Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelson Fernandes kann es nicht fassen: 33 Sekunden nach seiner Einwechslung fliegt er vom Platz. Bild: EPA/EPA

«Nicht mehr mein Fussball» – Videobeweis nach Blitz-Rot gegen Gelson erneut unter Beschuss

19.04.18, 08:46 19.04.18, 10:14


Zwei Tage nach dem Pausen-Penalty von Mainz sorgt der Videobeweis in Deutschland erneut für rote Köpfe. Im DFB-Pokal-Halbfinal zwischen Schalke und Eintracht Frankfurt stehen die Unparteiischen – und der Video-Schiedsrichter in Köln – gleich in zwei Szenen im Mittelpunkt.

Es geschah in der hitzigen Schlussphase. Die Eintracht führte auf Schalke dank eines artistischen Hacken-Treffers von Luka Jovic mit 1:0 und stemmte sich mit aller Kraft gegen die königsblauen Ausgleichsbemühungen.

Das spektakuläre Tor von Luka Jovic. Video: streamable

In der 81. Minute brachte Frankfurt-Trainer Niko Kovac zur defensiven Absicherung den Schweizer Nati-Spieler Gelson Fernandes. Doch 33 Sekunden nach seiner Einwechslung mähte dieser an der Mittellinie Schalkes Leon Goretzka um. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte zunächst Gelb. Video-Schiedsrichter Günter Perl wies seinen Kollegen aber an, sich die Szene noch einmal anzuschauen.

Das Foul von Gelson Fernandes an Goretzka. Video: streamable

Nach Konsultation der Video-Bilder überwarf Hartmann tatsächlich seinen Entscheid und stellte den verdutzten Fernandes, der im Final nun gesperrt ist, vom Platz.

«Es war schwierig, danach schlafen zu können. Die Minuten nach meinem Platzverweis waren die längsten meines Lebens als Fussballer. Ich musste das Team im Stich lassen.»

Gelson Fernandes auf Instagram

Fernandes traf Goretzka zwar mit den Stollen übel am Knöchel, doch Gelb hätte wohl auch gereicht. Es war auf jeden Fall ein harter Entscheid, den nicht alle verstehen konnten.

«Natürlich war die Rote Karte zu hart. In der Superzeitlupe sieht es in Ultra-HD natürlich super brutal aus. Die Gelbe Karte wäre absolut in Ordnung gewesen. Aber noch einen Videobeweis anfordern, das ist nicht mehr mein Fussball. Tut mir leid.»

Frankfurt-Sportvorstand Fredi Bobic

Umfrage

War die Rote Karte für Gelson Fernandes nach Videobeweis korrekt?

  • Abstimmen

2,273 Votes zu: War die Rote Karte für Gelson Fernandes nach Videobeweis korrekt?

  • 22%Ja, das war ein zu hartes Einsteigen.
  • 69%Nein, Gelb hätte sicher genügt.
  • 8%Hmm, ich kann mich nicht entscheiden.

Oberarm oder Schulter?

Die Rote Karte gegen Gelson Fernandes war an diesem Abend aber noch die weniger heiss diskutierte Szene. In der dritten Minute der Nachspielzeit kam Schalke durch Franco di Santo vermeintlich zum Ausgleich, doch der Unparteiische gab den Treffer nicht. Di Santo soll den Ball vor seinem Abschluss mit dem Oberarm angenommen haben. Schiedsrichter Hartmann zögerte keine Sekunde und pfiff die Aktion noch während des Schusses ab.

Das aberkannte Tor von Franco di Santo. Video: streamable

Wieder ein ganz kniffliger Entscheid, selbst in den Zeitlupen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln war nicht klar zu erkennen, ob di Santo den Ball mit der Schulter oder dem Oberarm spielte. Blöd vor allem, dass durch Hartmanns schnellen Pfiff ein zweites Einschreiten des Video-Schiedsrichters unmöglich wurde.

Das brachte die Schalker nach dem Spiel ziemlich auf die Palme. Die Reaktionen:

«Vielleicht war das ein wenig voreilig. Dass er die Situation nicht abwarten kann, ist für mich eigentlich unverständlich.»

Schalke-Trainer Domenico Tedesco

«Ich habe erst gar nicht gewusst, was er gepfiffen hat. Ich habe mit Franco gesprochen, er hat gesagt, dass es nie Hand war. Im Spiel ist es schwer zu sehen, auch wenn ich's mir jetzt noch einmal anschaue, war das für mich keine Hand.»

Schalke-Manager Christian Heidel

Umfrage

War der Hands-Entscheid in der Nachspielzeit korrekt?

  • Abstimmen

1,265 Votes zu: War der Hands-Entscheid in der Nachspielzeit korrekt?

  • 34%Ja, di Santo spielt den Ball mit dem Oberarm.
  • 44%Nein, der Ball prallte gegen die Schulter.
  • 22%Hmm, ich kann mich nicht entscheiden.

«Von wem soll das Hand gewesen sein? Franco ist fünf Mal am Tag im Kraftraum. Ich denke, er kann den Ball mit der Brust annehmen. Mittlerweile hat man doch die technischen Hilfsmittel. Für genau solche Momente wurde der Videobeweis erfunden. Eigentlich sollte er doch dazu da sein, um Spiele fairer zu gestalten. Das ist sehr bitter für uns.»

Schalkes Leon Goretzka

Sogar Fredi Bobic konnte den Schalker Ärger verstehen:

«Das war eine glückliche Situation für uns. Aber der Schiedsrichter hat gepfiffen, bevor er schiesst. Man kann es aber auch laufen lassen. Als Stürmer wäre ich auch sauer gewesen.»

Frankfurt-Sportvorstand Fredi Bobic

Weil der Entscheid unumstösslich war, blieb es beim 1:0 für die Eintracht, die nun zum zweiten Mal hintereinander im DFB-Pokal-Final steht. Im letzten Jahr gab's gegen Borussia Dortmund eine 1:2-Niederlage, am 19. Mai wollen die Frankfurter aber endlich den ersten Titel seit 30 Jahren holen. 

Im Final wartet die schwerstmögliche Aufgabe. Bayern München. Das künftige Team des aktuellen Frankfurt-Trainers Niko Kovac.

Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arni99 19.04.2018 14:39
    Highlight Ich denke das Handspiel oder nicht zeigt genau das der Videobeweis im Fussball nie funktionieren kann. Der Schiri pfeift hand, aus seiner Sicht absolut richtig. Erst danach geht der Ball ins Tor. Auch wenn er jetzt nach Video Überprüfung der Meinung wäre es ist kein Hand, kann er das Tor nicht geben, da das Spiel schon unterbrochen war. Das ist der grosse Unterschied zu den andern Sportarten mit Videobeweis ( Tennis, AF, Baseball) dort ist jeder Spielzug ohne wiederholbar. Und im Hockey werden nur Tor oder nicht, abseits oder nicht (nach Challenge) kontrolliert, aber nicht Foul oder nicht
    7 2 Melden
  • Randy Orton 19.04.2018 14:27
    Highlight Für mich klar rot und ein gefährliches Foul.
    8 10 Melden
  • Nosgar 19.04.2018 13:02
    Highlight Die rote Karte kann man geben. Ja, die Umsetzung des Videobeweises ist noch nicht gut (in der BL). Aber es wird immer nur darüber geschrieben, wie viele korrekte Entscheide - die es sonst nicht gegeben hätte - damit gefällt wurden wird ignoriert.
    10 5 Melden
  • ldk 19.04.2018 12:22
    Highlight Ist meiner Meinung nach eine klare rote Karte. So kannst du deinem Gegenspieler den Knöchel brechen. Überhart und gefährlich. Somit hat (für mich) der Videobeweis/Assistent in dieser Situation genau das gemacht wofür es Ihn gibt - Fehlentscheidungen welche das Spiel immens beeinflussen können, zu verhindern. Passt!
    40 19 Melden
  • Jekyll & Hyde 19.04.2018 12:02
    Highlight Liebe Fussballfunktionäre, bitte springt über euren Schatten und schaut mal zu Sportligen die mit dem Videobeweis schon erfahrung haben z.b NFL.

    Finde den Videobeweis nicht schlecht, aber die bisherige Anwendung ist Jenseits.....
    27 4 Melden
    • Globidobi 19.04.2018 13:09
      Highlight Das Problem ist, bei all diesen Sportarten wird die Zeit angehalten. Im Fussball nicht.
      7 4 Melden
    • tb.7783 19.04.2018 15:51
      Highlight Zeit würde man besser auch anhalten. Dann könnte man das Zeitspiel durch die vielen Simulationen gerade auch noch eindämmen. Halbzeit halt noch 20-30 min.
      5 1 Melden
  • Barracuda 19.04.2018 11:03
    Highlight Das war ja abzusehen, dass der Videobeweis zu den absurdesten Szenen führen wird. Fakt ist, dass der Videobeweis den Fussball kein bisschen weiter bringt und dass es mehr Diskussionen gibt als vorher. Und jetzt dürfen wir das Trauerspiel auch noch an der WM miterleben, wo notabene weit unerfahrenere Schiris am Werk sind als in der Bundesliga.
    25 39 Melden
  • NumeIch 19.04.2018 10:32
    Highlight Diese Diskussion ist so zum lachen. Vor der Einführung des Videobeweises bei strittigen Szenen. Wann wird endlich der Videobeweis eingeführt? Nach der Einführung des Videobeweises. Dies ist nicht mehr mein Fussball.
    Einen Grund zum meckern findet der Fussballfan wohl immer. 😂😂😂
    46 18 Melden
    • Bruno S. 88 19.04.2018 12:11
      Highlight Dein Kommentar macht nur dann sinn, wenn beide Aussagen von der selben Person stammen würden.
      16 9 Melden
    • Globidobi 19.04.2018 13:12
      Highlight Ich war immer gegen den Videobeweis. Fussball bedeutet manchmal Glück zu haben und manchmal Pech. Es wäre schläuer eine gute Technik für die Abseitserkennung zu erfinden oder wie im Eishockey die Coaches Challenge, welche es einem Trainer erlaubt bei einem strittigen Tor diese einzusetzen.
      18 6 Melden
  • Damo Lokmic 19.04.2018 10:31
    Highlight Grobes Foulspiel

    Ein Tackling oder ein Zweikampf um den Ball, bei dem die Gesundheit des Gegners
    gefährdet wird oder bei dem übermäßige Härte oder Brutalität eingesetzt wird;
    mit einem Feldverweis zu bestrafen (rote Karte).

    Solch ein Foul, beabsichtigt oder nicht, gefährdet die Gesundheit von Goretzka und ist meiner Meinung nach absolut vertretbar. Er trifft ihn am Knöchel und hätte, schlimmer ausgegangen, böse für Goretzka enden können.

    Der Schiedsrichter hat die Aktion abgepfiffen gehabt, bevor der Ball im Tor war - ergo kann der VAR nicht beansprucht werden (sagt man). Also alles gut.
    39 14 Melden
    • Anded 19.04.2018 11:38
      Highlight Dann müsste der Schiri 50% der Fouls nochmals in Zeitlupe anschauen um zu entscheiden ob das keine Karte oder gelb oder rot ist.
      Das wär zwar gerecht, kann es aber nicht im Sinne des Fussballs. Wenn der Schiri die Aktion gesehen hat (und er hat es korrekt als hartes Foul gesehen), sollte die Entscheidung nicht geändert werden.
      Fehlentscheide (Foul und Karte gepfiffen, war aber Schwalbe) sind was anderes.
      11 13 Melden
    • Kalsarikännit 19.04.2018 11:43
      Highlight Mit der roten Karte bin ich auch einverstanden.

      Die Argumentation beim Handspiel kann ich nicht nachvollziehen. Es geht ja um das Handspiel, nicht um das Tor. Es ist doch wie beim Foul; der Schiri pfieft, VAR kommt hinzu, wird entschieden. Warum also nicht auch beim Handspiel? Schiri pfeift, VAR kommt hinzu, wird entschieden? Was hat das alles mit dem Ball im Tor zu tun?
      4 7 Melden
    • Globidobi 19.04.2018 13:14
      Highlight @Fipsomat
      Der Videoentscheid sollte ein faires Spiel bringen. Was bringt es nun den Schalkespieler, dass sie wissen, dass dies kein Handspiel war und das Tor eigentlich gezählt hätte. Da benötigst du keinen Videobeweis mit einem zusätzlichen Mann in Köln.
      1 0 Melden
  • Lagom4 19.04.2018 10:27
    Highlight Die Entscheide gehen in Ordnung. Aber die Umsetzung ist suboptimal. Warum nimmt man nicht Rugby als Beispiel? Dort kann der Schiedsrichter entscheiden ob er den Videobeweis haben möchte oder nicht. Falls ja kommt der Beweis, ansonsten gibt er direkt die Strafe. Dann brauchts nicht das ganze hin und her mit gelber bzw. Roter Karte. Plus die Wiederholung könnte ja auch auf dem grossen Screen angezeigt werden. So weit sollten die Jungs ja noch sehen können ;)
    15 4 Melden
  • maxi 19.04.2018 10:14
    Highlight ich finde es toll das die diskusionen um den schiri aufgehört haben dank dem VAR, wahrlich eine besserung.
    19 5 Melden
    • Ref 19.04.2018 10:59
      Highlight Das Problem ist die Regelunkenntnisse der meisten Zuschauer!
      Da kann man noch lange VAR machen! Die Diskussionen werden nie aufhören.
      Siehe z. B. das Montagsspiel der Bundesliga: Klares strafbares Handspiel, aber im Eurosportstudio wird ca. 3 Min. darüber diskutiert, ob man diesen Penalty geben muss.........
      19 4 Melden
  • knip 19.04.2018 10:09
    Highlight Meiner Meinung nach wird die Anwendung des an sich guten Videobeweises ad absurdum geführt. Man sollte ihn dosierter einsetzen, etwa wie im Eishockey. Man könnte zum Beispiel Tore auf Abseits und heisse Strafraumszenen auf Penalty überprüfen, dafür bräuchte es aber einen extra Schiedsrichter, sonst dauert das zu lange.
    7 5 Melden
    • Switch_On 19.04.2018 11:08
      Highlight Pro Spiel kommt im Eishockey öfter zum Einsatz als im Fussball
      1 0 Melden
    • phreko 19.04.2018 11:48
      Highlight Ja, aber rote Karten haben auch einen grösseren Einfluss als Spielausschlüsse im Eishockey.
      2 0 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 10:06
    Highlight Vielleicht Hands, vielleicht nicht, aber wer den Arm so rausstreckt, darf sich dann nicht wundern, wenn der Schiedsrichter pfeift.
    22 5 Melden
    • Baffes 19.04.2018 12:07
      Highlight Genau meine Sicht der Dinge. Arm geht zum Ball, da würde ich als Schiri auch abpfeifen.
      12 0 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 10:05
    Highlight Genau das haben die Videobeweis-Skeptiker vorausgesagt. Aber das waren ja nur Ewiggestrige, die den Fortschritt verschlafen haben.
    17 10 Melden
  • Loe 19.04.2018 10:02
    Highlight Für mich unverständlich, wiso in einer solchen Situation der Zeitpunkt des Pfiffes des Schiris entscheidend ist...
    Ich war anfangs klar Pro-Videobeweis - aber mittlerweile hat sich meine Meinung klar geändert: alles noch viel zu unausgereift und unklare/sinnlose Definitionen.
    9 11 Melden
    • Ulmo Ocin 19.04.2018 11:14
      Highlight Warum der Zeitpunkt des Pfiffes entscheidend ist? Nach einem Pfiff wird nicht weitergespielt. Käme ein haltbarer Schuss, doch es wurde bereits abgepfiffen, wird kaum ein Torwart hechten um ihn zu halten.
      9 0 Melden
    • zwan33 19.04.2018 12:01
      Highlight Vielleicht weil nach dem Pfiff der Goalie nicht mehr abwehren muss und die Verteidiger nicht mehr einschreiten?
      7 0 Melden
    • Loe 19.04.2018 12:20
      Highlight Leuchtet mir ja für bestimmte Situationen völlig ein. Aber in dieser oder einer vergleichbaren Situation kann ma. Ja wohl wirklich nicht sagen,dass da überhaupt jmd die Möglichkeit gehabt hätte, nicht mer weiterzuspielen.
      Sorry, aber so wies jetzt ist macht's für mich im Gesamtbild wenig Sinn.
      2 7 Melden
    • Ulmo Ocin 19.04.2018 12:59
      Highlight Ob der Ball abgewehrt worden wäre oder nicht kann man nicht sagen, das sehe ich auch so. In dieser Situation hätte wahrscheinlich niemand abwehren können. Doch diese Regelauslegung wäre sehr "schwammig". Wo ist die Grenze zwischen "abwehrbar" und "nicht abwehrbar"...
      5 0 Melden
    • Loe 19.04.2018 13:24
      Highlight Aber gerade da ist ja das Problem: Die Regeln sind eh schon schwammig (z.B Eingreifen bei "klarem" Offside) und trotzdem entstehen einfach neue Fehlentscheidungen/sehr strittige Entschiedungen.
      Wiso setzt man nicht auf ein System, welches mit dem der NFL vergleichbar ist? (Also Coach muss aktiv werden, bis auf festgelegte Situationen; der Schrientscheid bleibt, bis 100% Gegenteil bewiesen etc.)
      Meines Erachtens macht der Videoschiri in dieser Form keinen Sinn, wenn man genau die gleichen Diskussion wie vorher führt. Kostet nur Geld und für den Zuschauer im Stadion ist es echt äzend.
      2 0 Melden
  • Ref 19.04.2018 09:59
    Highlight Man muss zwei Sachen voneinander Trennen!
    Beim Tor war das Problem, dass der Schiri zu früh gepfiffen hat und das Spiel vor dem Torerfolg schon unterbrochen war. Diese Szene ist für den Schiri unglücklich und sollte so nicht passieren. Die Rote Karte für Gelson ist vollkommen korrekt. Gemäss Uefa Regelauslegung, hat ein Einsteigen mit der Sohle voran, bei höherer Geschwindigkeit, und auf oder oberhalb des Knöchels eine Rote Karte zufolge.
    Also: Einmal durfte der Videob. nicht angewendet werden, beim anderen Mal lag man wegen ihm richtig.
    Regeln nicht Videob. Schuld
    21 4 Melden
    • gecko25 19.04.2018 11:07
      Highlight hätte der besagte Pfiff später stattgefunden, hätte das auch nichts gebracht, da auf den videobildern nicht genau zu erkennen war ob hands oder nicht. das ist auch der grund warum der videobeweis scheitert, weil zu viele Aktionen einfach unklar sind
      8 9 Melden
    • Ref 19.04.2018 11:53
      Highlight In der Bundesliga haben die 32 verschiedene Kameraeinstellungen zur Verfügung. Die von vorne, hätte es bestimmt aufgelöst. Siehe analog Nachbesprechung in der ARD!
      8 0 Melden
  • Duscholux 19.04.2018 09:51
    Highlight Es dauert einfach viel zu lange bis der Schiri zum Bildschirm gewatschelt ist. Muss der Hauptschiri denn unbedingt immer die letzte Instanz und inhaber aller Kompetenzen sein? Warum kann man nicht einfach einen Bildschirmschiri da haben der den Platzschiri überstimmen darf.
    158 28 Melden
  • coheed 19.04.2018 09:47
    Highlight Beide Entscheidungen sind korrekt, der Videobeweis erfüllt also den Zweck, keine Falschentscheidungen. Natürlich sehen das die einen anders, weil sie ihr Team gewinnen sehen wollen... Aber den Schiedsrichtern ist hier nichts vorzuwerfen.
    31 40 Melden
    • Hashtag 19.04.2018 10:15
      Highlight Mutig dies einfach mal so zu behaupten, für mich sind beide Entscheidungen eher falsch und ich habe mit beiden Teams nichts am Hut.

      Beim Tor konnte ausserdem der Videobeweis gar nicht mehr eingesetzt werden, weil die Situation bereits abgepfiffen wurde.
      9 12 Melden
  • Simon Probst 19.04.2018 09:47
    Highlight In 2 Jahren rennt der Schiri alle 2 Minuten zum Bildschirm. Fussball setzt den Video beweis komplett falsch ein. Aber es ist ja fussball, ihr habt es nicht anders verdient.
    29 46 Melden
  • w'ever 19.04.2018 09:46
    Highlight ich begrüsse den videobeweis nach wie vor, aber die umsetzung ist katastrophal.
    219 25 Melden
    • maxi 19.04.2018 10:15
      Highlight Philipp Köster hat zu solchen aussagen eine ausgezeichnete meinung.


      „Die Idee ist super, lediglich die Ausführung miserabel“ - So argumentieren nur Marxisten und Befürworter des Videobeweises.
      6 19 Melden
    • almlasdn 19.04.2018 10:33
      Highlight Wie sollte der Videobeweis denn umgesetzt werden?
      7 1 Melden
    • maxi 19.04.2018 11:06
      Highlight ich bin ein gegner... für mich braucht es keine umsetzung. der status quo ist aber zum kotzen, man hätte es nach der testphase beenden sollen
      3 8 Melden
    • Fendant Rüpel 19.04.2018 11:06
      Highlight @ almlasdn: ist eigentlich gar nicht so schwierig, jeder Trainer hat zB. eine oder zwei Videochallenges zur Verfügung. Alles andere bleibt eine Tatsachenentscheidung vom Schiedsrichtergespann
      7 6 Melden
    • w'ever 19.04.2018 11:24
      Highlight @almlasdn
      meiner meinung nach sollte der videobeweis folgendermassen umgesetzt werden.
      - je eine challenge für die trainer. die challenge muss innerhalb von zbsp 5 sekunden kommen.
      - die zu beurteilende situation die die schiedsrichter beurteilen läuft auf allen leinwänden (für jeden ersichtlich) im stadion.
      - die kommunikation zwischen dem schiedsrichter und dem videorichter sollte für alle hörbar sein, damit jeder versteht warum so entschieden wird.

      und mein anliegen...
      nur der kapitän oder trainer darf sich mit einem der schiedsrichter unterhalten. alles andere gibt eine gelbe karte.
      8 2 Melden
    • supremewash 19.04.2018 12:46
      Highlight Der Videobeweis den viele wollten sollte eigentlich die eine Frage klären: Tor oder nicht?!
      4 1 Melden
  • Peedy 19.04.2018 09:33
    Highlight Naja. Finde die rote Karte auch ein wenig übertrieben. Gelson kommt einfach den berühmten Schritt zu spät.

    Bei der zweiten Situation bin ich allerdings derselben Meinung wie der Schiri. Für mich wird der Ball klar mit dem Oberarm angenommen...
    30 11 Melden
    • coheed 19.04.2018 09:46
      Highlight Wenn man zu spät kommt, dann muss man dem Gegenspieler nicht noch extra auf den Fuss steigen und eine Verletzung riskieren, dann zieht man den Fuss zurück und kollidiert mit ihm aber Gelson tritt ihm voll auf den Knöchel und riskiert eine Verletzung des Gegenspielers, für mich ist das eine rote Karte. Da hätte er lieber ein taktisches Foul begangen und ihm am Trikot gehalten, das wäre kein Verletzungsrisiko und daher eine gelbe Karte.
      40 16 Melden
  • Raembe 19.04.2018 09:28
    Highlight Eindeutig noch nicht ausgereift diese Technologie.
    13 13 Melden
    • Amboss 19.04.2018 10:06
      Highlight Vielleicht können es auch einfach die Deutschen nicht. Aus Italien hört man Positives.
      6 5 Melden
    • Hosch 19.04.2018 10:08
      Highlight Die Technologie ist schon ausgereift aber wie w'ever schon erwähnt, ist die Umsetzung absolut mangelhaft...
      7 0 Melden
    • Raembe 19.04.2018 10:53
      Highlight Sry hab mich falsch ausgedrückt, meinte die Umsetzung.
      6 0 Melden
    • Hosch 19.04.2018 11:15
      Highlight Dann stimme ich dir natürlich zu :-D
      4 0 Melden
  • Domsh 19.04.2018 09:26
    Highlight Super Sache dieser Videobeweis.
    Jetzt wird nicht über die Entscheidung des Schiedsrichters diskutiert, sondern über die Videoentscheidung des Schiedsrichters.
    Ein Quantensprung der Technik, Wahnsinn, der Fussball gewinnt nur dadurch.
    Und von dem bisschen verlorenen Spielfluss und Frustration darf man sich nicht einschüchtern lassen.
    Nicht.
    116 39 Melden
    • Damo Lokmic 19.04.2018 10:36
      Highlight Der Spielfluss ist doch sowieso unterbrochen, wenn der Schiri das Spiel unterbricht? /s
      7 6 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen