti Titanen würde der Eismeister sagen! ✊🏻
  • Herr Je 01.03.2017 23:02
    Highlight Highlight YB hat verdient verloren.
  • bobi 01.03.2017 22:57
    Highlight Highlight Ver... (to be continued)
    • almlasdn 01.03.2017 23:06
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • almlasdn 01.03.2017 23:07
      Highlight Highlight Meme starts at 0:40 :)
  • Wasmeinschdenndu? 01.03.2017 22:55
    Highlight Highlight Interessant dass jetzt YB-Supporter die Niederlage auf den Schiri abzuwälzen versuchen. YB setzt sich doch immer den Meistertitel zum Ziel, wenn man um den Titel spielen möchte sollte Winti keine grosse Hürde sein😉
    • Oliver Bongni 01.03.2017 23:27
      Highlight Highlight Tore zählen erst, sobald der Schiri pfeift, also kann der FCW gut und gerne schon ein Hindernis sein, wenn der Schiri einiges nicht pfeift
    • rudolf_k 02.03.2017 18:55
      Highlight Highlight Kein Mensch redet über den Schiri, weder der Trainer, noch die Presse, noch die Fans. Was für einen unfassbaren Stumpfsinn behauptest du da eigentlich.
  • founded1898 01.03.2017 22:41
    Highlight Highlight Alle Jahre wieder... Bin am Ende mit den Nerven. Hat jemand eine alternative zu YB? Vorzugsweise in Bern.. Minigolf oder so wäre toll!
    • Ordo Malleus 01.03.2017 22:52
      Highlight Highlight Die Playoffs starten nächsten Samstag auf der anderen Seite der Strasse. :P
    • bobi 01.03.2017 22:57
      Highlight Highlight Thun ;)
    • Passierschein A38 01.03.2017 23:10
      Highlight Highlight Eigene Meisterschaft gründen in irgend einem Sport: Hallenhalma, Der-Fuchs-goht-ume oder Schickis...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Minit 01.03.2017 22:37
    Highlight Highlight Wie kann man ein Foul mit gestrecktem Bein, bei welchem Burki das Bein gebrochen wird, nicht sehen.
    • Miphos 01.03.2017 22:50
      Highlight Highlight Das würde mich auch interessieren.
    • Marshawn 01.03.2017 22:53
      Highlight Highlight Schiedsrichter macht 2 kapitale Fehlet. Das erste Tor war Offside und dann dieses Horror-Fouls. Katastrophe.
    • Ursus ZH 01.03.2017 23:32
      Highlight Highlight Burki who?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wasmeinschdenndu? 01.03.2017 22:35
    Highlight Highlight 😂😂😂 Go YB😂
    Jetzt ists wohl tatsache, 30 Jahre ohne Titel, Gratuliere!
  • gelb 01.03.2017 22:34
    Highlight Highlight YB macht glücklich 😂
  • Bobo B. 01.03.2017 22:33
    Highlight Highlight YB ist vom Mief des Versagens dermassen durchdrungen, dass dagegen sogar noch das politische Personal der Stadt einigermassen gut aussieht...
  • Oliver Bongni 01.03.2017 22:25
    Highlight Highlight Also langsam reicht's mir... Wie ist es möglich, dass Assasele (oder wie er auch immer heisst :D) zwei Mal im gleichen Spiel im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wird und beide Male nicht auf Elfmeter entschieden wird?? Hat Pache nicht irgendwie mitbekommen, dass er beim ersten Foul zu Unrecht weiterspielen liess?? Dadurch hätte er ohne Bedenken den zweiten Elfmeter geben können, da er ja dann das erste Foul hätte wiedergutmachen können

    Aber es war natürlich ein Elfer, den fast alle (ausser eben Pache) gegeben hätten
    • Timiböög 01.03.2017 22:36
      Highlight Highlight Jeder Schiri weiss, dass man nichts 'wiedergutmachen' darf. Jede Situation muss objektiv und völlig alleinstehend beurteilt werden innerhalb von Sekunden.
    • dave1771 01.03.2017 22:42
      Highlight Highlight die Penalties waren zu offensichtlich... aber YB bleibt YB...
    • Oliver Bongni 01.03.2017 22:51
      Highlight Highlight @Timiböög
      Also soll es besser sein, 2 Mal falsch zu liegen, als ein Mal falsch und ein Mal richtig
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigMic 01.03.2017 22:18
    Highlight Highlight Äf Ceee Winti!
    • Einstürzende_Altbauten * 02.03.2017 07:18
      Highlight Highlight Schüützewiiise!
    • sheshe 02.03.2017 11:03
      Highlight Highlight Winterthuuuur!!! *sing*
  • de_spy 01.03.2017 22:13
    Highlight Highlight Heroisch?! Für YB genügt auch weniger...

    Ein frustrierte Fan...

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen
Link to Article