Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualifikation für die EM 2016

C: Ukraine – Luxemburg 3:0

C: Slowakei – Mazedonien 2:1
C: Weissrussland – Spanien 0:1
E: Estland – San Marino 2:0
E: Slowenien – England 2:3
E: Litauen – Schweiz 1:2
G: Liechtenstein – Moldawien 1:1
G: Russland – Österreich 0:1
G: Schweden – Montenegro 3:1

Danke, England! Spätes Rooney-Tor rettet Three Lions – Österreich mit grossem Schritt Richtung EM

14.06.15, 22:40 15.06.15, 09:15


Gruppe E

Slowenien – England 2:3

Slowenien roch eine Stunde an der Sensation gegen England, wurde dann aber noch abgefangen und muss am Ende eine bittere Niederlage einstecken. Der 36-jährige Oldie Milivoje Novakovic trifft für das Heimteam in der 37. Minute zum 1:0. Dabei bleibt es bis zum Pausentee.

Das 1:0 durch Milivoje Novakovic.  gif: ITV

England kommt wie verwandelt aus der Kabine und setzt die Gastgeber unter Druck – mit Erfolg. Jack Wilshere hämmert das Leder in der 57. Minute zum 1:1 ins Netz.

Das 1:1 durch Jack Wilshere. gif: ITV

Der Arsenal-Profi hat damit aber noch nicht genug und legt in der 73. Minute eine noch schönere Kiste oben drauf:

Das 2:1 durch Wilshere. GIf: ITV

Aber Slowenien kommt wie aus dem Nichts nochmals zurück. Pecnik köpft in der 84. Minute zum 2:2 ein.

Das 2:2 durch Pecnik. Gif: ITV

Glücklicherweise für die Schweiz haben die Three Lions noch Wayne Rooney. In der 86. Minute schiebt er zum 3:2 ein. Darauf kann Slowenien nicht mehr reagieren und der ManU-Profi steht jetzt bei 48 Treffern für England – wie Gary Lineker und nur noch einen hinter Sir Bobby Charlton. «Ich habe das Siegtor erzielt, aber ich muss mich beim Team und Jack Wilshere bedanken», so Rooney nach der Partie gegenüber «ITV».

Das entscheidende 3:2 durch Wayne Rooney. gif: ITV

England bleibt damit verlustpunktlos auf Rang 1 und ist mit neun Punkten Vorsprung auf Slowenien praktisch für die Euro qualifiziert.

Estland – San Marino 2:0

Estland rehabilitiert sich für das 0:0 in San Marino und gewinnt gegen den Fussballzwerg mühelos. Zenjov lässt sich als Doppeltorschütze feiern (35./63.). Estland steht damit bei sieben Punkten.

Das 1:0 für Estland. gif: SRF

Litauen – Schweiz 1:2

Hier geht es zum Liveticker der Partie.

Gruppe G

Russland – Österreich 0:1

Österreich überzeugt in Russland. Das Team von Marcel Koller ist in Moskau klar das bessere Team und geht dank Australien-Söldner Marc Janko nach 33 Minuten 1:0 in Führung. Nach dem herrlichen Fallrückzieher hätte Julian Baumgartlinger nur zwei Minuten später schon für die Vorentscheidung sorgen können. Doch er lupft den Ball alleine vor dem Keeper um Zentimeter am Tor vorbei. Es bleibt beim 1:0, Russland blieb zuvor 21 Heimspiele ohne Niederlage. Österreich weist jetzt schon acht Zähler Vorsprung auf Russland (Rang 3) aus und kann sich schon mal die Hotelbroschüre der EM 2016 etwas genauer anschauen.

Das entscheidende 1:0 für Österreich durch Marc Janko. Gif: ORF

Trainer Marcel Koller lässt sich danach im Interview mit ORF nicht aus der Reserve locken: «Nein, zur Qualifikation darf man noch nicht gratulieren, aber für ein gutes Spiel.» In Prozenten wollte der Schweizer in fast perfektem Österreicher Dialekt die Chance auf die EM-Qualifikation nicht ausdrücken. Und auch auf die Frage, ob er jetzt definitiv weiss, dass es richtig war, sich nicht für die Schweiz zu entscheiden, meinte er diplomatisch: «Das wusste ich schon vorher, dass wir hier auf einem guten Weg sind.»

Liechtenstein – Moldawien 1:1

Liechtenstein holt im Kellerduell gegen Moldawien einen Punkt. Beim 1:1 bringt Sandro Wieser mit einem herrlichen Weitschuss die Gastgeber in Führung. Moldawien kann durch Gheorghe Boghiu noch vor der Pause reagieren (43.).

Das 1:0 für Liechtenstein durch Sandro Wieser. gif: goalskills10

Schweden – Montenegro 3:1

Schweden bleibt mit einem 3:1 gegen Montenegro erster Verfolger Österreichs. Die «Tre Kronor» benötigen vor der Pause sechs Minuten, um die Partie zu entscheiden. Erst trifft Marcus Berg per Kopf, dann zweimal Zlatan Ibrahimovic.

Ja, liebe Einlaufjungs: Er! Ist! Es!

Das 2:0 durch Zlatan Ibrahimovic. gif: Youtube/sport hd

Was übrigens besser ist, als das zweite Tor von Ibra: Sein Torjubel.

Gruppe C

Ukraine – Luxemburg 3:0

Die Ukraine geht gegen Underdog Luxemburg in der 49. Minute glücklich in Führung. Artem Kravets wird der Ball an die Brust geköpft und von dort springt das Leder ins Tor. Denys Harmash setzt in der 57. Minute den Deckel drauf. Die Ukraine bleibt mit dem 3:0-Erfolg auf Rang 3 im EM-Rennen.

Slowakei – Mazedonien 2:1

Die Slowakei bleibt Leader in der Gruppe C. Die Osteuropäer bleiben mit dem 2:1 gegen Mazedonien auch nach sechs Partien ohne Punktverlust.

Das 1:0 für die Slowakei durch Kornel Salata. gif: Youtube/goalskills

Weissrussland – Spanien 0:1

Spanien reicht ein Mini-Sieg in Weissrussland, um der Slowakei auf den Fersen zu bleiben. David Silva profitiert bei seinem Treffer vor dem 1:0 von einem Fehler von Goalie Andrej Gorbunow. In der 7. Runde Anfang September wird Spanien die um drei Punkte führende Slowakei zum Spitzenduell empfangen.

Das 1:0 für Spanien durch David Silva. gif: Youtube/alex tv

Die erfolgreichsten Fussballer aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar über seine Schwalben: «Wenn du nie Fussball gespielt hast, verstehst du das nicht»

Zum ersten Mal seit der für ihn unglücklich verlaufenen WM hat Brasiliens Star Neymar Stellung zu seinen Schauspieleinlagen genommen. Der 26-Jährige sei sich der Reaktion über seine Schwalben an der WM durchaus bewusst gewesen, hat aber eine Erklärung bereit: «Mein Spiel ist es zu dribbeln. Ich kann nicht einfach zum Gegner gehen und sagen: ‹Lässt du mich bitte vorbei, ich würde gern ein Tor erzielen›.»

Er müsse die direkte Konfrontation mit seinem Gegenspieler suchen und einen Weg an ihm vorbei …

Artikel lesen