Sport

Als Fussballer genial, als UEFA-Präsident offensichtlich weniger. Bild: Getty Images South America

UEFA-Präsident wehrt sich

Platini weiterhin für WM in Russland und Katar

07.09.14, 11:26

Ungeachtet der politischen Spannungen und Korruptionsvorwürfe hat sich UEFA-Präsident Michel Platini für Russland und Katar als Gastgeber der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 positioniert.

«Ich habe mit Katar und Russland Länder ausgesucht, die noch nie in den Genuss einer WM-Austragung gekommen sind. Im Blick auf die Entwicklung des Fussballs war das der richtige Entscheid», sagte der Franzose der «Welt am Sonntag».

UEFA Präsident Michel Platini steht mit seinem Entscheid pro Katar und Russland in der Kritik. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

«Komplett glücklich über den Entscheid» 

Die im Zuge des Ukraine-Konflikts geäusserten Forderungen, Russland die WM wegzunehmen oder das Turnier zu boykottieren, lehnte Platini ab.

Platini hat kürzlich bekanntgegeben, dass er nicht für die Wahl des FIFA-Präsidiums antreten wird. Sepp Blatter wird es sicher freuen. Bild: AFP

Was Katar betrifft, sei er «komplett glücklich» damit, dass er dem Emirat seine Stimme gegeben habe. Niemand habe ihn gebeten, dies zu tun. «Das war mein Entscheid.»

Der UEFA-Chef war in die Kritik geraten, nachdem bekanntgeworden war, dass er sich vor der Abstimmung im Dezember 2010 zu einem Essen im Élysée-Palast mit dem damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar getroffen hatte. (si/dpa/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen