Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das nächste Kapitel im Sex-Tape-Skandal – Benzema wollte «seinem Freund nur einen Gefallen tun»

27.11.15, 13:50


In der Erpressungsaffäre in der französischen Nationalmannschaft erhob Mathieu Valbuena Vorwürfe gegen seinen Teamkollegen Karim Benzema. Der Stürmer von Real Madrid habe ihn «indirekt» aufgefordert, Geld an die Erpresser zu zahlen, die ihn wegen eines Sexvideos unter Druck setzten, sagte Valbuena in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der französischen Zeitung «Le Monde».

«Komplizenschaft bei einem Erpressungsversuch und Beteiligung an der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Verübung einer Straftat, auf die mindestens fünf Jahre Haft stehen.»

Der konkrete Vorwurf an Karim Benzema in Behördensprache.

Auf die Frage, ob Benzema ihn einfach aufgefordert habe, die Erpresser zu treffen, ohne wirklich Druck auf ihn auszuüben, sagte Valbuena: «Auffordern bedeutet: ‹Du wirst bezahlen müssen.› Indirekt.»

FILE - In this June 4, 2014 file photo, France's soccer players Karim Benzema, back, and Mathieu Valbuena jump during a training session at the Clairefontaine training center, outside Paris. Benzema has been arrested Wednesday Nov.4, 2015 as part of an investigation into a blackmail case involving another football player. Police are trying to find out which role the Real Madrid forward played in the extortion attempt targeting France midfielder  Valbuena, and if he actually tried to blackmail the Lyon player over a sex tape. (AP Photo/Christophe Ena, File)

Kleines Missverständnis: Benzema wollte angeblich nur das Beste für «Kindheitsfreund» Valbuena.  
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Benzema und Valbuena dürfen sich nicht mehr treffen

Benzema wird vorgeworfen, an der Erpressung Valbuenas mit einem Sexvideo beteiligt gewesen zu sein. Gegen den 27-jährigen Stürmer wird wegen «Komplizenschaft bei einem Erpressungsversuch und Beteiligung an der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Verübung einer Straftat, auf die mindestens fünf Jahre Haft stehen», ermittelt. Ausserdem darf Benzema Valbuena vorläufig nicht mehr treffen.

Valbuena fügte im Gespräch mit «Le Monde» hinzu, Benzema habe nicht aggressiv mit ihm gesprochen. «Er hat nicht direkt von Geld gesprochen, aber wenn man darauf besteht, dass ich jemanden treffen soll ...», ergänzte der Mittelfeldspieler von Olympique Lyon, der sich in dem Interview erstmals öffentlich zu dem Fall äusserte.

Benzema bestreitet laut seinem Anwalt Sylvain Cormier, an der Affäre beteiligt zu sein. Laut Justizvertretern gestand er der Polizei aber, sich auf Bitte eines als Mittelsmann auftretenden «Kindheitsfreunds» an Valbuena gewandt zu haben. Sie hätten abgesprochen, was Benzema sagen soll, damit Valbuena ausschliesslich mit dem Mittelsmann verhandelt. Der Stürmer habe «seinem Freund einen Gefallen tun wollen», hiess es, ohne daran zu denken, dass er damit Valbuena schadete. (zap/si/apa/afp)

Schon gesehen?

Wir erpressen niemanden, wir zeigen es exklusiv: Das Sex-Tape von Mathieu Valbuena.
YouTube/Jean-Philippe LAJEUNESSE

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen