Sport

Premier League, 21. Runde

Newcastle – Manchester United 3:3 (1:2)

Aston Villa – Crystal Palace 1:0 (0:0)

Bournemouth – West Ham 1:3 (1:0)

Paul Dummett sorgt Sekunden vor Schluss für den überraschenden Ausgleich.
Bild: Getty Images Europe

3:3-Thriller in England: ManUnited lässt trotz überragendem Rooney wichtige Punkte liegen

Manchester United kommt gegen Newcastle nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Captain Wayne Rooney spielt sich dabei zum vermeintlichen Matchwinner auf, doch die Magpies können ein ums andere Mal zurückschlagen.

12.01.16, 22:45 13.01.16, 06:44

Das musst du gesehen haben

Die United startet auf fremdem Terrain fulminant und bekommt bereits nach neun Minuten einen äusserst schmeichelhaften Handspenalty zugesprochen. Wayne Rooney verlädt Keeper Robert Elliot und sorgt für die frühe Führung.

Rooney trumpft weiter stark auf und bedient in der 38. Minute Jesse Lindegard mustergültig. Der Youngster schiebt ein zum 2:0.

Vier Minuten später ist Newcastle wieder im Spiel: Eine scheinbar ungefährliche Flanke fällt Georginio Wijnaldum genau vor die Füsse, und der Holländer verwandelt eiskalt.

Nach einer guten Stunde erhält dann auch Newcastle noch einen Elfmeter, Aleksandar Mitrovic gleicht aus.

Aber die United hat ja immer noch Wayne Rooney: Zehn Minuten vor Schluss sorgt der Captain mit diesem Knaller für die vermeintliche Entscheidung:

Doch noch ist der Mist im St.James Park nicht geführt: In der 90 Minute gelingt Paul Dummett der etwas überraschende Ausgleich. Die knapp 50'000 Fans toben.

Die Telegramme

Newcastle - Manchester United 3:3 (1:2)
49'673 Zuschauer. - Tore: 9. Rooney (Handspenalty) 0:1. 38. Lingard 0:2. 42. Wijnaldum 1:2. 67. Mitrovic (Foulpenalty) 2:2. 79. Rooney 2:3. 90. Dummett 3:3. - Bemerkungen: Newcastle ohne Mbabu (verletzt).

Aston Villa - Crystal Palace 1:0 (0:0)
28'45 Zuschauer. - Tor: 58. Lescott 1:0. - Bemerkungen: Aston Villa ohne Senderos (nicht im Aufgebot).

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen