Sport

Kann Marco Schneuwly mit Luzern bei seinem Ex-Klub YB endlich den ersten Sieg einfahren? Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Heisser Sonntag in der Super League

Luzern nimmt gegen YB den achten Anlauf für den ersten Dreier – Derby-Party in Vaduz

Der FC Luzern unternimmt bei den Young Boys ab 13.45 Uhr den nächsten Versuch, um endlich den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft einzufahren und Vaduz empfängt St. Gallen zum ersten Super-League-Derby im Ländle.

14.09.14, 09:11 14.09.14, 14:29

Die Innerschweizer sehnen einen Befreiungsschlag herbei. Sportchef Alex Frei gibt sich (noch) relativ gelassen. Er interpretierte im «Blick» die Saison-Bilanz so, dass es bisher immerhin fünf Teams nicht geschafft hätten, seinen FCL zu schlagen. Luzern spielte bereits fünfmal 1:1. Die Young Boys ihrerseits wollen an die starke Leistung gegen Basel (1:3) anknüpfen. Diesmal aber sollen Punkte geerntet werden.

Muss sich Sportchef Alex Frei gegen die Young Boys wieder ärgern, oder fährt Luzern den ersten Dreier ein?   Bild: KEYSTONE

Erstes Super-League-Derby im Ländle

Für den FC Vaduz ist ab 13.45 Uhr ein «Derby» angesagt. Erstmals überhaupt in der Super League dürfen die Liechtensteiner gegen St. Gallen antreten. Für einmal kündigt sich im Rheinpark ein grosser Zuschauer-Aufmarsch an; die 5000er-Marke dürfte locker übertroffen werden. 

Für einige Vaduzer ist die Affiche noch brisanter, weil sie auf eine Vergangenheit beim FCSG zurückblicken. Neben Trainer Giorgio Contini sind dies die Spieler Manuel Sutter, Diego Ciccone, Nico Abegglen und Philipp Muntwiler. Letzterer trug bei den «Espen» sogar die Captain-Binde.

Vaduz-Profi Philipp Muntwiler war früher Captain beim heutigen Gegner St. Gallen. Bild: KEYSTONE

Ab 16 Uhr spielt in der dritten Partie vom Sonntag Zürich gegen Sion. (dux/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es heikel ist, dass Matthias Hüppi Alain Sutter zum FCSG geholt hat

Der FC St.Gallen hat wieder einen Sportchef. Das ist eine gute Nachricht. Dass es sich dabei um einen handelt, der eine Ahnung von Fussball hat, ebenfalls. Doch die Konstellation mit Matthias Hüppi als Präsident und Alain Sutter als Sportchef birgt auch Gefahren.

Fernsehmoderator Matthias Hüppi und sein Experte «Alääää»: Während Jahren eine Konstante bei wichtigen Fussballspielen im Land. Als Hüppi kurz vor Weihnachten Knall auf Fall beim SRF kündigte und als Präsident beim FC St.Gallen anheuerte, war Alain Sutter einer der Überraschungsgäste in dessen letzter Sendung.

Noch keine drei Wochen ist das her. Und nun arbeiten Hüppi und Sutter bereits wieder zusammen. Denn der neue Präsident hat seinen langjährigen Sidekick als Sportchef verpflichtet.

Es …

Artikel lesen