Sport

Spieler, Staff und Fans feiern die WM-Qualifikation – nur Minuten nachdem Stürmer Haris Seferovic ausgepfiffen wurde. Bild: EPA/KEYSTONE

Verbandspräsident Gilliéron: «Nati-Fans brauchen wahrscheinlich etwas Erziehung»

Am Tag nach dem erfolgreichen Abschluss der WM-Playoffs gegen Nordirland sprachen Nationaltrainer Vladimir Petkovic und SFV-Präsident Peter Gilliéron nochmals über die irritierenden Pfiffe gegen Haris Seferovic.

13.11.17, 13:07 13.11.17, 15:24

Er habe menschlich auf die sonderbare öffentliche Behandlung von Seferovic reagiert, so Petkovic am Tag nach der geschafften WM-Qualifikation. Als Teile des Publikums seinen Stürmer Haris Seferovic ausgepfiffen hatten, drehte sich der Trainer verwundert um und forderte die Fans mit Gesten auf, sein Team lieber zu unterstützen als niederzumachen.

In der Kabine habe er gestern Abend seinen Topskorer in einem unschönen Zustand vorgefunden, sagte Petkovic weiter. «Er war enttäuscht und sehr betroffen.» Wie sehr ihm die Geringschätzung seines Stürmers missfiel, war auch tags darauf spürbar.

Coach Petkovic und Stürmer Seferovic nach dessen Auswechslung. Bild: KEYSTONE

Vielleicht müsse man einen Teil der Zuschauer etwas erziehen, mutmasste der Selektionär. Er versuche, mit seiner Mannschaft bei jeder Gelegenheit Bodenständigkeit vorzuleben. «Wir sind eine kleine Nation, die viel erreichen will. Das sollte niemand vergessen», erinnerte Petkovic. Er forderte: «Während des Spiels sollte der Support vorrangig sein.»

Gilliéron wird deutlich

Nachher sei eine kritische Aufarbeitung durchaus berechtigt, fuhr der Nationalcoach bei der Aufarbeitung der Reaktionen auf Seferovics Auswechslung fort. «Wir haben alle die Möglichkeit, uns zu steigern.» Vladimir Petkovic ist indes guter Dinge, dass auch der eher negativ veranlagte Teil des Publikums künftig wieder positiv reagieren wird.

SFV-Präsident Gilliéron (rechts) und Nationaltrainer Petkovic. Bild: KEYSTONE

Wesentlich deutlicher äusserte sich Peter Gilliéron zum Thema. «Das Publikum der Nordiren hat gegen unser Publikum gewonnen», sagte der Präsident des Schweizerischen Fussballverbands. Er habe schon oft erlebt, dass «die Schweizer Zuschauer nicht gerade die begeisterungsfähigsten sind». Gilliéron streifte seine übliche Diplomatie in Bezug auf diesen Teil des Publikums ab: «Entschuldigung, aber das ist ein Übel. Die Schweizer Zuschauer brauchen wahrscheinlich etwas Erziehung.» (ram/sda)

53s

Laubbläser stösst gleich viel Schadstoffe aus wie 100 Autos

Video: srf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Die Nati fährt an die WM 2018

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rüdiger Rasenmeier 13.11.2017 18:44
    Highlight Mehr als die Pfiffe nerven die Moralapostel! Ja, die Pfiffe waren falsch. Es waren aber Emotionen im Spiel und er hat schon öfters 100%ige vergeben.

    Nati Fans nun als dumm, Bünzlis, Rassisten oder Idioten zu beschimpfen ist aber genau so falsch wie die Pfiffe gegen einen Stürmer mit schwacher Chancenverwertung.
    15 12 Melden
    • ujay 14.11.2017 14:52
      Highlight @Rasenmeier. Gibs doch zu, du hast doch heimlich auch gepfiffen.....buuuh.
      0 1 Melden
  • Neti Liric 13.11.2017 18:28
    Highlight seit jahren dasselbe.. fehlgeleiteter patriotismus hüben wie drüben... wozu das ganze? ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur ein mensch sich ausgesucht hat, wo er geboren wurde, auch die secondos nicht... trotzdem entschieden sich diese für eine bestimmte nation aufzulaufen.. haris hat 3 chancen versemmelt.. na und? er zerreisst sich spiel für spiel für rotweiss..

    wir waren alle einfach nur menschen, bevor die rasse uns teilte,
    religion uns trennte,
    politik uns separierte,
    geld uns klassifizierte...
    und nun haben wir den chabis.. super...🙄
    12 3 Melden
  • Lümmel 13.11.2017 18:17
    Highlight Affentheater
    3 1 Melden
  • Thomas J. aus B. 13.11.2017 17:43
    Highlight Das Nati-Publikum ist mittlerweile ein bisschen verwöhnt, da man sich die letzten Jahre im der Regel für die Endrunden qualifizierte.
    Diese "Gewohnheit" gepaart mit teuren Karten und einem hohen Sponsoren-Kontingent führt zu Zuschauern, die von einer "Chiubi" mit Gala-Garantie ausgehen. Ein Knorz auf dem Spielfeld gepaart mit der Ur-Schweizerischen "Motz"-Kultur (man mault auch bei einem verdienten, wenn auch geschenkten 1:0 in Belfast) führt dazu, dass der notorische "Chancentod" als Blitzableiter für die Enttäuschten auf den Rängen herhalten muss.
    Erziehung per se wird also schwierig.
    17 3 Melden
  • Senji 13.11.2017 17:00
    Highlight Der SFV will ja genau diese Art von Fans! Harmlose und meistzahlende Eventfans.

    Ich gehe auch so weit zu behaupten, dass sich hier zudem ein gewisser Stadt/Land-Graben zeigt. Nati-Fans kommen eher nicht aus Städten und können sich wenig mit einer Mannschaft identifizieren, die zum Grossteil aus Secondos besteht. Sie reisen mit einer Anspruchshaltung ins Stadion und wollen unterhalten werden. Sinngemäss dazu aus dem Tagi Artikel vom Samstag: "...sie sitzen im Stadion und fragen sich wer jetzt eigentlich diese Stimmung macht."
    10 7 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 13.11.2017 18:50
      Highlight Immer auf die Landleute, wir städtischen Weltbürger sind doch viel cooler... genau deshalb schäme ich mich für viele meiner „Mitstädter“. Zumal unsere Städte international eher Dörfer sind.
      10 1 Melden
  • DocM 13.11.2017 16:45
    Highlight Lieber schlecht er zogen, als von der FIFA verzogen, gäll Präsi Gilleron
    20 7 Melden
  • Maranothar 13.11.2017 16:23
    Highlight Fans erziehen? Kann ich den Witz nochmal in Farbe hören?
    1. Wie will er Emotionen anerziehen?
    2. Wie sollen die, welche noch Emotionen zeigen (Ist ja hierzulande verpönt), solche für die Nati aufbringen können? Nati-Spiele sind ne Quartalsveranstaltung.
    11 20 Melden
  • Mia_san_mia 13.11.2017 16:22
    Highlight Das Problem ist halt, dass bei solchen Spielen die meisten keine Ahnung von Fussball haben. Die gehen da hin, verkleiden sich als Kühe, Käse und weiss zum Teufel was und machen einen auf Fasnacht. Dazu noch ein paar Tröten, Guggenmusik und irgend ein blödes Lieder über Embolo und fertig ist der Nati-Spass... Ich gehe immer wieder an Natispiele und schaue jedes im TV und schäme mich wirklich für dieses Bild, das diese Leute für die Schweiz abgeben. So nimmt uns sowieso niemand ernst, ist einfach eine Schande wenn man sich vorstellt, was die im Ausland bei solchen Bildern von uns denken.
    37 7 Melden
    • SilWayne 13.11.2017 20:39
      Highlight Ist es immer entscheidend, was andere von uns denken?
      Kümmert es z.B. die nordirischen Fans, was andere von ihnen denken? Ich vermute, eher nicht.
      2 1 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 23:28
      Highlight Nein eigentlich nicht. Aber wenn diese Leute die Schweiz lächerlich machen ist es schlimm!
      0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 15:02
    Highlight Äh ... ???

    Also, ich habe einen Spieler gesehen - keine Ahnung wie er heisst -, der hat drei Grosschancen verhauen (einmal Ball in den Himmel, einmal im Strafraum rumgehüpft ... hätte auch abwesend sein können), und wenn es mit der Quali nicht geklappt hätte, wärs an ihm gelegen.

    Was ist denn da komisch daran, wenn die Leute pfeifen?

    Hey: Das war nicht Challenge-Ligue in Hintertupfingen, sondern WM-QUALIFIKATION!
    ... Gut, vom gezeigten Niveau her sah man zwei Mannschaften, die beide nicht an eine WM gehören.
    Aber man kann sich natürlich alles schön reden. Schsho guet.
    23 77 Melden
    • Crecas 13.11.2017 15:58
      Highlight Ich verlange von den Spielern, dass sie alles geben, in jedem Spiel bis zum Umfallen kämpfen, nie aufgeben und 150% geben. Immer. Jede Sekunde. Auf dem Platz, auf der Bank. Überall.

      Von den Fans verlange ich, dass sie ihren Teil dazu beitragen. Dazu gehört, ins Stadion pilgern und danach 150% geben, die Nati unterstützen, singen bis zum Umfallen. Kämpfen bis zum Schluss. Also genau das gleiche, was die Fans von den Spielern erwarten.

      Kritisieren kann man später am Stammtisch. Im Stadion gilt es seinen Teil dazu beizutragen und dies heisst Unterstützung.
      33 6 Melden
    • JonathanFrakes 13.11.2017 16:20
      Highlight "und wenn es mit der Quali nicht geklappt hätte, wärs an ihm gelegen."

      Ich habe mal eine Frage an Sie Fussballexperte: Wer hat in dieser WM-Quali am meisten Tore für die Schweiz erzielt? Na, kommen Sie drauf?

      Genau, der eine Spieler, von dem Sie den Namen nicht kennen. Haris Seferovic.
      37 5 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:26
      Highlight Seferovic heisst er. So schwierig sich den Namen jetzt zu merken obwohl er überall zu lesen ist? Aber das zeigt, dass Du wohl einer von denen bist die gestern gepfiffen haben. Und Ahnung hast Du nicht viel. Wenn in einem Mannschaftssport eine Mannschaft die Quali versaut, ist nur einer Schuld? Bitte lass solche Kommentare, wenn Du vom Thema keine Ahnung hast.
      32 5 Melden
    • ujay 13.11.2017 16:39
      Highlight @Benot. Im Fussball gibts so was wie ein Eigentor. Das hast du soeben mit deinem intelligenten Kommentar geschossen.
      15 3 Melden
    • Senji 13.11.2017 18:14
      Highlight @Benot: lies den Kommentar von Crecas! 100 Mal! Und merk dir: die Nationalspieler schulden dir überhaupt nichts. Natürlich kann man von ihnen Einsatz und Anstand verlangen. Von den Fans habe ich gestern allerdings wenig Einsatz gesehen und am Schluss haben einige auch ihren Anstand verloren.
      4 5 Melden
    • CASSIO 13.11.2017 18:47
      Highlight Benot, von Fussball hast Du in etwa soviel Ahnung wie von Englisch. Spieler wie Seferovic, die rauf und runter "seckeln", die immer wieder Räume aufreissen, die immer wieder Akzente setzen, sind extrem wichtig für eine Mannschaft, selbst wenn sie keine Tore schiessen. Wieso? Weil sie die Mannschaft mitreissen. Aber das verstehen Profizuschauer wie Du noch immer nicht. Seferovic hat alles gegeben, das sollen andere mal nachmachen.
      4 4 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 23:31
      Highlight Keine Antwort mehr Benot?
      0 0 Melden
  • NurEineMeinung 13.11.2017 14:56
    Highlight Was soll die ganze Aufregung?
    Haris Srferovic ist Profi und sollte sich von solchen „Fans“ weder provozieren noch verunsichern lassen.
    So sind sie halt leider und so waren sie schon immer! Und es gab schon üblere Zwischenfälle. Leider scheint das zum Fussball dazu zu gehören. Leider ... Als Profi bleibt einem nur damit zu leben und es wegzustecken. Aber ich hab volles Verständnis, dass das einem mag.
    23 12 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:27
      Highlight Die ganze Aufregung ist berechtigt. Auch er ist ein Mensch und es geht vor allem um die dummen Zuschauer, die ein solches Spiel leider anzieht.
      13 8 Melden
    • Staedy 13.11.2017 18:00
      Highlight Ok absolut einverstanden man pfeift einen eigenen Spieler nicht aus. Das ist völlig daneben. Seine Reaktion gegenüber den Zuschauern (für mich sind das keine Fans, da es ja auch mehr eine Event Veranstaltung ist) die ist dann menschlich und verständlich, oder wie? Mir zeigt sie, dass er nicht so weit von den Pfeifern entfernt anzusiedeln ist.
      5 4 Melden
  • stadtzuercher 13.11.2017 14:54
    Highlight heutzutage glaubt ja jeder, er müsse den anderen erziehen...

    das pfeiffen war überflüssig, aber daraus jetzt so ein riesengeschrei zu machen, ists ebenfalls.
    35 11 Melden
  • Thomas Baumgartner (1) 13.11.2017 14:51
    Highlight Lieber Fussball Verband
    Bitte schickt den Sponsoren die zwar Geld geben keine Tickets mehr
    Macht Tickets günstiger und lasst wirkliche Fans rein. Diese Sachen treten nur auf bei Clubs die keine Fans ins Stadion lassen und wo nur das Geld regiert.
    Und noch eins Dankeschön Liebe Fussballer Ihr macht uns glücklich und Haris Kopf hoch das hast Du nicht verdient.
    33 3 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:27
      Highlight Genau, halt nur noch solche Event-Fans im Stadion.
      4 1 Melden
  • Caere77 13.11.2017 14:51
    Highlight Was sich der Verbandspräsi und der Trainer da leisten verstehe ich nicht, daher abschliessend folgende Noten:
    Severovic 4: viel gerannt, unglücklich, kein Tor trotz vielen Chancen
    Petkovic 3: schlechte, späte Wechsel, 0,0 psychologisches Feingefühl beim Seferovic wechsel 1 Minute nach der Xten verpassten Grosschance! Hätte zu diesem Zeitpunkt auch Severovic schützen und Zuber auswechseln können! Sehhhr schwach der Coach!!
    SFV Präsi eine 1: Ticketing ausgelegt für Cüpli Fans, nicht Beachtung richtiger Fans, dann noch generelle Fan Kritik! Schämen sie sich Herr Präsident!
    29 15 Melden
    • Staedy 13.11.2017 18:07
      Highlight Stimme zu 100% zu. Entweder in der Halbzeit oder gar nicht mehr auswechseln. Das hätte ihm der Coach ersparen können. Zu Gilleron ist fast alles gesagt. An einem Anlass habe ich ihn mal wegen der Guggenmusik gefragt. Antwort: Die Zuschauer und Sponsoren finden das gut und die geben Stimmung. Habe fertig.
      3 0 Melden
  • Luca Brasi 13.11.2017 14:44
    Highlight Vorschlag für den SFV: Senkt doch einfach die Preise für Natispiele, dann hört ihr nicht andauernd das Argument "Ich habe ein Heidengeld ausgegeben und will dafür Champagnerfussball". Oder unterstützt und fördert kreative Fanideen wie Kostüme, Choreos, etc. Ihr zieht ja offensichtlich eine gewisse Sorte Fans an.
    38 1 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:29
      Highlight Nein diese lächerlichen Kostüme sollte man verbieten. Das ist einfach nur zum schämen. Ich würde solchen Leuten den Einlass ins Stadion verwehren, das ist Fussball und keine Fasnacht.
      14 3 Melden
    • Luca Brasi 13.11.2017 17:43
      Highlight Ok, ich habe nur gerade an Nordiren gedacht, die als lebende Bierflaschen herumgelaufen sind und vielleicht noch den letzten Africa Cup in Erinnerung gehabt. 😉
      5 1 Melden
  • DocM 13.11.2017 14:37
    Highlight Herr Seferovic war der Blitzableiter für die gezeigte Leistung der gesamten Mannschaft. Ich selber hätte das Stadion frühzeitig verlassen oder dem Team den Rücken zugedreht. Pfeifen braucht zu viel Energie, die ich lieber anderweitig investiere, z.B. zum Unterstreichen einer guten Leistung.

    Und ein SFV Präsdi sollte nicht von Erziehung reden, wenn seine Schösslinge auch nicht gerade Vorbildcharakter haben.

    28 21 Melden
    • JonathanFrakes 13.11.2017 16:23
      Highlight Sie hätten auch frühzeitig das Stadion verlassen? Beim Stand von 0-0, wenns um eine WM-Quali geht? Dann ist's wohl besser, Sie waren gar nicht da...
      27 1 Melden
  • Proletario 13.11.2017 14:31
    Highlight War gestern auch irritiert, als ich die Pfiffe gehört habe, konnte aber schnell erkennen, wie es dazu kam. Die Nati spielt in Basel. Als Stürmer läuft Seferovic auf (Ex-GCZ-Spieler und Auslandsöldner). Seferovic kann leider nicht richtig begeistern, spielt eher durchschnittlich. Sein Ersatz auf der Bank: Breel Embolo (Ex-FCB-Spieler und Publikumsliebling). Ist also nicht verwunderlich, dass einige im Stadion waren, deren Ansicht nach, Embolo schon längst hätte eingewechselt werden müssen. Dass von Wenigen gepfiffen wurde, ist erbärmlich. Dass man jetzt noch darüber diskutiert, ist lächerlich.
    12 17 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:29
      Highlight Also so wenig warens wohl nicht...
      1 4 Melden
    • Proletario 13.11.2017 17:11
      Highlight Warum die Blitze? Ist euch die Erklärung, dass Seferovic aufgrund von rassistischen Ressentiments ausgepfiffen wurde lieber?

      War eigentlich einer von euch im Stadtion?

      @ Mia_san_mia: Es waren in etwa 300 Pfeiffer. Weiss nicht genau was das Stadion fasst, aber wenn man mal von 30'000 Zuschauern ausgeht, waren es für meinen Begriff sogar sehr wenige. Ansonsten kannst du dir gerne nochmals die Reaktionen anhören, welche darauf folgten, sobald Embolo den ersten Fuss auf den Platz stellte. Wegen ein paar wenigen wird hier so ein Tamtam gemacht, naja..
      5 5 Melden
  • Linus Luchs 13.11.2017 14:19
    Highlight Zum Vergleich mit Streller und Frei: Die Pfiffe damals hatte einen anderen Grund! Streller und Frei haben die Leistung gebracht. Aber sie waren FCB-Spieler. Da ging es um Lokalchauvinismus.

    Bei Severovic ging es gestern um Leistung. Niemand hat etwas gegen einen Mann aus Sursee, und das "-ic" spielt auch keine Rolle. Andere Spieler mit Migrationshintergrund werden bejubelt. Severovic hat zu viele Chancen versemmelt, und ein Teil des Publikums hat die Geduld verloren. Dass ihn Petkovic so lange nicht rausgenommen hat, während sich Embolo warm läuft, hat die Stimmung zusätzlich kippen lassen.
    50 24 Melden
    • Snowy 13.11.2017 14:34
      Highlight Alex Frei war mir auch nie besonders sympathisch als Spieler (mittlerweile mag ich ihn).

      Aber er war (ist) verdammt nochmals der Rekordtorschütze der Schweizer Nati und hat sich jeweils in den Spielen zerrissen... Ein Publikum, welches ein solchen SPieler auspfeifft weil er beim falschen Club spielt, geht gar nicht.
      20 5 Melden
    • Alterssturheit 13.11.2017 14:56
      Highlight Genau so sehe ich das auch. Name und "Herkunft" des Spielers sind völlig egal. CH-Nati Spieler = Schweizer. Das mittlerweile anspruchsvolle Publikum wollte einfach MEHR sehen bzw. hat mehr erwartet.
      Wäre schön, wenn sich die Verbandsoberen und Spieler ebenso dezidiert zum Fanverhalten äussern würden bei allen SuperLeague Spielen, die immer wieder wirklich ausarten.
      5 7 Melden
    • Plöder 13.11.2017 15:29
      Highlight Was war Lokalchauvinismus bei Streller und Frei? Die SG Fankurve die mit Abwesenheit glänzte?!
      Vielleicht hatte man dort auch nur "... aus den Emotionen heraus, gepfiffen..." (zitat: salzgeber)

      Aber ja dem SRF liegen auch 2 halb gegessene Bratwürste und Olma Billette als Beweise vor, dass nur St.Galler in Basel gepfiffen haben können...
      Lasst die alten Geschichten wo sie hingehören, nämlich im Keller!
      20 2 Melden
  • Sedaduböse 13.11.2017 14:17
    Highlight - Mehrsprachigkeit der Fans. Unsere Fangruppen teilen
    sich auf drei sprachliche Hauptgruppen auf, was
    koordinierte Fangesänge erschwert.

    Die Liste lässt sich sicher noch weiter verlängern...

    Anstatt von oben herab mit dem Finger auf die Fans zu zeigen, sollten sich die Verbandsbosse vielleicht auch aber auf jeden Fall mal an die eigene Nase fassen.
    16 26 Melden
  • Sedaduböse 13.11.2017 14:17
    Highlight - Treue der Fans wird nicht belohnt:
    Als Fan wird man durch den SFV immer mehr verarscht.
    Tickets für begehrte Auswärtsspiele gehen teilweise nur
    an Sponsoren resp. an die "offiziellen"
    Reiseanbieter, welche die Trips dann zu völlig
    überteuerten Preisen anbieten. Genau dieses
    Zielpublikum ist nun halt aber auch nicht gerade für
    seine Stimmungsmacher-Qualitäten berühmt...

    Wieso ist es hier nicht möglich, eine Art Punkte-Tabelle
    für Fans einzuführen, welche treue Fans bei
    Ticketbestellungen bevorzugt?

    45 2 Melden
    • Snowy 13.11.2017 14:30
      Highlight Die Antwort gibst Du Dir ja selber: Weil man diese Art von treuem Fan mit Emotionen und Leidenschaft (und machmal halt auch etwas über die Stränge hauend) eben genau nicht will.

      Man will den Maximal-zahlenden Eventfan oder wenn möglich gleich nur Sponsoren.

      Dass unter diesen Umständen keine Fanszene oder gschweige denn Stimmung im Stadion aufkommen kann, ist völlig klar.
      18 0 Melden
  • Sedaduböse 13.11.2017 14:16
    Highlight - Distanziertheit der Spieler:
    Als treuer Auswärtsfan kommt es mir immer wieder
    vor, als ob der Gang in die Fankurve für die Spieler
    jeweils ein unbeliebter Pflichttermin darstellt. In über
    10 Jahren kann ich mich nicht daran erinnern, das mal
    ein ein Trikot in die Menge geworfen wurde oder auch
    nur ein paar Worte mit den Fans gewechselt wurden.
    Das Team erwartet also Unterstützung und Stimmung,
    ist aber selbst nicht dazu bereit, die Nähe die es m.E.
    dazu braucht entstehen zu lassen.

    31 8 Melden
    • Stichelei 13.11.2017 14:36
      Highlight Dann warst du also in Nordirland nicht dabei? Oder waren das alles Fake-Bilder des Fernsehens nach dem Spiel?
      13 3 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:34
      Highlight In Nordirland wurden ja Trikots geworfen. Ich glaube nicht, dass dies zum ersten Mal seit 10 Jahren passiert ist.
      3 0 Melden
    • Sedaduböse 14.11.2017 00:00
      Highlight Nein, für einmal war ich in Nordirland aus beruflichen Gründen wirklich nicht dabei.
      Ich habe aber definitiv genügend Auswärtsspiele gesehen in den letzten zehn Jahren um meine Aussage so stehen zu lassen...

      Wer Nähe will muss Nähe geben!
      0 0 Melden
  • Sedaduböse 13.11.2017 14:16
    Highlight Soso, die bösen Nati-Fans brauchen also Erziehung?

    Vielleicht sollten die Verbandsbosse einmal überdenken, ob nicht genau diese arrogante und herablassende Behandlung der Fans durch den SFV ebenfalls zu dieser "Spaltung" mit einigen Fans beigetragen hat.

    Meines Erachtens gibt es einige Gründe, welche die schlechte Stimmung bei CH-Nati-Spielen zu einem gewissen Grad erklären können:

    21 14 Melden
  • Datsyuk 13.11.2017 14:15
    Highlight Gut, gibt Gilliéron Gegensteuer. Das darf man sich nicht bieten lassen. Gut wäre auch, wenn diese "Zuschauer" etwas daraus lernen würden. Ansonsten können wir aus sie verzichten.
    14 18 Melden
    • Datsyuk 13.11.2017 14:22
      Highlight * auf
      6 6 Melden
  • Hussain Bolt 13.11.2017 13:59
    Highlight Ich finde den Schweizer Support auch sehr dürftig, wirkliche Stimmung kommt kaum auf und diese Guggenmusik sowie Kuhglocken sind aus meiner Sicht peinlich. Da merkt man das die meisten nur dahin gehen weil es Event ist und nicht unbedingt um die Nati anzufeuern. Das eigene Spieler ausgepfiffen werden obwohl man Erfolg hat ist ein Armutszeugnis des CH Fussballs. Natifan bin ich ja. Aber Hardcore Vereinsfans wie ich gehen kaum an Natispielen weil eben genau das das Problem ist. Da ist keine Verbindung zwischen Spieler und Fan vorhanden.
    45 3 Melden
  • Goldjunge Krater 13.11.2017 13:51
    Highlight Ich sehe das so:
    Unter Leuten die sonst im Clubfussball Stimmung machen ist die Nati verpönt. Diese eher links eingestellten Leute würden es nicht übers Herz bringen ihren Nationalstolz öffentlichen zu zeigen. Obwohl genau diese Leute die multikulti-Nati immer wieder als Beweis für die Integration herbeiziehen.

    In Stadion sind dann eher die sonst nicht den Clubfussball verfolgen und sich evtl falsch im Stadion verhalten (Pfeiffen). Zudem eher Leute vom Land, eher rechts und die können sich mit dem multikulti-Team nicht so recht anfreunden = Stimmung tief.

    Und die Doppeladler-Jubel..
    12 43 Melden
    • zzZüri 13.11.2017 17:43
      Highlight Ah so wie in Italien, Frankreich und Duzend weitere Länder. In Italien z.B. sind die Kurven ja alle extrem Links eingestellt.

      Und wann genau hatte die CH, an einem Nati Spiel jemals eine gute Stimmung?

      Argentinien in Deutschland:


      0 2 Melden
    • AdiB 13.11.2017 18:34
      Highlight clubfans sind links? ähmm...nein. der grösste teil und das ist, bei jedem club mit richtiger fanszene so, sind rechts. du warst wohl nie in der kurve eines vereins. es gibt natürlich ausnahmen wie st. pauli.
      1 0 Melden
    • Neti Liric 14.11.2017 12:13
      Highlight lol
      0 0 Melden
  • kuhrix 13.11.2017 13:46
    Highlight Wenn alle die jetzt so empört und betroffen sind zusammen hinter das Tor stehen würden, müssten wir ja auch Stimmung wie bei den Nordiren erreich können. Jammern hilft nichts, kommt an die Spiele und macht Stimmung!
    30 3 Melden
  • Nymeria 13.11.2017 13:32
    Highlight Ich war früher an allen Heimspielen der CH anzutreffen auch als Streller in St. Gallen ausgepfiffen wurde und dann nochmals, als dasselbe mit Frei in Basel geschah. Dies war dann auch der Moment indem mir die Lust auf Nati(heim)spiele verging. Wie man als Fan einer Nationalmannschaft einen eigenen Spieler auspfeifen kann, verstehe ich bis heute nicht. Noch weniger, da sich der Support der sogenannten Nati'Fans' zu 95% irgendwo zwischen inexistent und erzwungener Guggenmusikfeuchtfröhlichkeit befindet. Elende Eventtouristen, hier spielen Menschen und keine Maschinen!
    181 14 Melden
    • Snowy 13.11.2017 13:48
      Highlight Dito.

      Dieser Moment ist bei mir ebenfalls am WM-Spiel gegen die Ukraine eingetreten. Hab noch nie so angewidert ein Stadion verlassen wie an diesem Abend in Köln.

      Mittlerweile war ich gerade am Verzeihen, aber nach gestern kommt wieder all die Abscheu versus dem Nati-Assi-Eventpublikum hoch.
      23 3 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:24
      Highlight Deine Reaktion ist völlig verständlich, einfach eine Schande was an diesen Spielen abläuft. Das Publikum ist einfach zum fremdschämen. Anstatt viel Zeit damit zu verbringen ein lächerliches Kuh, Käse oder weiss der Teufel was für ein Kostüm anzuziehen, sollten die Fans sich darauf konzentrieren ihr Team anzufeuern.
      12 1 Melden
  • chnobli1896 13.11.2017 13:32
    Highlight Man kann es irgendwann auch gut sein lassen, oder nicht? Ich glaube ein Grossteil der Menschen in der Schweiz ist der selben Meinung, und nur wegen ein paar pfeiffenden Zuschauern so viele Artikel mit so viel verschiedenen Expertenkommentaren zu veröffentlichen finde ich unnötig. Freuen wir uns lieber über die Quali, die Pfeiffenden werden in Russland kaum vor Ort dabei sein.
    26 32 Melden
    • Gilbert Schiess 13.11.2017 14:07
      Highlight Nein - ich finde nicht, dass wir es belassen können.
      Diese hirnlosen Idioten, die mein und unser Land dermassen blosstelle, in dem sie zum wiederholtenmal Leistungsträger auf dem Feld auspfeifen, sollen ihr Schande noch lange hören müssen, evtl. bleibt dann etwas in derren Birne hängen
      29 9 Melden
    • Butschina 13.11.2017 14:08
      Highlight Ich finde es gut, dass dies Thema jetzt angesprochen wird. Da breit darüber geschrieben wird, realisieren es vielleicht sogar die, die es betrifft.
      Er hat eine gute Quali gespielt. Etwas dankbarkeit wäre angebracht. Ich bin nicht sicher, ob die CH-Nati ohne Seferovic nach Moskau ginge. Kein Sportler hat nur gute Tage, wie dies auch bei der Allgemeinheit der Fall ist.
      28 4 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:40
      Highlight Nein es ist gut, dass das Thema so behandelt wird.
      4 1 Melden
  • ujay 13.11.2017 13:31
    Highlight Erziehung nützt nur bei Leuten mit einem minimen IQ und einem mindestmass an Bildung etwas. Bei solchen Idioten und Rassisten, die wir gestern Abend "geniessen" mussten, hilft eigentlich nur ignorieren, auch wenns schwerfällt.
    165 53 Melden
    • Hussain Bolt 13.11.2017 13:51
      Highlight Ich glaube das dürfte wenig oder gar nicht mit Rassismus zu tun haben. Frei und Streller wurden auch ausgepfiffen. Das sind Eventfans.
      23 5 Melden
    • 1848BO 13.11.2017 14:24
      Highlight Wir können ja gerne einen IQ Test mache und schauen wer besser ist. Nun geht es hir wohl nicht um IQ und Erziehung sonder viel mer um Emotionen und ich wäre auch sauer wen ich so viel Geld für ein Spiel ausgegeben habe und dieser nichts nutz zu dum ist eine seine gefüllten 1000 Hundert Prozentigen Chacen zu verwärten.
      Aber eben wie soll man das einem Eventfan erklären
      11 18 Melden
    • Atlantar 13.11.2017 14:31
      Highlight Die Pfiffe gehören verurteilt, doch sie als rassistisch motiviert zu deklarieren, ist lächerlich. Wie wahrscheinlich ist es gerade bei unserer Nati, dass diese von teils strammen Rassisten angefeuert wird, die nur darauf warten, einen einzelnen Spieler nach mangelhafter Leistung wegen seiner Abstammung, welche er mit diversen anderen Leistungsträgern der Nati teilt, zu diskriminieren? Grosse Teile der Kritiker wollten, dass Seferovic als Natistürmer durch Embolo ersetzt wird, weil ersterer seine Chancen vergiebt.

      Aus jedem Furz eine Frage der Rasse zu machen, zeugt von Rassismus.
      9 5 Melden
    • Besserwisser 13.11.2017 15:13
      Highlight @ujay Deinem ersten Punkt stimme ich zu. Auch bezüglichen den Idioten. Aber aus was schliesst du, dass das Rassisten waren? Weil seine Familie aus Bosnien und Herzegowina stammt? Bedenke, dass Alex Frei am Ende seiner Nati-Karriere ebenfalls von den eigenen Fans ausgepfiffen wurde.
      6 1 Melden
    • sleepalot 13.11.2017 15:55
      Highlight IQ und Bildung? Denke „Einsicht“ wäre der erste Schritt... egal welcher IQ oder welche Bildung.
      1 0 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:23
      Highlight Diese Dummheit kann man nicht ignorieren.
      1 1 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:41
      Highlight @Besserwisser: Da weisst Du es ausnahmsweise mal nicht besser, sorry. Leider ist in diesem Fall Rassismus sehr wohl enthalten. Wenn man diesen Leuten das Herz rausschneiden könnte, würde man sehen dass da drin viel Rassismus ist. Bei Frei und Streller warens andere Fälle.
      2 4 Melden
    • ujay 13.11.2017 16:49
      Highlight @1848BO. Manchmal geht es auch noch um Orthografie, du Genie😂😂😂
      2 1 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 13.11.2017 18:47
      Highlight Leute mit IQ beschimpfen andere nicht wahllos als Idioten und Rassisten. Sie sind wohl selber nicht das hellste Sternchen am Himmel... oder wie darf man ihr wutbürgerisches Pauschalurteil verstehen?
      2 2 Melden
    • ujay 14.11.2017 04:06
      Highlight @Besserwisser. Bei Frei gings um mantal tieffliegende Lokalpatrioten in St. Gallen. Hat nichts mit dem aktuellen Fall zu tun.
      1 0 Melden
    • ujay 14.11.2017 14:49
      Highlight @Rasenmeier. Doch, eben schon, die können das beurteilen. Hingegen du musst daran noch arbeiten, wenn du behauptest, ich bezeichne Leute wahllos so. Ich meine damit explizit die mental randständigen Pfeiffer. Leseschwäche?
      0 0 Melden
  • baBIELon 13.11.2017 13:29
    Highlight Er habe schon oft erlebt, dass «die Schweizer Zuschauer nicht gerade die begeisterungsfähigsten sind».
    Jaa klar! In einem Land in welchem man keine Emotionen mehr zeigen darf und immer den Angepassten spielen muss wird plötzlich nach heissblütigen Fans verlangt welche ihre Nati gefälligst bedingungslos zu unterstützen haben...
    105 66 Melden
    • ujay 13.11.2017 13:44
      Highlight Ach komm schon, wein nicht vor Selbstmitleid😂😂😂
      14 8 Melden
    • Stichelei 13.11.2017 14:14
      Highlight Gibt es in der heutigen Gesellschaft irgendetwas, wo sich nicht sofort jemand findet, der sich als Opfer sieht? Immer sind äussere Umstände für alles Schuld. Ganz nach dem uralten Motto: De Fritz isch guet, nur d‘Umwält schlächt.
      11 1 Melden
    • fabsli 13.11.2017 14:15
      Highlight Was ist das für eine Mimimi-Argumentation? Seit wann passen wir uns bedingungslos an?
      6 2 Melden
    • Mitsch 13.11.2017 15:00
      Highlight Naja, heissblütig muss ja nicht sein... "fair" wäre aber eigentlich tiptop vereinbar mit dem sonstigen Freundlichkeitsanspruch den wir haben ;-)!
      5 2 Melden
    • baBIELon 13.11.2017 18:47
      Highlight Selbstmitleid? Nein ich kritisiere lediglich seine unbedachte Wortwahl! Ich lasse meinem Emotionen freien lauf auch wenn das nicht immer git ankommt ind unserer angepassten Schweiz😉
      0 1 Melden
  • whatthepuck 13.11.2017 13:22
    Highlight Im Tagi wurde das Thema kürzlich sachlich diskutiert; das Problem mit der (nicht-)Stimmung im Stadion und in der Gesellschaft generell hat in der Schweiz verschiedene Gründe und lässt sich nicht einfach mit "Fanerziehung" lösen. Solche Aussagen (Wie verhält man sich denn richtig im Stadion? Gilliéron der Stimmungsmacher?) und auch das hier in den Kommentaren vielgelesene "Wer X macht hat eh keine Ahnung von Fussball" bringen nichts. Dann sitzen also grösstenteils schlechterzogene Rassisten im Stadion, die keine Ahnung von Stimmung haben? Wer sich so überlegen fühlt, soll Antworten liefern.
    39 9 Melden
  • ohjaja! 13.11.2017 13:16
    Highlight Ohjaja! Erziehung brauchen die definitiv. Einen deftigen Tritt in den Hintern! Nur weil die unsere Landesfarben tragen, dürfen sich diese Feinde des Landes sicher nicht "Fans" nennen!
    27 15 Melden
    • Mia_san_mia 13.11.2017 16:42
      Highlight Oh ja, echt schade das die sich als Natifans zeigen.
      1 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen