Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hardcorefans der «Szene Aarau». zvg

Schallende Ohrfeige für FC-Aarau-Profis: Hardcore-Fans unterstützen lieber die Frauen

So weit ist es gekommen: Anstatt am letzten Spieltag «ihrem» FC Aarau nochmals die bedingungslose Unterstützung zukommen zu lassen, wenden sich die treusten Fans ab.

01.06.17, 04:37 01.06.17, 06:30

Sebastian Wendel / az



Als wäre die schlimmste Resultatkrise der jüngeren Klubgeschichte nicht genug: Nun setzt es für die Spieler des FC Aarau, für die Klubleitung und den Trainerstab zusätzlich eine schallende Ohrfeige von den eigenen Fans. Die «Szene Aarau», die treusten der treuen Unterstützer, werden beim letzten Saisonspiel am Samstag gegen Xamax nicht im Brügglifeld sein. Stattdessen reisen sie nach Worb, wo die Aarauer Frauenmannschaft mit einem Sieg den Aufstieg in die Nationalliga A klar machen kann. Dies gaben die Fans auf ihrer Homepage bekannt.

Der primäre Grund dafür, dass sich die Hardcore-Fans an diesem Wochenende von der Herrenmannschaft abwenden, liegt auf der Hand: Die ‹Szene Aarau› ist in den vergangenen acht Spielen als Hauptsponsor aufgetreten, nachdem in einer Sammelaktion über 90‘000 Franken zusammenkamen. Doch statt Leidenschaft und bedingungslosen Einsatz für die FCA-Farben boten die Spieler nur blutleere Auftritte und Niederlagen en masse. Die Quittung gibt’s nun in der härtesten aller Formen: Die treusten Fans kehren den Profis den Rücken zu. Das muss den Spielern, dem Trainerteam und dem FCA-Vorstand zu denken geben.

Die Begründung der Szene Aarau im Wortlaut

«Wir, die Mitglieder der Szene Aarau, waren während den letzten 8 Saisonspielen als Hauptsponsor des FC Aarau auf den Trikots bei den Heim- und Auswärtsspielen präsent. Mit diesem Engagement haben wir uns einen Traum erfüllt. Einen Traum, in welchen wir unzählige Arbeitsstunden und viel Geld investiert haben. Geld, welches wir mittels Crowd Funding und der Unterstützung vieler Fans gesammelt haben und von dessen Erfolg wir bis heute beeindruckt sind. All das machen wir aus Liebe zum Verein, aus Liebe zu unserer Stadt Aarau.

Vom sportlichen Erfolg konnten wir in den letzten Jahren wahrlich nur träumen. Dies soll und tut unserer Liebe zum Verein mit Sicherheit aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, wir schätzen und bewundern, wie die Führungsriege mit Bodenständigkeit, Vernunft und Engagement Jahr für Jahr den Verein wirtschaftlich in den sicheren Hafen manövriert. Wir erwarten vom Verein auch keinen alljährlichen Meisterpokal. Was wir aber von jedem einzelnen Spieler und Mitarbeitenden des Vereins erwarten, ist bedingungsloser Einsatz, Kampf und eine Identifikation mit unseren Farben, mit unserem Verein und mit unserer Stadt. Diesen Einsatz und diese Identifikation haben wir in dieser Saison, vor allem in der Rückrunde, vermisst. Das schmerzt.

Umso mehr schmerzt es, wenn Spieler mit unserem Logo auf der Brust nicht dieselben Werte leben, wie wir es tun. Diesem unehrenhaften und unmotivierten Auftreten einiger Akteure auf und neben dem Platz wollen wir nicht länger zusehen. Aus diesem Grund haben wir als Szene Aarau geschlossen entschieden, am nächsten Samstag lautstark und zahlreich die FC Aarau Frauen im letzten und entscheidenden Kampf um den Aufstieg in die Nationalliga A zu unterstützen. Wir erweisen damit einem Team die Ehre, welches sich für unseren Verein und unsere Stadt zerreisst und mit Stolz den Aarauer Adler auf dem Trikot trägt.»

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linksanwalt 01.06.2017 08:51
    Highlight Die Frauen gehören schliesslich ebenfalls zum FC Aarau und haben aufgrund ihrer Leistung die Unterstützung mehr als verdient!
    63 2 Melden
  • Stichelei 01.06.2017 08:46
    Highlight Super Aktion. Gratulation an die Szene Aarau. Und den Frauen die Daumen für den Aufstieg drücken!
    54 2 Melden
  • Sanchez 01.06.2017 08:37
    Highlight Ohne hier Namen von Spielern nennen zu wollen, würde ich drei, vier Verträge sofort auflösen und die Herren ziehen lassen. Wer so spielt, verdient den Adler auf der Brust nicht.
    Top Aktion der Szene!
    Auf gehts Ladies, die NLA wartet 💪🏻
    34 1 Melden
  • SCBDude 01.06.2017 06:40
    Highlight Tolle Aktion 👍💪
    103 3 Melden
  • straycat 01.06.2017 06:34
    Highlight Applaus für Szene Aarau. So erhalten die Unterstützung, welche es verdient haben. 👍 Es sollte halt nur nicht bei einem einmaligen Ereignis bleiben ...
    89 2 Melden
    • lucrue 01.06.2017 07:42
      Highlight Die Szene Aarau war bisher bei jedem der 3 Aufstiegsspielen der Frauen anwesend...
      76 1 Melden
    • Luzi Fair 01.06.2017 08:39
      Highlight Any News von der Stadionbau Front?
      9 2 Melden
    • Barracuda 01.06.2017 11:48
      Highlight @Luzi Fair
      Frag' in 3-4 Jahren nochmal;-) Die einzigen News sind, dass sich das Ganze aufgrund von neuen Entwicklungen wahrscheinlich nochmals massiv verzögert...
      2 3 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen