Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asienspiele in Südkorea: Fussballturnier steht im Verdacht. Bild: EPA

Schatten auf den Asienspielen in Südkorea

Fussballturnier unter Verdacht des Wettbetruges

Die Wettbetrugsfahnder von Sportradar haben Indizien, dass beim Fussballturnier manipuliert wurde. Welche Spiele genau betroffen sind, ist allerdings noch nicht bekannt.

25.09.14, 10:38 25.09.14, 10:55

Ein Artikel von

Mehrere Fussball-Begegnungen der Asienspiele im südkoreanischen Incheon stehen unter dringendem Manipulationsverdacht. Die Wettüberwachungsfirma Sportradar registrierte nach eigenen Angaben auffällige Bewegungen, die Organisatoren des Turniers reagierten besorgt. «Wir nehmen diese Fälle sehr ernst und arbeiten eng mit dem asiatischen Verband AFC und der Fifa zusammen», sagte ein Sprecher des Organisationskomitees.

Andreas Krannich, Geschäftsführer der Sportradar GmbH, hatte zuvor in der Tageszeitung The New Paper aus Singapur von den Verdachtsfällen berichtet.

20'000 Teilnehmer haben die Asian Games. Ohne Maskottchen gerechnet. Bild: EPA

Zwingender Verdacht

«Wir können sagen, dass wir ernsthaft glauben, dass es bei den Asienspiele manipulierte Begegnungen gab», sagte Krannich. Welche Teams betroffen sind, sagte er nicht, deutete jedoch an, dass eine Begegnung mit späten Toren in den Fokus geraten ist.

«Beim einem speziellen Spiel des Turniers waren die Wetter auffällig sicher, dass in den letzten Minuten noch ein Tor fällt», sagte Krannich: «Diese Wettbewegungen haben einen Alarm ausgelöst.» Von AFC und Fifa gab es zunächst keine Stellungnahme.

An dem Turnier in Incheon nahmen die U23-Mannschaften von 29 asiatischen Ländern teil. Die Gruppenphase endete am Montag, am Donnerstag begann die K.o.-Runde. (aha/sid/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen