Sport

Das Fussball-Weekend in 17 bemerkenswerten Videos, Tweets und Statistiken

28.08.17, 08:00 28.08.17, 08:17

Beginnen wir mit zwei frühen Anwärtern auf den Award für das «Tor des Jahres»:

Andrea Belotti beim 3:0-Sieg von Torino gegen Sassuolo.   Video: streamable

Charlie Daniels bei der 1:2-Niederlage von Bournemouth gegen Manchester City.  Video: streamable

Auch nicht schlecht:

Bruma beim 4:1-Sieg von Leipzig gegen Freiburg. Video: streamable

Ein weiterer glorreicher Rekord für Lionel Messi

Das alles dominierende Thema am Sonntag: Arsenals Debakel an der Anfield Road

Vier von Arsenals acht Premier-League-Niederlagen mit vier oder mehr Toren Rückstand handelten sich die «Gunners» an der Anfield Road ein.

Arsenal gelang kein einziger Schuss aufs Tor – zum ersten Mal seit dem 5. Oktober 2014 (gegen Chelsea). 

Vier Bilder von Gabriel Paulista fassen die Leidensstufen eines Arsenal-Fans zusammen. 

Alexis Sánchez: Gute Miene zum schlechten Spiel

Dieser Moment, wenn du nicht anders kannst, als über dein eigenes Team zu lachen.

Klopps Traumbilanz gegen die Top 6

In 19 Partien hat es nur ein Trainer eines Top-6-Teams geschafft, Jürgen Klopps Liverpool zu besiegen. Nicht Mourinho, nicht Guardiola, nicht Conte, nicht Wenger – sondern dieser Typ.

Wenn du dich so sehr für dein Team schämst, dass du lieber beim Masturbieren erwischt wirst

Diego Costa, wer?

Alvaro Morata hat für Chelsea in nur drei Spielen bereits zwei Tore und ebenso viele Assists auf dem Konto.

Morata ist der erste Spieler in der Premier-League-Geschichte, der in seinen ersten beiden Heimspielen sowohl ein Tor schiesst als auch eine Vorlage gibt.

Bei der Première wurde sein Tor wahrscheinlich noch im Schwarz-Weiss-Fernsehen ausgestrahlt

Schon der Top-Dribbler der Liga

Besser als sein Ruf …

… und trotzdem gibt's immer Haue für Marouane Fellaini

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

45s

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen