Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss soccer players from left behind, Blaise Nkufo, Valon Behrami, Alain Nef, Johan Djourou, Stephane Grichting, Benjamin Huggel and Ludovic Magnin, in front from left, Goekhan Inler, Valentin Stocker, Hakan Yakin and Swiss goalkeeper Eldin Jakupovic pose for a team picture before an international friendly test game between Switzerland and Cyprus at the Stade de Geneve stadium in Geneva, Switzerland, Wednesday, August 20, 2008. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Startelf gegen Zypern im August 2008: Einer machte sein einziges Länderspiel. Weisst du, wer? Bild: KEYSTONE

One-Kick-Wonder – diese Schweizer machten nur ein einziges Länderspiel

Der grosse Bubentraum: Einmal im Leben für die Nationalmannschaft zu spielen. Von Almen Abdi bis Marco Zwyssig wurde dieser Traum für mehr als 700 Schweizer wahr. Für viele blieb es indes beim einzigartigen Erlebnis.



Wenn die Schweiz morgen in der WM-Qualifikation gegen die Färöer spielt, dann könnten die Abwehrspieler Manuel Akanji und Ulisses Garcia zu ihrem Debüt in der A-Nati kommen. Gegen den Fussballzwerg aus dem hohen Norden kamen unter anderem auch Joël Magnin (2001), Thomas Häberli (2004) oder Alain Rochat (2005) zu ihrem ersten Länderspiel. Für alle drei blieb dieses Spiel der einzige Einsatz für die Schweiz.

Schweizer One-Kick-Wonder:

Christian Gross

Der später äusserst erfolgreiche Trainer Christian Gross absolviert sein einziges Länderspiel 1978 in der DDR. Sein Trikot verschenkt er, weil er damit rechnet, auch künftig aufgeboten zu werden. Viele Jahre später wird ihm das Erinnerungsstück zurück geschenkt, «das hat mich sehr gefreut», sagt Gross dem «Blick».

Giorgio Contini

«Ich hatte mich riesig gefreut, als bescheidener Fussballer im Nati-Dress auflaufen zu dürfen», erinnert sich Giorgio Contini an sein Highlight, das zum Debakel wurde. Denn vor bloss 200 Zuschauern auf Zypern unterliegt die Schweiz mit 0:4 gegen Polen. An Contini, der anstelle des (wie oft bei Testspielen) verletzten Türkyilmaz neben Chapuisat stürmt, liegt's nicht. Das ganze Team zeigt eine katastrophale, uninspirierte Leistung und wird von der Presse verrissen wie wohl selten zuvor und danach eine Nati.

Play Icon

Grandiose Stimmung in Larnaca … Video: YouTube/sp1873

René Weiler

Der Meistertrainer des RSC Anderlecht erzielt im Nati-Trikot bei seinem Debüt ein Tor – doch als Länderspieltreffer gilt es nicht. Denn Weiler trifft beim 4:1-Sieg über eine Auswahl Hong Kongs in einer Partie, die nicht als offizielles Länderspiel gilt. Er darf danach auch gegen Russland ran, wo er aber beim 1:2 torlos bleibt. So ist René Weiler ein Schweizer «One-Kick-Wonder» mit einem Länderspieltor, das in keiner Statistik auftaucht.

Hanspeter Burri

Luzerns Meister Hanspeter Burri wird 1989 zum Nationalspieler, weil viele GC-Spieler keine Lust auf ein Freundschaftsspiel haben – dabei ist der Gegner niemand geringeres als Brasilien. «Die Tatsache, dass ich ein Ex-Internationaler bin, bringt mich noch heute zum Schmunzeln», erinnert sich Burri im «Sport-Magazin», denn seine Karriere habe ja bloss sieben Minuten gedauert. «Ich schoss zwei Mal aus weiter Distanz aufs Tor und Stephan Lehmann, der im Tor ebenfalls sein Debüt gab, macht sich noch heute lustig über mich. Er behauptet hartnäckig, dass Brasiliens Torhüter Taffarel bei beiden Versuchen dem Ball entgegenlaufen musste, so schwach seien die Schüsse jeweils gewesen.»

Rolf Bollmann

Der knüppelharte Verteidiger spielt gegen Belgien, ohne all zu viel davon zu sehen. Denn Bollmann ist Brillenträger, der Fussball mit Kontaktlinsen spielt – dummerweise hat er sie ausgerechnet vor diesem Spiel im Hotel liegen gelassen. «Aus Angst, kurzfristig aus der Mannschaft zu fliegen, behielt ich die Sache für mich», gesteht Bollmann später. «Ich sagte mir: ‹Wenn du nichts siehst, musst du eben umso enger decken.› Das tat ich dann auch.» Der Abwehrspieler erhält bei der 0:1-Niederlage gute Kritiken, niemand bemerkt, dass er ein «Blindgänger» war.

Der Basler Stuermer Ottmar Hitzfeld, links, vergibt am 31. Maerz 1975 am Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Winterthur im Wankdorf-Stadion in Bern eine Torchance. Hitzfeld wird von Verteidiger Rolf

FCB-Stürmer Hitzfeld versucht, an Winterthurs Verteidiger Bollmann und Goalie Küng vorbei zu kommen. Bild: KEYSTONE

Matias Vitkieviez

Während drei Minuten auf dem Feld und in dieser Zeit zwei Gegentore erhalten – das ist die Nati-Bilanz von Stürmer Matias Vitkieviez. Als der Offensivmann mit Wurzeln in Uruguay im Schweizer Testspiel gegen Argentinien eingewechselt wird, läuft bereits die 86. Minute und es steht 1:1. Als das Spiel wenig später vorbei ist, hat Lionel Messi seinen Hattrick perfekt gemacht und Argentinien zum 3:1-Sieg in Genf geschossen. Vitkieviez geht nach dem Spiel drei Mal auf Messi zu, um zu gratulieren: «Beim dritten Mal hat er mir einen Klaps auf den Hintern gegeben. Aber sein Trikot hat sich leider Philippe Senderos geschnappt.»

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erarehumanumest 08.06.2017 12:43
    Highlight Highlight an Rossini mag ich mich sogar erinnern, der hatte in seinem einzigen Spiel so grottenschlecht gespielt. Das war vermutlich der einzige Flop in der Ära Hitzfeld.
  • Marshawn 08.06.2017 12:05
    Highlight Highlight Burki hätte mehr als 1 Länderspiel verdient gehabt. Meiner Meinung nach der beste Schweizer Fussballer der letzten 20 Jahre
    • Schneehase13 08.06.2017 17:39
      Highlight Highlight Ballon d'or Gewinner 2017:
      Sandro Burki
    • Marshawn 08.06.2017 18:00
      Highlight Highlight Sarkamus ne
  • dunou 08.06.2017 11:44
    Highlight Highlight Naja, Hadergjonaj als One Kick Wonder in die Liste aufzunehmen gleich nach seinem Debüt, ist ein bisschen seltsam. Da bin ich ziemlich sicher, dass er wieder aufgeboten wird.
    • Ralf Meile 08.06.2017 12:56
      Highlight Highlight Ja, ich auch. Aber hätte ich ihn nicht in die Liste genommen, hätten mir die User garantiert wieder aufs Dach gegeben, ein «schlecht recherchiert» an den Kopf geworfen usw. Darum ist er drin, weil er Stand heute ein Länderspiel hat.
    • dunou 08.06.2017 13:14
      Highlight Highlight Interessant, wie einem die Leser beeinflussen, noch BEVOR man etwas publiziert...
    • Ralf Meile 08.06.2017 13:18
      Highlight Highlight Da siehst du mal, wie sehr wir das Credo verinnerlicht haben, immer an den User zu denken, wenn wir etwas produzieren …
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article