Sport

Primera Division, 18. Runde

Rayo Vallecano – San Sebastian 2:2
Betis Sevilla – Eibar 0:4
Granada – Sevilla 2:1
Deportivo La Coru​ña – Villareal 1:2
Athletic Bilbao – Las Palmas 2:2
Valencia – Real Madrid​ 2:2 

Ronaldo bleibt gegen Valencia für einmal ohne Torerfolg.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

Kein Sieger zwischen Real Madrid und Valencia

03.01.16, 22:30 04.01.16, 08:15

Das musst du gesehen haben

Real erwischt den besseren Start. Bereits in der 16. Minute bringt Karim Benzema die Königlichen in Führung. Dem Treffer geht eine herrliche Kombination über Gareth Bale und Cristiano Ronaldo voraus.

Kurz vor der Pause bringt Pepe André Gomes im eigenen Strafraum zu Fall. Den fälligen Penalty verwandelt Parejo souverän.

In der 82. Minute dann die scheinbare Entscheidung. Nach einem Freistoss trifft Gareth Bale per Kopf zur erneuten Führung für Madrid.

Doch nur etwa eine Minute später erzielt Paco Alcácer ebenfalls per Kopf den neuerlichen Ausgleich.

Valencia wartet somit auch nach vier Spielen auf den ersten Liga-Sieg unter Gary Neville.

Das Telegramm

Valencia - Real Madrid 2:2 (1:1)
42'000 Zuschauer.
Tore: 16. Benzema 0:1. 45. Parejo (Foulpenalty) 1:1. 82. Bale 1:2. 83. Alcacer 2:2.
Bemerkung: 69. Platzverweis Kovacic (Real Madrid/Foul).

Die Tabelle

Transfereinnahmen durch Spielerverkäufe der Grossklubs seit 2004

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb Zidanes Sohn jetzt in der Super League spielt

In Spanien gescheitert, will Zinedine Zidanes Sohn bei Lausanne-Sport die Karriere neu lancieren

Hat es so etwas schon einmal gegeben? Da kommt ein 22-jähriger Fussballer, der es als Profi auf bescheidene fünf Pflichtspiele gebracht hat, nach Lausanne und wird bei seiner Vorstellung gleich von einer Medienmeute umzingelt. Das ist wohl nur möglich, wenn man Zidane heisst und der Sohn des berühmten Zinedine ist.

Dass Enzo den Weg in die Fussballprovinz gefunden hat, ist Trainer Fabio Celestini zu verdanken und ein kleines Antrittsgeschenk an Ineos, den neuen Besitzer von Lausanne-Sport.

Ein …

Artikel lesen