Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht nur der 1. FC Köln, auch Bayern, Dortmund, Leipzig, Hertha und Hoffenheim haben Niederlagen kassiert.  Bild: AP/AP

Riesenblamage in Europa – das ist die dunkelste Woche in Deutschlands Klubfussball

6 Teams, 6 Spiele, 6 Niederlagen. Die Bundesliga-Mannschaften haben sich in der Champions- und Europa League bis auf die Knochen blamiert. Wir zeigen auf, wie schlimm das deutsche Desaster tatsächlich ist und warum plötzlich Mazedonien und Aserbaidschan vor Deutschland klassiert sind.

29.09.17, 10:18 29.09.17, 10:47


Der 25. Mai 2013 war ein spezielles Datum für den deutschen Klubfussball. Im Champions-League-Finale stehen sich Borussia Dortmund und Bayern München gegenüber. Es ist der sportliche Höhepunkt der Bundesliga im europäischen Klubfussball. Jetzt, viereinhalb Jahre später, ist der vorläufige Tiefpunkt gekommen. 

Der deutsche Klubfussball ganz oben: Bayern schlägt Dortmund im Champions-League-Finale. Video: YouTube/UEFA.tv

Sechs Bundesliga-Vereine waren von Dienstag bis Donnerstag auf der europäischen Bühne im Einsatz. Sie haben nicht nur alle verloren, sondern sich grösstenteils auch blamiert. Wir haben analysiert, wie schlimm es um die deutschen Klubs im Europa-Vergleich tatsächlich steht.

Übersicht der deutschen Gruppen

Insgesamt kommen die deutschen Klubs in 12 Spielen auf die miserable Bilanz von einem Sieg, zwei Remis und neun Niederlagen – bei einem Torverhältnis von 9:21.

In dieser Woche kam es dann knüppeldick. Die Bayern wurden von PSG vorgeführt, Dortmund zeigte immerhin eine ansprechende Leistung, war beim 1:3 gegen Real aber dennoch chancenlos. Mit Retortenklub Red Bull Leipzig (0:2 bei Besiktas) verlor auch der dritte deutsche Champions-League-Teilnehmer mit mehr als einem Tor Differenz.

Es jubeln nur die Gegner der Deutschen. Hier Jody Lukoki von Ludogorets Rasgrad gegen Hoffenheim. Bild: AP/AP

In der Europa League setzte es gestern zwar drei knappe Niederlagen ab für die Bundesliga-Klubs, allerdings haben Hertha (0:1 gegen das schwedische Östersunds), Köln (0:1 gegen Roter Stern Belgrad) sowie Hoffenheim (1:2 gegen die Bulgaren von Ludogorez Rasgrad) gegen Teams verloren, die klar schwächer einzuschätzen sind. 

Champions League, Gruppe B

Resultate Bayern:
Bayern-Anderlecht 3:0
PSG-Bayern 3:0

tabelle: srf

Obwohl die Bayern als einziges deutsches Team über dem Trennstrich stehen und den einzigen Sieg einfahren konnten, musste nach der 0:3-Klatsche in Paris Trainer Ancelotti das Feld räumen.

Champions League, Gruppe G

Eine eigentlich machbare Gruppe, die Leipzig aus Topf 4 zugelost bekommen hat – haben sie beim Red-Bull-Vorzeigemodell zumindest gedacht. Obwohl die grossen Klubs fehlen, steht Leipzig mit dem Rücken zur Wand.

Resultate RB Leipzig:
RB Leipzig – Monaco 1:1
Besiktas – RB Leipzig 2:0​

tabelle: srf

Champions League, Gruppe H

Gegen Tottenham und Real Madrid darf man natürlich verlieren, muss man aber nicht. Zum zweiten Mal seit 2012 droht der BVB die K.o.-Runde der Champions League zu verpassen.

Resultate Borussia Dortmund: 
Tottenham – Dortmund 3:1
Dortmund – Real Madrid 1:3​

tabelle: srf

Europa League, Gruppe C

In der Bundesliga ist Hoffenheim auf Kurs, hat sogar die Bayern geschlagen, in der Europa League hat die TSG aber noch keinen Punkt geholt. 

Resultate Hoffenheim:
Hoffenheim – Braga 1:2
Ludogorets Rasgrad – Hoffenheim 2:1

tabelle: srf

Europa League, Gruppe H

Letzter in der Bundesliga, letzter in der Europa-League-Gruppe. Köln hat ohne Anthony Modeste bislang eine Seuchen-Saison.

Resultate 1. FC Köln:
Arsenal – Köln 3:1
Köln – Roter Stern Belgrad 0:1

tabelle: srf

Europa League, Gruppe J

Noch ohne Torerfolg liegt die Hertha zusammen mit Athletic Bilbao am Tabellenende.

Resultate Hertha BSC:
Hertha BSC – Athletic Bilbao 0:0
Östersunds FK – Hertha BSC 1:0

tabelle: srf

Die UEFA-Jahreswertung

In der Uefa-Jahreswertung der Saison 2017/18 holte Deutschland bisher 2.428 Punkte. Wie schwach diese Ausbeute ist, zeigt die Tatsache, dass unter anderem die Verbände aus Slowenien, Aserbaidschan, Mazedonien und Weissrussland vor Deutschland klassiert sind.

Jahreswertung Saison 2017/18​

1. England 6.500 Punkte
2. Zypern 6.000 Punkte
3. Spanien 5.422 Punkte
4. Italien 5.166 Punkte
... 
25. Deutschland 2.428 Punkte
30. Schweiz 1.900 Punkte

Stand: 29.09.2017. Hier wird erklärt, warum zum Beispiel Zypern so weit vorne klassiert ist.  uefa.com

Die 5-Jahres-Wertung

Die erste Konsequenz der bislang erschreckend schwachen Europacup-Saison zeigt sich in der UEFA-Fünfjahreswertung, welche für die Vergabe der Startplätze in den europäischen Wettbewerben entscheidend ist: Deutschland wurde in dieser Woche von Italien überholt.

UEFA 5-Jahreswertung 

1. Spanien 92.712 Punkte
2. England 66.034 Punkte
3. Italien 64.082 Punkte
4. Deutschland 63.998 Punkte
5. Frankreich 48.748 Punkte
...
15. Schweiz 25.600 Punkte

Stand: 29.09.2017 uefa.com

Atalanta mit dem Schweizer Remo Freuler holt in Lyon ein 1:1. Weil zudem Juve, Napoli, Roma, Lazio und Milan gewinnen, zieht Italien an Deutschland vorbei.  Bild: EPA/EPA

Die Top-Teams der Liga – und Köln

Es ist nicht so, dass nur formschwache Teams aus Deutschland in der Europa- und Champions League spielen. Mit Dortmund, Hoffenheim und den Bayern sind die ersten drei der aktuellen Bundesliga-Tabelle europäisch vertreten. Dazu Leipzig (6.) und Hertha (8.) die im vorderen Mittelfeld stehen. Lediglich die Kölner sind auch in der Liga in der Krise und stehen mit einem Punkt aus sechs Partien am Tabellenende.

Die grün markieren Teams spielen europäisch. tabelle: srf

Während zum Beispiel Borussia Dortmund in der Bundesliga Spiel für Spiel dominiert und mit einem Torverhältnis von 19:1 an der Tabellenspitze steht, wurden dem BVB in der Champions League die Grenzen deutlich aufgezeigt. Gegen Topteams aus England oder Spanien wie Tottenham und Real Madrid reicht es deutlich nicht. 

Wer holt die Kohlen aus dem Feuer?

Eigentlich können sich die Deutschen immer auf Bayern München verlassen. In den letzen acht Jahren haben die Münchner die Gruppenphase jeweils überstanden und verpassten es nur zwei Mal, mindestens das Halbfinale zu erreichen. 

Die Bayern in der Champions League

2016/17: Viertelfinal-Out gegen Real Madrid
2015/16: Halbfinal-Out gegen Atlético Madrid
2014/15: Halbfinal-Out gegen FC Barcelona
2013/14: Halbfinal-Out gegen Real Madrid
2012/13: Sieg
2011/12: Final-Niederlage gegen Chelsea
2010/11: Achtelfinal-Out gegen Inter
2009/10: Final-Niederlage gegen Inter

Auch in diesem Jahr werden die Bayern die Gruppenphase überstehen, Celtic und Anderlecht sind wohl zu schwach, um den Bayern den zweiten Platz streitig zu machen. Wie sich der deutsche Rekordmeister dann im Frühling präsentieren, hängt auch vom neuen Trainer ab. Oder haben die Bayern ganz andere Probleme?

Klar ist, wenn ein deutsches Team europäisch etwas reissen kann, dann die Bayern. Dortmund, Hertha, Hoffenheim, Leipzig und Köln können froh sein, wenn sie überhaupt die Gruppenphase überstehen. Sonst bleibt Deutschland nur noch der Blick zurück auf den 25. Mai 2013 – damals, als der Klubfussball in Deutschland auf der Höhe seines Schaffens angekommen war. 

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeletor82 29.09.2017 12:54
    Highlight Sehr viel Arbeit in diesen Artikel reingesteckt, top!
    18 1 Melden
  • Sir Konterbier 29.09.2017 12:01
    Highlight Es gibt einen Grund dass Deutschland zurzeit noch hinter diesen kleinen Ländern klassiert ist: Die Mannschaft aus jenen Ligen mussten lange Qualifikationen meistern, wobei die deutschen Teams fast alle direkt qualifiziert waren, von dem her ist es nicht sooooo dramatisch.
    19 2 Melden
    • Hans der Dampfer 29.09.2017 16:42
      Highlight Mag schon sein aber die Tabelle ist eben trotzdem so wie sie ist..
      3 2 Melden
  • Alterssturheit 29.09.2017 11:06
    Highlight Kann man denn überhaupt noch von deutscher, englischer, usw. Liga reden ? Ich habe bei vielen Spielen das Gefühl, die einzigen "Locals" im Stadion sind die Zuschauer. Die Spieler auf dem Feld sprechen nicht mal die Landessprache ihres Clubs noch sind sie sonstwie lokal verankert. Globalisierte Welt eben.
    39 16 Melden
  • Amboss 29.09.2017 09:56
    Highlight Eigentlich ist das nichts neues. Deutsche Teams sind seit Jahren internationa chancenlos. Ausser die Bayern und der BVB. Und weil die regelmässig gut spielten, interessierte es niemanden, dass sonst niemand da ist.
    Die EL findet seit Jahren ohne gute deutsche Ergebnisse statt.

    Der letzte deutsche EL-Halbfinalist ist der HSV. Sagt irgendwie alles.
    58 3 Melden
    • Mi Hin 29.09.2017 10:48
      Highlight Du hast Bremen vergessen die damals mit dem Sieg über den HSV ins Finale eingezogen sind... 😉

      Ansonsten gebe ich dir natürlich recht.

      Obwohl ich sagen muss, ich bin froh dass die Deutschen Teams nicht über ihre Verhältnisse leben. Im Moment verlieren sie zwar den Anschluss, sobald aber die Finanzblase über dem Fussball platzt, ist Deutschland auf einen Schlag wieder obenauf!
      37 5 Melden
    • Amboss 29.09.2017 11:06
      Highlight @Mi Hin:
      Stimmt nicht.
      Der Halbfinal HSV-Werder war 2008/09.

      2009/10 stand der HSV nochmals im Halbfinal, hat aber gegen Fulham verloren.

      Aber eigentlich ist es ja egal. Laaaaaaange her ist es ja sowieso
      28 0 Melden
    • Mi Hin 29.09.2017 15:13
      Highlight Oops. Asche auf mein Haupt, da habe ich mich vertan 😣

      Dafür hast du das CL Halbfinale von Schalke gegen ManUtd vergessen 😉
      5 0 Melden
  • Luca Brasi 29.09.2017 09:54
    Highlight Zu Bayern: Irgendwie schien mir Ancelotti nie zu den Bayern zu passen. Zudem war der Gegner das nochmals um ein Level "gepimpte" PSG, das mit Mbappé, Neymar, Cavani und Alves über ein enorm starkes Kader verfügt. Anderlecht und Celtic werden es aber wohl nicht schaffen die Bayern zu verdrängen.
    Zu Dortmund: Tottenham und Real sind Topmannschaften aus ihren Ligen, die sehr gut eingespielt sind, während Dortmund mit einem neuen Trainer noch nicht ganz so stabil ist.
    Zu den anderen: Deren Leistungen auf europäischem Niveau ist erbärmlich. Vielleicht die Unerfahrenheit oder die Prioritäten anders?
    39 3 Melden
    • Hans der Dampfer 29.09.2017 16:45
      Highlight Ich würde nicht alle Schuld auf Carletto schieben. Der Spiegel hat dazu einen schönen Artikel geschrieben. Nicht ohne Grund haben Eberl und Lahm dankend abgelehnt.
      2 0 Melden
  • Jag517 29.09.2017 09:42
    Highlight @Watson: Quellenangaben wären übrigens nett – einfach dem journalistischen Standard zu liebe. Schliesslich benutzt ihr immer und immer wieder Grafiken von SRF.
    39 6 Melden
    • Duscholux 29.09.2017 10:39
      Highlight Eventuell haben die einen deal ohne Quellenangabe mit srf.
      8 5 Melden
    • Jag517 29.09.2017 11:23
      Highlight Maybe :-) Aber wurde ja angepasst. Merci Watson :-)
      8 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen