Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kann Marco Schneuwly mit Luzern bei seinem Ex-Klub YB endlich den ersten Sieg einfahren? Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Heisser Sonntag in der Super League

Luzern nimmt gegen YB den achten Anlauf für den ersten Dreier – Derby-Party in Vaduz

Der FC Luzern unternimmt bei den Young Boys ab 13.45 Uhr den nächsten Versuch, um endlich den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft einzufahren und Vaduz empfängt St. Gallen zum ersten Super-League-Derby im Ländle.

14.09.14, 09:11 14.09.14, 14:29

Die Innerschweizer sehnen einen Befreiungsschlag herbei. Sportchef Alex Frei gibt sich (noch) relativ gelassen. Er interpretierte im «Blick» die Saison-Bilanz so, dass es bisher immerhin fünf Teams nicht geschafft hätten, seinen FCL zu schlagen. Luzern spielte bereits fünfmal 1:1. Die Young Boys ihrerseits wollen an die starke Leistung gegen Basel (1:3) anknüpfen. Diesmal aber sollen Punkte geerntet werden.

Muss sich Sportchef Alex Frei gegen die Young Boys wieder ärgern, oder fährt Luzern den ersten Dreier ein?   Bild: KEYSTONE

Erstes Super-League-Derby im Ländle

Für den FC Vaduz ist ab 13.45 Uhr ein «Derby» angesagt. Erstmals überhaupt in der Super League dürfen die Liechtensteiner gegen St. Gallen antreten. Für einmal kündigt sich im Rheinpark ein grosser Zuschauer-Aufmarsch an; die 5000er-Marke dürfte locker übertroffen werden. 

Für einige Vaduzer ist die Affiche noch brisanter, weil sie auf eine Vergangenheit beim FCSG zurückblicken. Neben Trainer Giorgio Contini sind dies die Spieler Manuel Sutter, Diego Ciccone, Nico Abegglen und Philipp Muntwiler. Letzterer trug bei den «Espen» sogar die Captain-Binde.

Vaduz-Profi Philipp Muntwiler war früher Captain beim heutigen Gegner St. Gallen. Bild: KEYSTONE

Ab 16 Uhr spielt in der dritten Partie vom Sonntag Zürich gegen Sion. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen