Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Bayern souverän

Erste Heimpleite für Gladbach

Bayern München startet optimal in die Rückrunde der Bundesliga und bezwingt zum Auftakt Borussia Mönchengladbach mit 2:0. Die Bayern sind seit 42 Partien ungeschlagen.

24.01.14, 22:21

Mönchengladbach hatte sich berechtigte Hoffnungen auf einen Coup machen können. Die Equipe von Taktikfuchs Lucien Favre war in der Hinrunde vor heimischem Publikum mit acht Siegen und einem Unentschieden ungeschlagen geblieben.

Die Bayern, die ohne den verletzten Franck Ribery antreten musste, übernahmen jedoch von Beginn weg das Zepter und gingen bereits in der 7. Minute durch Mario Götze, der kurz zuvor eine gute Chance vergaben hatte, in Führung. Der Ex-Dortmunder war von Thomas Müller mit einem herrlichen Pass in den Rücken der Gladbacher Verteidigung bedient worden.

Xhaka verursacht Elfmeter

In der 53. Minute erhöhte Müller per Handspenalty, verursacht durch den 90 Minuten zum Einsatz gekommenen Schweizer Internationalen Granit Xhaka, auf 2:0. Im Hinspiel war Müller vom Penaltypunkt aus an Marc-Andre ter Stegen gescheitert, diesmal behielt er die Nerven. Dass es überhaupt zum Penalty gekommen war, daran hatte Xherdan Shaqiri entscheidenden Anteil. Das Schweizer Kraftpaket leitete mit einem satten Schuss das «Tohuwabohu» im Strafraum der Gastgeber ein. In der 64. Minute schlenzte Shaqiri den Ball nur knapp am Tor vorbei, ehe er in der 79. Minute durch Arjen Robben ersetzt wurde.

Der Sieg der Münchner war verdient, dennoch wäre für Mönchengladbach mehr möglich gewesen. In der 40. Minute wehrte Bayerns Goalie Manuel Neuer einen Schuss von Max Kruse an den Pfosten. Und als er in der 64. Minute geschlagen gewesen wäre, traf Patrick Herrmann ebenfalls nur das Aluminium. Kurz danach scheiterte Raffael aus ähnlicher Position wie Götze beim 1:0. Solche Chancen müssen selbstredend genutzt werden, um gegen den Champions-League-Sieger eine Chance zu haben.

Mario Götzes 1:0 für die Bayern. GIF: Youtube/Leocassio Esportes

(fox/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen