Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Owen hat hoch zu Ross gut lachen. Bild: AP/PA

Michael Owen versucht sich als Jockey – und legt auch im Sattel ein Traum-Debüt hin

29.11.17, 11:42 29.11.17, 13:20


Michael Owen war einst der grösste Hoffnungsträger des englischen Fussballs. Sein Stern ging an der Fussball-WM 1998 auf, als er im Achtelfinal gegen Argentinien nach einem herrlichen Solo das 2:1 erzielte. Für Liverpool schoss er in 216 Spielen 118 Tore und wurde zweimal Torschützenkönig der Premier League. 2001 wurde er zu Europas Fussballer des Jahres gekürt. 

Das Wundertor von Michael Owen an der WM 1998. Video: streamable

Nach seinem Wechsel zu Real Madrid im Jahr 2004 wurde es allerdings schnell ruhig um Owen. Schwere Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, nahmen ihm seine Spritzigkeit. 2013 beendete er im Alter von 34 Jahren seine Karriere.

Doch die Verletzungen hatten auch ihr Gutes: Während den langen Pausen entwickelte Owen eine Leidenschaft für Pferde. Seit 2011 führt er sein eigenes Pferdeunternehmen, wo er mit Hilfe von Trainern eigene Rennpferde ausbildet. Sein einstiges Top-Pferd «Brown Panther» konnte 2011 sogar das hochdotierte und prestigereiche Rennen in Ascot gewinnen.

Michael Owen in Aktion. Bild: AP/PA

Und genau dort sass Owen am letzten Wochenende zum ersten Mal selbst als Jockey auf einem seiner Pferde. Und der 37-Jährige legte auch im Sattel ein Traum-Debüt hin. Beim «Prince’s Countryside Fund Charity Race» ritt der 89-fache englische Nationalspieler auf dem vierjährigen Vollblut «Calder Prince» gleich auf Rang 2. Nur der erfahrene Jockey Tom Chatfeild-Roberts war schneller.

«Das war so, als ob ich noch einmal ein WM-Viertelfinale gegen Brasilien spielen würde», schwärmte Owen nach dem Rennen bei BBC Radio 5 live. «Ich bin in einem Stück zurück und hatte die Zeit meines Lebens.» Seine Urkunde erhielt der Neo-Jockey von Prinz Charles und dessen Ehefrau Camilla Parker Bowles.

Michael Owen wird von Prinz Charles und Camilla Parker Bowles ausgezeichnet. Bild: AP/PA

Erst vor fünf Monaten sass Owen erstmals selbst auf einem Rennpferd. Im Training für seine Premiere hatte er in drei Wochen rund zehn Kilo Gewicht abgespeckt, was «hart» gewesen sei. Mehrmals ist er dabei vom Pferd gefallen. Deshalb sei er auch «sehr froh, wie alles ausgegangen ist», gab der einstige Top-Torjäger zu Protokoll.

Auf die Frage, ob er sich wieder in den Sattel begeben werde, antwortete Owen: «Ich hatte genug Spass, um es wieder zu tun, aber ich habe vier Kinder und will mich nicht verletzen.» (pre)

Deutschland vs. England – die 7 denkwürdigsten Länderspiele

Fast wie einst Michael Owen:

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen