Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.10.2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Luzern; 
Trainer Markus Babbel (FC Luzern, links) und Assistenztrainer Roland Vrabec (FC Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Markus Babbel ist als Trainer im Cup noch nie weit gekommen. 
Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Babbel vor dem Duell gegen Aarau: «Als Trainer bin ich in einem Cup noch nie so weit gekommen»

Heute Samstag finden die ersten zwei Cup-Viertelfinals statt. Um 18.00 Uhr treffen Aarau auf Luzern und Thun auf Zürich. Luzern und Thun gehen als Favoriten in die Partien.



Thun ist im Schweizer Cup keine Übermannschaft. Die einzige Finalteilnahme (1:3 gegen La Chaux-de-Fonds) liegt mehr als 60 Jahre zurück. Es folgten lange Jahrzehnte, in denen sich die Thuner als unbedeutende Grösse im Regionalfussball tummelte und eine Zeit lang auf dem Platz Thun nur die Nummer 3 hinter Lerchenfeld und Dürrenast war. Seit der Klub in den Profifussball zurückgefunden hat, taucht Thun in den Statistiken zweimal in den Halbfinals auf. 2007/08 scheiterten die Berner Oberländer mit 0:1 an Basel, 2013/14 im Penaltyschiessen an Zürich, den Gegner an diesem Samstag.

Geschlagene Thuner verlassen das Spielfeld nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen am Sonntag, 8. November 2015 in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Thun ist im Cup keine Übermannschaft.  
Bild: KEYSTONE

Nicht nur der Heimvorteil sorgt dafür, dass die Thuner gegen Zürich zu favorisieren sind. Trainer Jeff Saibene begann seine zweite Amtszeit in Thun am 18. Oktober just mit einem Heimspiel gegen Zürich. Der 5:1-Sieg trug die Oberländer in ein Hoch, das nur für kurze Zeit – mit zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen – ein wenig abflachte.

Mittlerweile haben sich die Thuner fünf Punkte vom Tabellenende gelöst, während der FC Zürich sich vorerst damit begnügen musste, die Rote Laterne an Vaduz abzutreten. Unter Trainer Sami Hyypiä errangen die Zürcher in den letzten drei Spielen immerhin die ersten zwei Heimsiege der Saison. Auch der Sieg im Cup-Achtelfinal in Bern gegen die Young Boys war ein willkommener Aufsteller.

05.12.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Sion - Die Zuercher Spieler stimmen sich auf das Spiel ein
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Der FCZ gewann zuletzt beide Heimspiele gegen Lugano und Sion.  
Bild: freshfocus

Saibene verweist im Voraus mit Stolz auf eine prächtige Bilanz, die im Falle eines Sieges gegen Zürich zustande käme: Dann zumal hätten die Thuner unter dem Luxemburger sechs von neun Spielen gewonnen. «Besonders zufrieden bin ich damit, dass wir eine Konstanz gewonnen haben», sagte Saibene.

Luzerns Chance

Klar ist die die Rollenverteilungen im anderen Viertelfinal vom Samstag. Luzerns Trainer Markus Babbel hat sich nach dem überzeugenden Sieg in der Meisterschaft gegen YB (3:1) einiges vorgenommen: «Als Trainer bin ich in einem Cupwettbewerb noch nie so weit gekommen», sagte der Deutsche. «Jetzt könnten wir dieses Jahr mit dem Tüpfchen auf dem I abschliessen.»

05.12.2015; Aarau; Fussball Challenge League - FC Aarau -  FC Le Mont;
von links: Carlinhos, Kim Jaggy, Torschuetze Mart Lieder, Igor Nganga und Daniele Romano (Aarau) jubeln
(Christian Boss/freshfocus)

Gelingt dem FC Aarau heute gegen Luzern die Sensation?
Bild: Christian Boss/freshfocus

Bei Aarau ist die Vorfreude auf den Match gross. Sie deckt jedoch nur für kurze Zeit die andauernden Sorgen über die prekäre Lage in der Meisterschaft zu, in der die Aargauer mit drei Punkten Rückstand das Schlusslicht in der Challenge League sind. (si/ndö)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article