Sport

Brutalo-Foul im Brügglifeld

Aarau-Wieser nach Foul an Yapi für sechs Spiele gesperrt

Sandro Wieser vom FC Aarau muss nach seinem groben Foulspiel gegen Gilles Yapi sechs Spiele zuschauen. Diese Strafe hat die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) verhängt.

24.11.14, 13:45 24.11.14, 18:26

Das üble Foul von Wieser an Yapi – nichts für schwache Nerven. GIF: SRF

Vor zwei Wochen war der 21-jährige Mittelfeldspieler mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Yapi gestiegen. Der Liechtensteiner hatte seinem Gegenspieler von der Elfenbeinküste schwere Knieverletzungen zugefügt – Yapi droht das Karriereende. Die Disziplinarinstanz taxierte das Foul, das vom Schiedsrichter mit der direkten Roten Karte geahndet worden war, als übermotiviert und besonders leichtsinnig.

Spieler und Klub werden auf einen Rekurs verzichten und akzeptieren den Entscheid. Dies hat der FC Aarau am Montagabend in einer Medienmitteilung erklärt. Wieser hat am Sonntag beim 0:3 Aaraus beim FC Basel bereits eine der Spielsperren verbüsst. (ram)

Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung laufen Yapis Teamkollegen beim Auswärtssieg in Sion mit dessen Trikot ein. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jovan 24.11.2014 20:57
    Highlight Völlig übertrieben die 6-Spiele. 2-3 wären genug.
    2 4 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen