Sport

Blick in den Dresdner Fanblock in Karlsruhe Mitte Mai. bild: twitter/NEC_oldies

Auch in der Schweiz: Razzien nach Ausschreitungen von Dynamo-Dresden-Fans

05.12.17, 12:53

In drei deutschen Bundesländern und in der Schweiz ist die Polizei heute Morgen gleichzeitig gegen militante Anhänger von Dynamo Dresden vorgegangen. Bei Razzien seien insgesamt 33 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei von Karlsruhe mit. Die Massnahmen richteten sich gegen mehr als 20 Tatverdächtige.

Anlass für die Aktion waren Vorfälle rund um das Spiel der Dresdner in der 2. Bundesliga beim Karlsruher SC am 14. Mai. Etwa 1500 Dynamo-Fans waren damals durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion gezogen. Die Marschteilnehmer waren dabei einheitlich in militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug «Footballarmy Dynamo Dresden» unterwegs.

Fanmarsch und Blocksturm. Video: YouTube/TifoHDTV

Dutzende Verletzte

Nebeltöpfe und rhythmisches Trommeln hätten das militante Erscheinungsbild verstärkt, heisst es in der Mitteilung. Aus der Menge heraus seien Polizisten mit Pyrotechnik beworfen und beschossen worden. 21 Beamte hätten deshalb ein schmerzhaftes Knalltraumata erlitten.

Auch «eine Vielzahl von Ordnungskräften» des Stadions sei verletzt worden. Denn auf Signal hin hätten die Marschteilnehmer mit massiver Körpergewalt die Einlasskontrollen überrannt. So hätten unkontrolliert pyrotechnische Gegenstände ins Stadion gebracht werden können, welche während des gesamten Fussballspiels abgefeuert worden seien. (ram)

Das Imageproblem des Deutschen Schäferhunds

57s

Das Imageproblem des Deutschen Schäferhunds

Video: srf

Berühmte letzte Worte in der Geschichte der Menschheit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fiona Odermatt 05.12.2017 21:16
    Highlight Wenn die so dringend Krieg spielen wollen, können sie ja in ein Krisengebiet und hier Platz machen für Leute die dort weg wollen.
    14 2 Melden
  • Gzuz187ers 05.12.2017 18:15
    Highlight Krieg dem DFB!
    10 10 Melden
  • Christian Mueller (1) 05.12.2017 18:14
    Highlight Sind das also die frieldichen Christan mit dem Christlich-jüdischen hintergrund, die so viel zivilisierter sind, als der Islam? Eines wird hier eindeutig: Es gibt überall Idioten, leider sind es meistens Männer.
    16 17 Melden
  • Platonismo 05.12.2017 17:13
    Highlight Was ist jetzt mit „auch in der Schweiz“?
    13 5 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 05.12.2017 18:36
      Highlight Ein in Basel lebender deutscher wurde kontrolliert und vorläufig festgenommen.
      14 0 Melden
  • Goon 05.12.2017 14:55
    Highlight Choreomässig 👍
    37 13 Melden

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen