Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barla Deplazes, 2. von links, vom FC Zuerich feiert ihren Treffer zum 1-0 mit ihren Teamkolleginnen, im Fussball Cupfinal der Frauen zwischen dem FC Neuenkirch und dem FC Zuerich, in der Tissot Arena in Biel, am Montag, 16. Mai 2016. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Barla Deplazes (2. von links) vom FC Zürich feiert ihren Treffer zum 1:0 mit ihren Teamkolleginnen. Bild: KEYSTONE

Die Frauen des FC Zürich sind Schweizer Cupsieger 2016! 

Die favorisierten Frauen des FC Zürich haben zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren und zum zwölften Mal insgesamt den Schweizer Cup gewonnen. Im Final in Biel siegten die Zürcherinnen gegen das Schaffhauser Team aus Neunkirch 2:0.

16.05.16, 15:21 16.05.16, 16:08


Die Zürcherinnen mussten ungleich härter kämpfen als in ihren letzten zwei Cupfinals, in denen sie Basel jeweils 5:0 deklassiert hatten. Ein platzierter Schuss von Barla Deplazes ins Lattenkreuz eine Minute nach der Pause bereitete für die Favoritinnen den Erfolg vor in diesem überraschend ausgeglichenen Match, an dem Aussenseiter Neunkirch sogar mehr Anteile hatte. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss machte Sandrine Mauron mit einem tückischen Distanzschuss zum 2:0 alles klar.

Das 1:0 durch Barla Deplazes. streamable

Nach einer Stunde hatte die lange verletzt gewesene Dana Feckova für Neunkirch den Ausgleich auf dem Fuss, aber nach einem langen Lauf allein Richtung Tor brachte die Slowakin nicht mehr genug Druck hinter den Schuss, sodass die FCZ-Torhüterin Seraina Friedli eine gute Parade zeigen konnte.

Schon die klar beste Chance der Startphase erspielten sich die Schaffhauserinnen nach einer guten Viertelstunde, als Lucia Ondrusova auf Vorarbeit von Dana Feckova ihren Schuss knapp verzog. Überhaupt hätten die Neukircherinnen in der ersten Halbzeit einen Vorsprung herausholen müssen. Sie hatten mehr Chancen und die besseren als die Favoritinnen.

Das 2:0 durch Sandrine Mauron. streamable

Dominante Zürcherinnen

Der FC Zürich Frauen, aus der seinerzeit ebenfalls dominierenden Organisation SV Seebach Zürich hervorgegangen, wird in diesem Frühling mit grosser Überlegenheit auch seinen achten Meistertitel innerhalb von neun Jahren einfahren. Wie hätten sich die bis anhin titellosen Fussballerinnen aus dem Schaffhauser 2000-Einwohner-Dorf Neunkirch im Cupfinal der beinahe schon selbstverständlich erscheinenden Überlegenheit des Gegners mit ihrer jungen Klubgeschichte entgegenstellen sollen? Sie taten es mit Bravour und hielten den Final bis in die Schlussphase offen.

16.05.2016; Biel; Fussball Frauen Schweizer Cup - FC Neunkirch - FC Zuerich;
Pokal
 (Urs Lindt/freshfocus)

Der Pokal geht zum 12. Mal nach Zürich.
Bild: freshfocus

Immerhin waren die Neunkircherinnen die richtigen Herausforderinnen, denn auch in der Finalrunde der Meisterschaft sind sie mit einem Rückstand von sieben Punkten das beste Team nach dem vom früheren Super-League-Spieler Dorjee Tsawa trainierten FCZ.

In der ewigen Bestenliste liegen nur noch der DFC Bern/Young Boys mit 15 Cupsiegen vor den Zürcherinnen. Der letzte Erfolg der Bernerinnen geht aber auf das Jahr 2001 zurück. Die Gegenwart gehört dem FC Zürich Frauen. (zap/sda)

Das Telegramm:

Neunkirch SH – FC Zürich Frauen 0:2 (0:0)
Biel. - 2000 Zuschauer. - SR Strub.
Tore: 46. Deplazes 0:1. 81. Mauron 0:2.
Bemerkungen: 48. Lattenschuss Bunter (Neunkirch).

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 16.05.2016 16:27
    Highlight Wenigstens ein zürcher team ist meister
    21 2 Melden
  • Pana 16.05.2016 16:09
    Highlight Willst du Zürich an der Spitze sehen, musst du die Geschlechter drehen.
    43 1 Melden
  • minsänfdezue 16.05.2016 16:00
    Highlight Bravo!
    11 1 Melden
  • Ignorans 16.05.2016 15:38
    Highlight Der Frauen...
    8 4 Melden
  • Raw Olu 16.05.2016 15:34
    Highlight "Der Frauen sind Meister geworden"? Supergenderismus?
    14 0 Melden
  • Topoisomerase 16.05.2016 15:23
    Highlight Der FC Zürich ist nicht abgestiegen!
    Im Frauenfussball.
    30 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen