Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hardcorefans der «Szene Aarau». zvg

Schallende Ohrfeige für FC-Aarau-Profis: Hardcore-Fans unterstützen lieber die Frauen

So weit ist es gekommen: Anstatt am letzten Spieltag «ihrem» FC Aarau nochmals die bedingungslose Unterstützung zukommen zu lassen, wenden sich die treusten Fans ab.

01.06.17, 04:37 01.06.17, 06:30

Sebastian Wendel / az



Als wäre die schlimmste Resultatkrise der jüngeren Klubgeschichte nicht genug: Nun setzt es für die Spieler des FC Aarau, für die Klubleitung und den Trainerstab zusätzlich eine schallende Ohrfeige von den eigenen Fans. Die «Szene Aarau», die treusten der treuen Unterstützer, werden beim letzten Saisonspiel am Samstag gegen Xamax nicht im Brügglifeld sein. Stattdessen reisen sie nach Worb, wo die Aarauer Frauenmannschaft mit einem Sieg den Aufstieg in die Nationalliga A klar machen kann. Dies gaben die Fans auf ihrer Homepage bekannt.

Der primäre Grund dafür, dass sich die Hardcore-Fans an diesem Wochenende von der Herrenmannschaft abwenden, liegt auf der Hand: Die ‹Szene Aarau› ist in den vergangenen acht Spielen als Hauptsponsor aufgetreten, nachdem in einer Sammelaktion über 90‘000 Franken zusammenkamen. Doch statt Leidenschaft und bedingungslosen Einsatz für die FCA-Farben boten die Spieler nur blutleere Auftritte und Niederlagen en masse. Die Quittung gibt’s nun in der härtesten aller Formen: Die treusten Fans kehren den Profis den Rücken zu. Das muss den Spielern, dem Trainerteam und dem FCA-Vorstand zu denken geben.

Die Begründung der Szene Aarau im Wortlaut

«Wir, die Mitglieder der Szene Aarau, waren während den letzten 8 Saisonspielen als Hauptsponsor des FC Aarau auf den Trikots bei den Heim- und Auswärtsspielen präsent. Mit diesem Engagement haben wir uns einen Traum erfüllt. Einen Traum, in welchen wir unzählige Arbeitsstunden und viel Geld investiert haben. Geld, welches wir mittels Crowd Funding und der Unterstützung vieler Fans gesammelt haben und von dessen Erfolg wir bis heute beeindruckt sind. All das machen wir aus Liebe zum Verein, aus Liebe zu unserer Stadt Aarau.

Vom sportlichen Erfolg konnten wir in den letzten Jahren wahrlich nur träumen. Dies soll und tut unserer Liebe zum Verein mit Sicherheit aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, wir schätzen und bewundern, wie die Führungsriege mit Bodenständigkeit, Vernunft und Engagement Jahr für Jahr den Verein wirtschaftlich in den sicheren Hafen manövriert. Wir erwarten vom Verein auch keinen alljährlichen Meisterpokal. Was wir aber von jedem einzelnen Spieler und Mitarbeitenden des Vereins erwarten, ist bedingungsloser Einsatz, Kampf und eine Identifikation mit unseren Farben, mit unserem Verein und mit unserer Stadt. Diesen Einsatz und diese Identifikation haben wir in dieser Saison, vor allem in der Rückrunde, vermisst. Das schmerzt.

Umso mehr schmerzt es, wenn Spieler mit unserem Logo auf der Brust nicht dieselben Werte leben, wie wir es tun. Diesem unehrenhaften und unmotivierten Auftreten einiger Akteure auf und neben dem Platz wollen wir nicht länger zusehen. Aus diesem Grund haben wir als Szene Aarau geschlossen entschieden, am nächsten Samstag lautstark und zahlreich die FC Aarau Frauen im letzten und entscheidenden Kampf um den Aufstieg in die Nationalliga A zu unterstützen. Wir erweisen damit einem Team die Ehre, welches sich für unseren Verein und unsere Stadt zerreisst und mit Stolz den Aarauer Adler auf dem Trikot trägt.»

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linksanwalt 01.06.2017 08:51
    Highlight Die Frauen gehören schliesslich ebenfalls zum FC Aarau und haben aufgrund ihrer Leistung die Unterstützung mehr als verdient!
    63 2 Melden
  • Stichelei 01.06.2017 08:46
    Highlight Super Aktion. Gratulation an die Szene Aarau. Und den Frauen die Daumen für den Aufstieg drücken!
    54 2 Melden
  • Sanchez 01.06.2017 08:37
    Highlight Ohne hier Namen von Spielern nennen zu wollen, würde ich drei, vier Verträge sofort auflösen und die Herren ziehen lassen. Wer so spielt, verdient den Adler auf der Brust nicht.
    Top Aktion der Szene!
    Auf gehts Ladies, die NLA wartet 💪🏻
    34 1 Melden
  • SCBDude 01.06.2017 06:40
    Highlight Tolle Aktion 👍💪
    103 3 Melden
  • straycat 01.06.2017 06:34
    Highlight Applaus für Szene Aarau. So erhalten die Unterstützung, welche es verdient haben. 👍 Es sollte halt nur nicht bei einem einmaligen Ereignis bleiben ...
    89 2 Melden
    • lucrue 01.06.2017 07:42
      Highlight Die Szene Aarau war bisher bei jedem der 3 Aufstiegsspielen der Frauen anwesend...
      76 1 Melden
    • Luzi Fair 01.06.2017 08:39
      Highlight Any News von der Stadionbau Front?
      9 2 Melden
    • Barracuda 01.06.2017 11:48
      Highlight @Luzi Fair
      Frag' in 3-4 Jahren nochmal;-) Die einzigen News sind, dass sich das Ganze aufgrund von neuen Entwicklungen wahrscheinlich nochmals massiv verzögert...
      2 3 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen