Sport

Vor einem Jahr noch ausser Traktanden, ist Dimitri Payet seit EM-Beginn plötzlich der wichtigste Franzose. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Payets Sohn warnt die Schweiz: «Mein Papi schiesst die besten Freistösse der Welt»

Als hätte ihn der Vulkan Piton de la Fournaise auf Réunion pünktlich zur EM ausgespuckt, ist Frankreichs Dimitri Payet aus dem Nichts zur überragenden Figur des Turniers geworden.

19.06.16, 14:12 19.06.16, 15:09

markus brütsch, paris / Schweiz am Sonntag

Slaven Bilic schnellte von seinem Sitz hoch, stieg auf den Tisch und jubelte. Es war der Abend, an dem Dimitri Payet gegen Albanien schon sein zweites EM-Tor für Frankreich erzielte und erneut zum «Man of the match» gewählt wurde. Bilic war zusammen mit Christian Karembeu und Ian Wright als Experte des britischen Fernsehsenders ITV im Studio gesessen, als ihn die Begeisterung übermannte und er zum Fan wurde. Die beiden Kollegen erhoben sich und applaudierten Bilic.

Bilic feiert «seinen» Spieler.
YouTube/News Uploads

Nicht ganz zu Unrecht, obwohl es ja Payet gewesen war, der das Tor geschossen hatte und nicht Bilic. Doch ohne Bilic hätte Payet diesen Treffer wohl nicht erzielt, er wäre vielleicht gar nicht auf dem Platz gestanden, möglicherweise nicht einmal auf der Ersatzbank gewesen und eventuell elf Flugstunden entfernt in Saint-Philippe vor dem Bildschirm gesessen. «Bilic ist sehr wichtig für mich, er hat mir Vertrauen geschenkt und mich hierher gebracht», hatte Payet über seinen Trainer bei West Ham United gesagt.

Der 29-jährige Payet ist die Entdeckung der ersten EM-Woche. Vielen ist er erst auf dem Radar erschienen, nachdem er mit einem Schuss aus 18 Metern in den Torwinkel das Eröffnungsspiel gegen Rumänien für Les Bleus entschieden hatte. Es war ein solch prächtiges Tor gewesen, dass wie Bilic auch Thierry Henry kurzzeitig vergass, dass er als TV-Experte zum Analysieren und nicht zum Feiern auf der Tribüne sass, aufstand und sagte:«Selbst wenn die Rumänen alle drei Goalies ins Tor gestellt hätten, wären sie gegen dieses Werk der Präzision chancenlos gewesen.»

An 9 von 17 Toren beteiligt

Seit seiner Rückkehr in die Equipe Tricolore ist Payet an neun der siebzehn Treffer direkt beteiligt gewesen. Hatten alle vor dem Turnier von Antoine Griezmann und Paul Pogba geschwärmt, so ist nun dieser Payet in aller Munde. «Hätte mir jemand vor ein paar Wochen ein solches Szenario geschildert, dann hätte ich ihn für krank erklärt», sagte Payet.

In der 89. Minute erzielt Payet den 2:1-Siegtreffer im Startspiel Frankreichs gegen Rumänien.
streamable

Verständlich. Seine bisherige Laufbahn im Nationalteam war ein ständiges Auf und Ab gewesen mit mehr Enttäuschungen als Erfolgserlebnissen. Nach seinem Debüt unter Laurent Blanc im Herbst 2010 hatte es ihm sowohl für die EM 2012 wie auch für die WM 2014 nicht ins Kader gereicht. «Auch diesmal war ich eigentlich weit weg», sagte Payet, der sich noch im Januar in einem Interview mit «L’Équipe» darüber beklagt hatte, wie ungerecht er vom Nationalcoach behandelt werde. Viele Monate lang verzichtete Didier Deschamps auf den Offensivspieler und liess ihn wissen, dass er mehr bringen müsse, um sich noch einmal eine Chance zu verdienen. «Payet hatte die EM eigentlich schon abgeschrieben», erzählte Bilic im Studio.

Respekt für die Surfeinlage auf dem Cornerfähnli: Payet feiert sein 2:0 gegen Albanien.
Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Weshalb Deschamps Payet einfrieren möchte

Doch im März belohnte Deschamps die überragenden Leistungen Payets in der Premier League. Unter Trainer Bilic war der Franzose schon nach wenigen Wochen der Publikumsliebling bei West Ham geworden, gekauft von Marseille für 15 Millionen Euro. Am Ende der Saison standen neun Tore und zwölf Assists in seiner Bilanz; und dies, obwohl er wegen einer Verletzung am Ende des letzten Jahres zwei Monate lang pausiert hatte.

Doch genau dies scheint nun sein grosser Vorteil zu sein. Während Griezmann nach 61 Pflichtspielen ausgebrannt wirkt, ist Payet nach nur 43 Einsätzen frisch und topfit. «Eigentlich sollte ich ihn jetzt einfrieren, damit ihm nichts passiert», hat Deschamps den Wert des 1,76 m grossen Flügels und Dribblers erkannt. Der vier seiner fünf Länderspieltore in den letzten fünf Partien geschossen hat.

Einige Freistösse, die Payet 2015/16 versenkt hat. streamable

Payets Sohn Noa, der älteste von drei Brüdern, weiss schon lange, was sein Vater kann. Als seine Mutter Ludivine dem Sender La1ere aus La Réunion ein Interview gab, fragte der Sechsjährige keck: «Kann ich bitte auch noch etwas sagen? Mein Vater schiesst die besten Freistösse der Welt!» Im vorletzten EM-Testspiel gegen Kamerun hatte Payet eine Kostprobe davon abgeliefert.

Wo Payet herkommt, brennt die Erde: Der Vulkan Piton de la Fournaise spuckt Lava aus. Bild: GILLES ADT/REUTERS

Ex-Trainer Bielsa sei Dank

Bilic sagt: «Dimitri bringt alles mit, was man auf der Zehnerposition braucht. Aber er ist am besten, wenn er über den Flügel kommt und nach innen zieht.» Doch es ist nicht nur Bilic, der dafür gesorgt hat, dass Payet den Ruf des ewigen Talents endlich losgeworden und mit 29 Jahren explodiert ist. Vor ihm hatte der Argentinier Marcelo Bielsa bei Marseille Payet so geformt, dass dieser mit 21 Assists zum besten Passgeber der Ligue 1 wurde. «Bielsa hat aus mir einen reiferen Fussballer und einen reiferen Menschen gemacht», sagte Payet.

An Reife hatte es ihm in früheren Jahren verschiedentlich gefehlt. Einmal, da war er noch bei St-Étienne, wollte er auf dem Platz dem Teamkollegen Blaise Matuidi an den Kragen, als ihm dieser mangelnden Einsatz vorgeworfen hatte. Nach 31 Minuten war das Spiel für Payet vorbei gewesen. Frühere Trainer erzählen oft, wie undiszipliniert und bequem Payet gewesen sei. Eruptiv eben wie der Vulkan Piton de la Fournaise auf der Insel Réunion im Indischen Ozean. Dort war Payet aufgewachsen, bis er mit zwölf in die Akademie von Le Havre eintrat, nach vier nervigen Jahren mit viel Heimweh aber auf seine Insel zurückkehrte.

Dort holte er mit der AS Excelsior den Cupsieg − sein bisher einziger Titel − und spielte so gut, dass der Partnerklub Nantes vorstellig wurde und Payet erneut nach Frankreich lotste. Doch wieder gab es Probleme. Sein damaliger Trainer erzählt von zu wenig Einsatz und wie man dem Jüngling ein Ticket «La Réunion einfach» gegeben und ihm beschieden habe, er könne zurückkommen, wenn er nachgedacht habe.

«La Réunion einfach»: Klingt eigentlich gar nicht schlecht … bild: samuel hoarau, wikipedia

Payet braucht viel Zuneigung

Payet kam retour und fasste endlich Fuss. Nachdem er mit Nantes abgestiegen war, ging er nach Saint-Etienne. Sein damaliger Trainer Alain Perrin erinnert sich: «Er war ein typischer Réunionnais und es fehlte ihm die Professionalität.» Er wechselte zu Meister Lille, wo Rudi Garcia sein Chef war. Er sagt: «Dimitri ist einer der Spieler, die sagen können: ‹Gib mir den Ball, ich erledige den Rest.›» Bei Marseille stellte José Anigo dasselbe fest, was auch Bilic erkannt hat: «Payet braucht viel Zuneigung. Nur dann bringt er seine beste Leistung.»

So sehr sich Bilic auch über Payets EM-Performance freut, so sehr hat bereits das Zittern begonnen. Zwar wurde im Februar der Vertrag bis 2016 bei einem Salär von über acht Millionen Euro verlängert, doch was heisst das schon? Chelsea, Real Madrid, Barcelona und Manchester City wollen Payet aus dem Vertrag kaufen.

Der YB-Stürmer Guillaume Hoarau wurde von der Zeitung L’Équipe in den Heimatferien auf La Réunion aufgespürt. Er sagte: «Als Dimitri bei seiner Auswechslung vor Freude geweint hat, war auch ich gerührt. Er ist nun auf dem Zenit seines Könnens. Ich hoffe, was wir gesehen haben, war nur der Anfang.»

Ludivine Payet und andere Partnerinnen von EM-Stars

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John_Doe 19.06.2016 14:46
    Highlight Aber mein Papi ist stärker als sein Papi...
    15 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen