Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Als Aufsteiger wird Kaiserslautern 1998 Meister: Trainer Rehhagel, Sforza mit der Schale, Weltmeister Brehme (von links). bild: ap

Macht's gut, ihr «Roten Teufel» vom Betzenberg!

Heute Abend kann Historisches eintreffen. Wenn der 1. FC Kaiserslautern nicht den ersten Teil eines riesigen Fussballwunders schafft, dann stürzt er erstmals seit Bestehen der Bundesliga in die Drittklassigkeit ab.

27.04.18, 14:13

Drei Runden vor Schluss hat der 1. FC Kaiserslautern einen Rückstand von acht Punkten auf den Relegationsplatz. In der Pfalz wissen sie: Das war's. Der Absturz in die 3. Liga ist nicht mehr zu vermeiden. Um 20.20 Uhr könnte er feststehen, wenn Lautern heute bei Arminia Bielefeld, das noch leise Hoffnungen auf den Aufstieg hat, nicht gewinnt. «Gefühlt sind wir ja seit vier Monaten abgestiegen. Es war klar, dass diese Situation kommt», sagt Trainer Michael Frontzeck nüchtern.

Der Blick in den Tabellenkeller:

tabelle: bundesliga.de

Der tiefe Fall des 1. FCK macht auch viele neutrale Fussballanhänger traurig. Denn sie waren sympathisch, die «Roten Teufel vom Betzenberg». Kaiserslautern, das war: Ein Aufsteiger, der Meister wurde. Ciri Sforza. Olaf Marschall und sein Nasenpflaster. Trainer-Ikone Otto Rehhagel. Sein Wechselfehler und das Schauspiel mit Hany Ramzy. Harry Koch. Ratinho, das brasilianische Mäuschen mit Schweizer Vergangenheit. Kaiserslautern, das war aber auch: Fritz Walter, natürlich, die Über-Legende. Andy Brehme. Mario Basler. Und die beiden Tschechen Miroslav Kadlec und Pavel Kuka.

Kaiserslauterns Fritz Walter, der Kapitän der Weltmeister von 1954: Einer von Deutschlands grössten Fussballern. Bild: EPA DPA

Wie die Endstation einer stillgelegten Bahnlinie

Es war auf dem Betzenberg, als die Bundesliga einen ihrer bekanntesten Fan-Songs erhielt: «Zieht den Bayern die Lederhosen aus!». Er entstand Ende der 70er-Jahre dank dem Stadionsprecher des «Betze». Jener Udo Scholz war ohnehin eine Legende seiner Zeit. «11 Freunde» erinnerte einst an seine Aktion im Mai 1991. Auf dem Weg zum Meistertitel lag Kaiserslautern gegen Karlsruhe 0:2 hinten, holte auf 2:2 auf, doch die Zeit rann davon. Als Coach Kalli Feldkamp in der 90. Minute einen Spieler auswechselte, sprach Scholz durchs Mikrofon von der 85. Minute.

KSC-Trainer Winnie Schäfer behauptete danach, nur deswegen habe der Schiedsrichter sieben Minuten nachspielen lassen und Lautern noch das 3:2 erzielen können. Scholz log ein Versehen vor, gab aber mit Jahrzehnten Abstand zu: «Ich habe so etwas bei vier oder fünf Spielen gemacht. Wir mussten doch gewinnen!»

Imagefilm mit viel Pathos, erzählt vom 54er-Weltmeister Horst Eckel: «Nur zusammen sind wir unzerstörbar.» Video: YouTube/1. FC Kaiserslautern

All das ist pure Nostalgie. In der ewigen Tabelle der Bundesliga liegt der 1. FC Kaiserslautern, der vierfache deutsche Meister und zweifache Pokalsieger, immer noch auf Rang 10. Aber sein Fall begann schon vor mehr als einem Jahrzehnt, mit dem Abstieg in die 2. Bundesliga 2006. Zuletzt gab's dort die Abschlussplatzierungen 10 und 13. In der 2. Liga gibt's wenigstens die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Aber die 3. Liga? Die kommt einem vor wie die Endstation einer stillgelegten Bahnlinie.

Tradition alleine schiesst halt keine Tore

Als Hauptgrund für Kaiserslauterns sportlichen Abstieg gilt als ausgemacht, dass man sich nach den Erfolgen der 90er-Jahre finanziell übernommen hat. Nach dem für die WM 2006 erfolgten, teuren Stadionausbau war der Klub nahe der Insolvenz. Mittlerweile gehört das Stadion der hoch verschuldeten Stadt, der Klub muss sich strecken, um wenigstens einen Teil der Miete bezahlen zu können. Vom «Ergebnis einer jahrzehntelangen Fehlentwicklung in nahezu allen Bereich des Klubs» ist die Rede, liest man sich durch die deutsche Presse.

«Fanomen Kaiserslautern» – Dokumentarfilm von 1998. Video: YouTube/Harry Meier

Am 2. Mai ist es exakt 20 Jahre her, seit Kaiserslautern als erster und bisher einziger Bundesliga-Aufsteiger deutscher Meister wurde. Ein Ereignis, das es womöglich nie wieder geben wird. Dass die «Roten Teufel» nun in die Bedeutungslosigkeit der 3. Liga abdriften ist ein herber Verlust. Denn so geht ein weiterer Klub verloren, der irgendwie einfach immer zur Bundesliga gehörte. Und das ist schade. Aber Tradition alleine schiesst halt keine Tore.

Macht's gut, ihr Roten Teufel vom Betzenberg! Ihr hinterlässt eine grosse Lücke.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Video: srf/SDA SRF

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avalanche89 27.04.2018 18:17
    Highlight Die Stadt Kaiserslautern diskutiert derzeit ob das Stadion abgerissen werden soll und stattdessen Wohnüberbauungen entstehen sollen auf dem Betzenberg. Das wäre dann wohl der endgültige k.o. Für den Verein.
    3 0 Melden
  • Mia_san_mia 27.04.2018 16:06
    Highlight Schade...
    8 1 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 27.04.2018 15:32
    Highlight So eine Saison wie diese, hat es in der 2. Bundesliga noch nie gegeben. Das Leistungsniveau ist extrem ausgeglichen und praktisch jeder hat der Konkurrenz immer wieder die Punkte geklaut. Auch die Düsseldorf sind der schlechteste Erstplatzierte in der Geschichte der 2. Bundesliga mit 56 Punkten nach 31 Spielen.
    Es gibt noch 9 Punkte und 2/3 der Liga könnte theoretisch noch Absteigen. Einen grossen Anteil an dem allem haben auch die Aufsteiger Kiel, Regensburg und Duisburg. So konstant gepunktet wie die, hat selten ein Aufsteiger bisher. ¨
    Es ist aber geil, wenns so spannend ist.
    Nur die SGD!
    10 2 Melden
    • Pana 27.04.2018 16:43
      Highlight Definitiv eine spezielle Saison. Düsseldorf spielt gefühlt eine beschissene Saison, aber steigen wahrscheinlich auf :D
      4 0 Melden
  • Rheinpfeil 27.04.2018 14:34
    Highlight Es gibt kaum einen unsympathischeren Club (wenn wir mal die Plastikclubs wie Leverkusen, Wolfsburg, Leipzig ausblenden). Einmal pro Saison ist man nach Kaiserslautern auf den Betzenberg gefahren, um dort verpfiffen zu werden. Spätestens ab der 85. Minute hatte das Pfälzer Publikum die meisten Referees weichgekocht...
    5 57 Melden
  • maxi 27.04.2018 14:31
    Highlight Fun fact zur zweiten Liga.

    Es stehen erst zwei Mannschaften fest dir nächstes Jahr definitiv in der zweiten Liga Spielen. Dies sind Mgdeburg und Paderborn die zwei Augsteiger aus Liga drei. Für alle anderen ist rechnerisch noch ein Auf/Abstieg drinn:)
    47 1 Melden

Iranisches TV zeigte jedes Mal die Tribüne, wenn Schiri Bibiana Steinhaus im Bild war

90 Minuten können sehr lange und anstrengend sein. Das wissen nicht nur Fussballspieler oder HSV-Fans, sondern spätestens seit Samstag auch die Regisseure eines iranischen TV-Senders. Denn die schauten das Spiel zwischen dem 1.FC Köln und Bayern München – und sollen alle Einstellungen von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus der Übertragung geschnitten haben.

Wie die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri auf Twitter schrieb, soll die iranische TV-Regie immer die Zuschauerränge gezeigt haben, wenn …

Artikel lesen