Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Bayern souverän

Erste Heimpleite für Gladbach

Bayern München startet optimal in die Rückrunde der Bundesliga und bezwingt zum Auftakt Borussia Mönchengladbach mit 2:0. Die Bayern sind seit 42 Partien ungeschlagen.

24.01.14, 22:21

Mönchengladbach hatte sich berechtigte Hoffnungen auf einen Coup machen können. Die Equipe von Taktikfuchs Lucien Favre war in der Hinrunde vor heimischem Publikum mit acht Siegen und einem Unentschieden ungeschlagen geblieben.

Die Bayern, die ohne den verletzten Franck Ribery antreten musste, übernahmen jedoch von Beginn weg das Zepter und gingen bereits in der 7. Minute durch Mario Götze, der kurz zuvor eine gute Chance vergaben hatte, in Führung. Der Ex-Dortmunder war von Thomas Müller mit einem herrlichen Pass in den Rücken der Gladbacher Verteidigung bedient worden.

Xhaka verursacht Elfmeter

In der 53. Minute erhöhte Müller per Handspenalty, verursacht durch den 90 Minuten zum Einsatz gekommenen Schweizer Internationalen Granit Xhaka, auf 2:0. Im Hinspiel war Müller vom Penaltypunkt aus an Marc-Andre ter Stegen gescheitert, diesmal behielt er die Nerven. Dass es überhaupt zum Penalty gekommen war, daran hatte Xherdan Shaqiri entscheidenden Anteil. Das Schweizer Kraftpaket leitete mit einem satten Schuss das «Tohuwabohu» im Strafraum der Gastgeber ein. In der 64. Minute schlenzte Shaqiri den Ball nur knapp am Tor vorbei, ehe er in der 79. Minute durch Arjen Robben ersetzt wurde.

Der Sieg der Münchner war verdient, dennoch wäre für Mönchengladbach mehr möglich gewesen. In der 40. Minute wehrte Bayerns Goalie Manuel Neuer einen Schuss von Max Kruse an den Pfosten. Und als er in der 64. Minute geschlagen gewesen wäre, traf Patrick Herrmann ebenfalls nur das Aluminium. Kurz danach scheiterte Raffael aus ähnlicher Position wie Götze beim 1:0. Solche Chancen müssen selbstredend genutzt werden, um gegen den Champions-League-Sieger eine Chance zu haben.

Mario Götzes 1:0 für die Bayern. GIF: Youtube/Leocassio Esportes

(fox/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen