Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CC will in der Nati-Pause entscheiden

Dries wird Sion-Chefcoach – zumindest bis am Sonntag

29.09.14, 19:09 30.09.14, 09:41
Der Sittener Trainer Jochen Dries, vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Sion, im Rheinpark Stadion in Vaduz, am Sonntag, 28. September 2014. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jochen Dries: Galgenfrist bis am Sonntag. Bild: KEYSTONE

Der bisherige Assistenztrainer Jochen Dries (67) soll interimistisch bis zum nächsten Super-League-Spiel daheim gegen Luzern am Sonntag als Chefcoach beim FC Sion wirken. 

In der Nationalmannschafts-Pause von nächster Woche will Klubpräsident Christian Constantin laut Angaben des Vereins den Nachfolger von Frédéric Chassot bestimmen. Chassot war nach fünf Meisterschaftsniederlagen in Serie als Trainer zurückgetreten. Er verbleibt als Sportchef im Klub. 

Dries war Anfang August wegen des fehlenden Diploms von Chassot von den Wallisern engagiert worden. Der Deutsche leitete am Montag erstmals als Chefcoach das Training. Er sagte: «Mit einem Sieg über Luzern wollen wir die Wende einleiten und eine neue Dynamik entfachen.» (si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So spannend ist das Meisterrennen in der Super League – wenn man YB weglässt

Das erste Viertel der Saison ist um, jedes Team hat einmal gegen jedes andere gespielt. Die Tabelle präsentiert sich zweigeteilt: Vier Klubs kämpfen um Platz eins, die anderen fünf müssen sich derzeit eher nach unten orientieren.

Im FC Zürich träumen sie nach dem starken Saisonstart bereits vom ersten Meistertitel seit zehn Jahren. Nur einmal hat das Team von Ludovic Magnin verloren, damit führt es nach dem ersten Saisonviertel die Tabelle an:

Aber die Marge ist gering. Hinter dem FCZ lauert ein Paket mit Thun, St.Gallen und Basel. Schon am Wochenende könnte es einen Leaderwechsel geben.

Die Partie in der Ostschweiz ist das einzige Samstagsspiel. Gibt es einen Sieger, so übernachtet dieser auf Platz eins. Der FCSG kommt …

Artikel lesen