Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football - Arsenal v Aston Villa - FA Cup Final - Wembley Stadium - 30/5/15
Arsenal celebrate with the trophy after winning the FA Cup Final
Reuters / Eddie Keogh
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Arsenal hat den FA Cup zuletzt zweimal in Folge gewonnen.
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Nur noch ein störendes Relikt: Wie ManCity den ältesten Fussball-Wettbewerb der Welt verraten hat

Der englische FA Cup ist der älteste Fussball-Wettbewerb der Geschichte. Mittlerweile ist ihm das Alter anzusehen, in den letzten Jahren gleicht die Mutter aller Cup-Wettbewerbe einem Todgeweihten.

23.02.16, 13:32 23.02.16, 14:21


Als ein gewisser Morton Betts am 16. März 1872 den Wanderers FC aus London vor 2000 Zuschauern zum ersten Cupsieger der Geschichte schoss, wurde an der Golfküste von Abu Dhabi nach Perlen getaucht. Vom Bohren nach Öl – und den daraus resultierenden Reichtümern – war man noch mehr als ein halbes Jahrhundert entfernt.

Als am Samstag das von den milliardenschweren Scheichs alimentierte Manchester City mit einer drittklassigen Auswahl bei Chelsea 1:5 unterging, sagte das viel aus über den Zustand des FA Cups. Er ist zumindest für die ambitionierten Spitzenklubs ein Auslaufmodell – ein störendes Relikt in der Welt des grossen Geldes.

Wie viele Spieler aus der ManCity-Startelf vom Sonntag kennst du?
bild: Twitter

City-Coach Manuel Pellegrini machte keinen Hehl aus seinen Prioritäten: «Wir haben die Möglichkeit, erstmals die Viertelfinals der Champions League zu erreichen. Da haben wir ganz einfach keine Zeit für den Cup.» Letztes Jahr scheiterte Manchester City im Achtelfinal der Champions League und kassierte dafür gut 50 Millionen Franken. Der Sieger des FA Cups erhält gerade mal 5,5 Millionen Franken.

Etwas stimmungsvoller ging es bei Manchesters Stadtrivalen United her. Der spielte am Montag im alten Marktstädtchen Shrewsbury. Die zum Teil schiefen, aber stimmungsvollen Fachwerkhäuser wirken wie ein Rückfall in vergangene Zeiten. Fast 10'000 Fans füllten das Stadion New Meadow (neue Weide) bis auf den letzten Platz.

Ohne FA Cup ist das «Treble» nicht möglich. Und was gibt es Schöneres ...
bild: Getty images europe

Manchester United trat in Bestbesetzung an und besiegte den Drittligisten problemlos 3:0 – aber auch nur, weil für Trainer Louis van Gaal jede Niederlage die letzte sein könnte. Im Jahr 1999 – nach dem historischen «Treble» (Sieg in Meisterschaft, Cup und Champions League) zeigte die United dem FA Cup die kalte Schulter. Ein Tabubruch, aber nur der erste Schritt zur Demontage des Traditionswettbewerbs.

CL-Platz für den Sieger leider kein Thema

Schuld daran sind nicht die Geldgeber aus Asien, dem Nahen Osten oder Nordamerika. Fast gleichzeitig wurden Mitte der 1990er-Jahre die Champions League der UEFA und die Premier League in England als Abspaltung vom traditionellen Liga-System eingeführt. Die Prioritäten verschoben sich dahin, wo das grosse Geld zu verdienen ist.

Eine Möglichkeit, dem FA Cup wieder mehr Bedeutung zu geben, wäre die Vergabe eines der vier Champions-League-Plätze an den Cupsieger. Den will die Premier League aber nicht hergeben.

Football Soccer - Shrewsbury Town v Manchester United - FA Cup Fifth Round - Greenhous Meadow - 22/2/16
Manchester United's Juan Mata scores their second goal
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

So weit sind wir schon: Die Gefahr einer Blamage ist grösser als die Aussicht auf ein paar Millionen und eine Trophäe.
Bild: Lee Smith/REUTERS

Und so funkeln die Sterne mehr denn je auf den Champions-League-Plätzen wie am Mittwochabend in Kiew, wo Manchester City mit allen Stars auf dem Platz stehen wird. Der FA Cup hingegen – einst auf der ganzen Welt der Inbegriff englischer Fussball-Leidenschaft – ist nur noch etwas für Nostalgiker. (pre/sda)

Die meistgehassten Teams der Premier League

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoppla! 23.02.2016 19:45
    Highlight Lassen wir die Kirche doch im Dorf: Das ein Verein, vor allem wenn es Ziele in der EPL gibt, die Junioren bzw. die Ersatzmannschaft aufbietet ist in der frühen Phase seit Jahren (bzw. sogar Jahrzehnten) so. In der Saison 1999/2000 verzichtete Manchester United sogar auf eine Teilnahme.

    Aber hauptsache man kann auf City rumhauen.
    1 8 Melden
  • dave1771 23.02.2016 19:37
    Highlight Arsenal hat noch Lust auf den Cup... nicht wie die Geldgeilen Clubs... für die die jetzt sagen es sei das einzige was Arsenal gewinnen kann... ja das stimmt vielleicht, aber Arsenal könnte ja auch locker x-Mio. in Spieler investieren... Geld ist nicht ALLES!
    4 6 Melden
    • ZHDave 24.02.2016 14:19
      Highlight Wenn man die Investitionen mit Clubs wie City, Manutd oder Chelsea vergleicht hat Arsenal sehr wenig ausgegeben.. und btw, Giroud hat gerade mal 12 Mio Euro gekostet...
      0 1 Melden
  • koks 23.02.2016 18:12
    Highlight wäre noch toll, wenn ihr wenigstens erwähnt hättet, was den fa cup vom cup unterscheidet. weshalb zwei cups?
    3 2 Melden
  • Ratchet 23.02.2016 16:35
    Highlight Das Ganze hat nicht mit der fehlender Bedeutung des FA Cup zu tun. Das Turnier ist in England immer noch sehr wichtig und steht halt wie auch überall in anderen Länder an dritter Stelle nach CL und Liga.
    ManCity opfert diesen nicht nur wegen der CL sondern auch wegen den Ligacupfinal gegen Liverpool diese Woche. Während dort nur ein Sieg bereits einen Titel garantiert, ist man im FA Cup noch weit davon entfernt (Achtelfinale).
    Wenn schon hätte City gegen Dynamo mit einer B-Elf auftreten können, doch dafür fehlt ManCity "verständlicherweise" das Selbstvertrauen auf internationaler Ebene.
    11 0 Melden
  • ZHDave 23.02.2016 15:46
    Highlight Das Problem in England ist, dass es zwei Cups gibt. Das führt dazu, dass ein Premier League Spieler viel zu viele Spiele in den Beinen hat. (Und genau deshalb kackt England an einer EM oder WM auch immer ab. Die Engländer haben dann schlicht keine Kraft mehr.) Logisch werden dann Stammspieler im Cup geschont. Die Lösung wäre, dass ein Cup gestrichen wird, denn zwei sind definitiv einer zu viel. Wenn, dann müsste aber der Capital One Cup gestrichen werden, den interessiert wirklich keine Sau! Der FA Cup hat immerhin Tradition
    11 5 Melden
    • maxi 23.02.2016 17:01
      Highlight es stehen ja bei city und co au sehr viele engländer auf dem platz... villeicht reicht die qualität der englischen nati halt nicht für mehr, als 8tel oder 4tel final an den grossen turnieren;)
      9 0 Melden
    • Gantii 23.02.2016 17:36
      Highlight haha wieviele solcher strengen spiele haben die denn? 38 reguläre spiele laut wikipedia.

      sorry aber zuviele spiele bei max 50 villeicht 55 spielen im jahr - wohl eher ein schlechter witz. für was kriegen die spieler denn soviele millionen wenn sie nichtmal 50 spiele in einem jahr spielen können...

      1 6 Melden
    • ZHDave 23.02.2016 18:34
      Highlight @maxi, ausser Hart und Sterling sehe ich ehrlichgesagt keinen englischen Nationalspieler bei Man City...

      @Gantti, jedes Spiel in England ist hart, da gibt's keine leichten Spiele.. und mit Champions League und Europa League (was die meisten englischen Natispieler spielen) sind es sicher nicht nur 55 Spiele..Tatsache ist, dass man auf der Insel viel weniger Regenerationszeit hat. Das kannst auch du nicht leugnen
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rerbef 23.02.2016 14:23
    Highlight Das 3. Spiel von Manchester City in dieser Woche wäre auch erwähnenswert. Der C1C Final. Mit dem riesigen Verletzungspech und nur ca. 13 fitten spielern in der Mannschaft, muss man nunmal Opfer bringen. Wer würde die Championsleague oder den C1C Final opfern für einen FA Cup achtelfinal?
    Manchester City hat bei der FA angefragt, das Spiel zu verschieben um mit einer top 11 spielen zu können. Die Anfrage wurde abgelehnt. Der Artikel hier ist ganz einfach schlecht recherchiert, schade.
    25 4 Melden
    • panaap 23.02.2016 14:27
      Highlight Champions suchen keine Ausreden....
      16 4 Melden
  • Ignorans 23.02.2016 13:55
    Highlight Nichts Neues im Cup of Losers...
    0 23 Melden

Nati-Stars Alisha Lehmann und Ramona Bachmann sind beflügelt von der Liebe

Die 19-Jährige Alisha Lehmann ist der neuste Shootingstar des Schweizer Fussballs. Ihr Glück auf und neben dem Platz fand sie in der Nationalmannschaft.

Sie war nicht geplant, die Extraschlaufe auf dem Weg zur WM 2019 in Frankreich. Doch aus den letzten beiden Spielen in der regulären Qualifikation gegen Schottland (1:2) und Polen (0:0) resultierte nur ein Punkt, und deshalb quälen sich die Schweizerinnen nun durch die Barrage, die gleich zwei Hürden bereithält. Zunächst Belgien und, im Falle eines Weiterkommens, den Sieger aus dem Duell zwischen Holland und Dänemark.

Heute Abend ab 19 Uhr findet in Biel das Rückspiel von Teil eins …

Artikel lesen