Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Jeremy Guillemenot from Switzerland, reacts during the UEFA Youth League semi-final match between FC Barcelona from Spain and FC Salzburg from Austria, at the stadium Colovray Sports Centre, in Nyon, Switzerland, Friday, April 21, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jérémy Guillemenot fühlt sich wohl bei Barcelona: Heimweh verspüre er nie. Bild: KEYSTONE

Jérémy Guillemenot: Der Schweizer, der bei Barça durchstarten will

Im Januar 2016 durfte Jérémy Guillemenot eine Woche lang beim FC Barcelona vorspielen. Kurz darauf erhielt er das Angebot, in die berühmte Jugendakademie La Masia einzutreten. Seither träumt der ehemalige Servette-Spieler von der grossen Karriere und sagt: «Ich bin dabei, einen Traum zu leben.»

Markus Brütsch / Nordwestschweiz



Der Maulkorb ist weg. Jérémy Guillemenot darf sprechen. Berichten, wie es war, sein erstes Jahr beim grossen FC Barcelona. Am Montag ist er zum kurzen Vorbereitungscamp in Wetzikon eingerückt, heute Nachmittag spielt er mit der Schweizer U19-Nati in Rapperswil gegen Liechtenstein. «Wir haben zwar eine lange Saison in den Beinen. Aber Fussball spiele ich immer gerne, und es ist etwas Besonderes, für mein Land anzutreten», sagt Guillemenot. «Natürlich muss ich meinen Kumpels hier auch ganz viel über Barcelona, den grössten Klub der Welt, erzählen.»

Vor zwei Monaten, beim Youth Cup in Nyon, da hatte ihm sein Klub noch verboten, mit der Presse zu reden. Nachwuchsspieler dürften keine Interviews geben, hiess es. Natürlich, mit der Familie und den vielen Freunden, die extra gekommen waren, um ihren Jérémy im berühmten Barça-Trikot zu sehen, durfte er hinterher schon plaudern. «Es war unglaublich, wie viele ein Selfie machen wollten», sagt der 19-Jährige lachend.

Genf, 22.05.2015, Fussball Challenge League, Servette FC - FC Schaffhausen, Schaffhausens Raphael Mollet gegen Genfs Jeremy Guillemenot (Pascal Muller/EQ Images)

Als 17-Jähriger spielte Guillemenot noch für Servette in der Challenge League. Bild: EQ Images

Allerdings: Im Einsatz war Guillemenot beim verlorenen Youth-League-Halbfinal gegen Salzburg nur für ein paar Minuten gewesen. Ausgerechnet vor diesem Saisonhöhepunkt − in der Gruppenphase war er mit drei Toren erfolgreich − hatte er sich verletzt und kaum trainiert. «Klar war ich enttäuscht», sagt Guillemenot.

Eine Woche im Probetraining

Wie auch am letzten Samstag, als er in der Copa del Rey beim 5:3 über Villarreal zwar Torschütze war, mit Barças Juvenil A aber nach dem 0:3 im Hinspiel ausschied. Dabei hatte ihm Villarreal bisher ja Glück gebracht. Mit Servette waren ihm in der Youth League gegen diesen Gegner nämlich zwei Tore gelungen, was das Interesse des FC Barcelona geweckt hatte. Im Januar 2016 durfte er dann während einer Woche vorspielen, schoss in einem Testspiel ein paar Tore und erhielt das Angebot, in die berühmte Jugendakademie La Masia einzutreten. Dort, wo einst auch die Weltstars Messi, Iniesta und Xavi ausgebildet worden waren.

abspielen

Das Rückspiel des Copa-del-Rey-Duells mit Villarreal, das Barcelona 5:3 gewann. Video: YouTube/FC Barcelona

Natürlich konnten Jérémy und seine Eltern nicht Nein sagen. Und so zog Guillemenot nach drei Challenge-League-Einsätzen für Servette und 22 Partien in der Promotion League im letzten Sommer von Genf nach Barcelona.

Begleitet von gemischten Gefühlen des Schweizer U19-Nationaltrainers Gérard Castella. Dieser sagt: «Ich finde den Shaqiri- oder Xhaka-Weg besser. Die Jungen sollten sich zuerst in der Super League durchsetzen und erst dann ins Ausland wechseln. Aber ich verstehe, dass man eine Barça-Offerte nicht ablehnen kann.»

«Weshalb soll ich nicht daran glauben?»

Jetzt sitzt Guillemenot nach dem Mittagessen in der Lobby des Teamhotels in Wetzikon und blickt auf seine erste Saison in Katalonien zurück. «Ich bin dabei, einen Traum zu leben», sagt Guillemenot. «Im Fussball ist vieles möglich. Weshalb soll ich nicht daran glauben, einmal für die erste Mannschaft zu spielen?» Bisher hält sich der Kontakt zu den Topstars indes in Grenzen. «Zu den Auswärtsspielen in der Champions League sind wir aber zusammen geflogen. Da konnte ich mit Neymar und Umtiti sprechen», sagt Guillemenot. «Mit Rakitic aber noch nicht.»

Ganze acht Minuten hatte der Sohn eines Franzosen und einer Portugiesin nach seiner Ankunft gebraucht, um sein erstes Tor zu erzielen. Er habe sich dann rasch integriert, komme mittlerweile mit der katalanischen Sprache klar und habe nie Heimweh verspürt. Guillemenot sagt, er sei schon extrem stolz, für diesen Verein aufzulaufen, berichtet aber ganz sachlich von einem Jahr mit Hochs und Tiefs. «Doch unter dem Strich überwiegt das Positive», sagt der 1,82 Meter grosse Mittelstürmer. «Ich habe unter Gabri (Trainer von Barças Juvenil A, Anm.d.Red.) viele Fortschritte gemacht», sagt Guillemenot, der in einer eigenen Wohnung gleich neben La Masia lebt.

Barcelona's Jeremy Guillemenot from Switzerland, reacts during the UEFA Youth League semi-final match between FC Barcelona from Spain and FC Salzburg from Austria, at the stadium Colovray Sports Centre, in Nyon, Switzerland, Friday, April 21, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Guillemenot trägt das Barça-Trikot mit Stolz. Bild: KEYSTONE

Der Arbeitstag beginne jeweils um 8.30 mit dem gemeinsamen Frühstück und dauere mit Trainings und Theorielektionen bis in den Nachmittag hinein. «Manchmal verbringe ich danach mit ein paar Spielern die Freizeit, oder ich beschäftige mich mit meinem Onlinestudium», sagt Guillemenot.

«Vollgas geben und möglichst viel dazulernen»

Castella sagt, Gabri habe ihm erklärt, Jérémy sei mit seiner Schnelligkeit ein interessanter Spieler, müsse sich aber technisch verbessern. «Ich denke, dass er vor allem geduldiger werden muss. Bei Servette fuhr er bequem auf der Autobahn», sagt Castella. «Jetzt aber hat er Konkurrenz, jedes Training ist ein Kampf. Dem kleinen Schweizer wird nichts geschenkt. Mit diesem Druck muss er klarkommen.»

Noch ist offen, in welcher Mannschaft der Genfer in der nächsten Saison spielt, ob mit der zweiten in der zweiten Liga oder mit der dritten in der dritten. Klar ist aber: «Ich muss Vollgas geben und möglichst viel dazulernen», sagt Guillemenot.

Ihnen gehört die Zukunft: Die 50 besten Fussballer unter 23

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 07.06.2017 15:56
    Highlight Highlight Mal schauen, was aus ihm wird. Aber bei Barca wird's wohl schon verdammt schwer...
  • Elias_W 07.06.2017 12:12
    Highlight Highlight Phu, denke dass er es leider nicht packen wird, die Talenteichte in Barcelona ist einfach zu hoch. Mit 19 Jahren spielt er nächstes Jahr noch nicht mal fix in der zweiten Mannschaft.
    Er wäre besser beraten gewesen, wenn er bei Servette geblieben wäre. Vielleicht würde er heute bereits in der Super League spielen - wer weiss.
    • Martinov 07.06.2017 13:28
      Highlight Highlight Möglich, aber Wenn es für ihn stimmt und er glücklich ist, stimmt es 👍🏻
    • exeswiss 07.06.2017 13:36
      Highlight Highlight schluss endlich muss er glücklich sein nicht wir. "who are we to judge him?"
    • Amboss 07.06.2017 14:36
      Highlight Highlight @Elias: Ich denke, beide Wege sind möglich.
      Schaut man den Werdegang der Spieler, die den "klassischen" Weg gingen, d.h. mit Ausbildung in der Schweiz und dann Wechsel in eine grosse Liga, so stellt sich doch eine gewisse Ernüchterung ein. Xhaka, Lichtsteiner, die haben sich bei grossen Clubs durchgesetzt. Der Rest: Höchstens Ergänzungsspieler in grossen Clubs. Oder in Mittelfeldclubs engagiert (Shaqiri, Behrami).
      Oder konnten sich nicht recht durchsetzen (Stocker, Schär, etc...)

      So richtig toll ist das nicht.

      Soll Guillemenot es doch mal auf diesem Weg probieren
    Weitere Antworten anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel