Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Gianni Infantino gestures after a meeting of the FIFA Council at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland October 14, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Daumen hoch: FIFA-Präsident Gianni Infantino kriegt seine WM mit 48 Teams. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Fussball-WM ab 2026 mit 48 Teams – die wichtigsten Fragen und Antworten



Es ist vollbracht: Gianni Infantino hat sein Wahlversprechen wahr gemacht und eine Aufstockung der Fussball-WM durchgeboxt. Ab 2026 werden 48 Teams teilnehmen. Der FIFA-Rat hat den neuen Modus einstimmig angenommen.

Statt der bislang acht Gruppen mit jeweils vier Teams wird es dann in der Vorrunde 16 Gruppen mit je drei Mannschaften geben. Details wird die FIFA nach der Sitzung verkünden. 2018 und 2022 findet die Weltmeisterschaften noch mit 32 Teams statt.

Umfrage

Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • Abstimmen

3,300 Votes zu: Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • 11%Geil, geil, geil!!!
  • 12%Egal, Hauptsache, die Schweiz ist dabei.
  • 37%Die spinnen, die FIFAer. Lasst doch mal die WM in Ruhe.
  • 9%Wer oder was ist FIFA?
  • 31%Machen da Otten und Delfen mit?

Die wichtigsten Fragen:

1. Mit welchem Modus wird gespielt?

Die Teilnehmer werden auf 16 Vorrundengruppen mit je drei Teams aufgeteilt. Voraussichtlich werden die Teams auf den Plätzen 1 und 2 jeder Gruppe in die K.o.-Runde einziehen. Damit steigt die Gesamtzahl der WM-Spiele voraussichtlich von 64 auf 80 Partien. Trotzdem soll das Turnier wie bisher 32 Tage dauern. 

Ob es wie von FIFA-Präsident Gianni Infantino angeregt bei der 48er-WM keine Unentschieden mehr geben und jede Partie auch in der Vorrunde bei Gleichstand mit einem Penaltyschiessen entschieden werden wird, steht noch nicht fest.

2. Wer bekommt die zusätzlichen 16 Startplätze?

Welche Kontinentalverbände wieviele Startplätze erhalten, steht noch nicht fest. Hier eine mögliche Verteilung:

Image

Für die Schweiz wird sich nicht viel ändern. Es ist nämlich nicht zu erwarten, dass Europa (derzeit 13) viele zusätzliche Startplätze erhält. Infantino hatte besonders Afrika und Asien mehr WM-Teilnehmer versprochen.

Die sportpolitisch brisante Frage der Startplätze soll voraussichtlich bis zum FIFA-Kongress im Mai in Bahrain endgültig geklärt werden. 

3. Wo findet die erste 48er-WM statt?

Das wird erst 2020 entschieden. Die USA gilt momentan als Favorit, doch auch viele andere Ländern haben ihr Interesse angemeldet. Kanada, Mexiko, Australien und Neuseeland, Algerien und Tunesien sowie das Dreiergespann Ecuador/Kolumbien/Peru sind im Gespräch.

ANN ARBOR, MI - AUGUST 02:  An aerial view of Michigan Stadium during the Guinness International Champions Cup match between Real Madrid and Manchester United at Michigan Stadium on August 2, 2014 in Ann Arbor, Michigan.  (Photo by Leon Halip/Getty Images)

In den USA hätte es genügend grosse Arenen für eine WM mit 48 Teams. Bild: Getty Images North America

4. Welche Nationen profitieren von der 48er-WM?

Vor allem diejenigen Nationen der fünf Kontinentalverbände, welche sich bislang stets nur knapp oder gar nicht für die WM qualifizieren konnte, sind die grossen Nutzniesser. Also nicht Teams wie Liechtenstein, Aserbaidschan, Nepal, Fidschi oder Indien, sondern am ehesten Österreich, Island, Neuseeland, China, Kanada oder Venezuela.

5. Was sind die grössten Kritikpunkte?

Trotz Elfermodus könnte es in den Minigruppen zu Absprachen kommen. Die Abschaffung des Unentschiedens wäre zudem ein Eingriff in die Fussballkultur.

Moniert wird auch, dass die FIFA das Turnier nur aufbläht, um noch mehr Einnahmen zu generieren. Bis zu einer Milliarde könnte die FIFA an der neuen WM verdienen, den Gewinn auf 680 Millionen Dollar steigern. (pre/sda)

Alle Fussball-Weltmeister

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link to Article

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link to Article

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link to Article

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link to Article

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link to Article

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link to Article

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link to Article

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link to Article

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link to Article

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link to Article

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link to Article

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link to Article

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

129
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
129Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Piperli 11.01.2017 08:09
    Highlight Highlight ich hoffe einfach das es dann für die Übertragung der Spiele einen separaten Kanal gibt und nicht alle Sender nur noch Fussball bringen. ist z.T. jetzt schon mühsam dem aus dem Weg zu gehen.
  • Jol Bear 10.01.2017 21:36
    Highlight Highlight Es werden jene grossen Nationen profitieren, die in der Lage sind, ein solches Mammut-Turnier auszutragen. Sie werden aus finanziellen Gründen in kürzeren Abständen eine WM ausrichten können. Je mehr Teams, desto mehr notwendige Infrastruktur, nicht nur für Spieler sondern auch für Staff, Fans, Medien usw. Gefahr, dass aus Prestigegründen noch mehr Stadien usw. errichtet, nicht refinanziert werden und nachher verlottern und die Ausrichter auf Schuldenbergen sitzen bleiben wird höher. Allein Brasilien war 2014 zumindest schon ein Grenzfall.
  • JonathanFrakes 10.01.2017 16:20
    Highlight Highlight Sorry, aber diese Aufstockung dient lediglich Gianni Infantino zur Sicherung der Stimmen von diversen Verbänden. Und um mehr Geld zu generieren. Auch sieht sich der feine Herr gerne in den Geschichtsbüchern mit seiner Idee. Der Mann ist ein wahre Schande für die Schweiz! Die WM-Vergabe nach Katar war wohl erst der Anfang des ganzen Bullshits!
  • DrEurovision 10.01.2017 16:15
    Highlight Highlight Wie wär es mit nem ganz neuen Modus:
    Die Teams werden in 3 16er Gruppen aufgeteilt: Dann werden die Partien ausgelost: einmal gegen ein Team der eigenen Gruppe und dann noch gegen je ein Team der anderen Gruppen. Dann wird eine Rangliste erstellt. So wären absprschen unmöglich. Die ersten 8 kommen direkt ins achtelfinale. Die Teams der Plätze 9-24 spielen unter sich die 8 weiteren Teilnehmer der achtelfinale aus.
    Dann geht es einfach weiter ins Finale wiie bisher
  • rundumeli 10.01.2017 16:05
    Highlight Highlight penalty schiessen ... yeah !
    Play Icon
  • Anded 10.01.2017 15:07
    Highlight Highlight 3 Teams kann man doch nicht ernsthaft als "Gruppe" bezeichnen. OK, vielleicht wenn jeder gegen jeden 2 Mal spielt. Aber 2 Spiele total? In anderen Turnieren gehören Runden mit 2 Spielen schon zur KO-Phase und man nennt es Hin- und Rückspiel. Diesen Charakter wird die neue WM-"Gruppen"-Phase auch haben.
  • zsalizäme 10.01.2017 15:07
    Highlight Highlight Dass viele gegen das Penaltyschiessen wettern verstehe ich wirklich nicht. Wenn man es als Team nicht fertig bringt innerhalb von 120 Minuten eine Entscheidung herbei zu führen, hat man auch die "Lotterie" verdient. Und das Argument, Unentschieden gehören im Fussball dazu", finde ich auch eher herbeigezogen. Im Eishockey (NLA) ist das Penaltyschiessen auch vor nicht allzu langer Zeit eingeführt worden. Dort klappt es ja prima. Und wenn dann mal ein Keiner gegen einen Grossen im Penaltyschiessen gewinnt liegt es ganz bestimmt nicht nur am Penaltyschiessen.
    • OhDeaSu 10.01.2017 15:36
      Highlight Highlight Durch die kleinen Gruppen, und die fehlenden Unentschieden kann ein einziges Spiel darüber entscheiden wer weiter kommt. Es ist keine richtige Grupoenphase mehr wo die stärkeren Mannschaften eher weiter kommen. Durch das fehlende Unentschieden neigen schwächere Teams einfach dazu den Bus zu parken und auf das Glück im Penaltyschiessen zu haben. Dadurch werden die Spiele qualitativ schlechter. Am Schluss entscheided das Glück im Penaltyschiessen. Das ist gar nicht so einfach vergleichbar mit Eishockey.
    • Anded 10.01.2017 15:55
      Highlight Highlight Im Eishockey sind aufgrund der höheren Torquote unentschieden auch unüblicher als im Fussball. Im Fussball kann man taktisch auf ein Unentschieden spielen, im Eishockey weniger. Da funktioniert die Taktik meist nur, wenn sich zB 5min vor Spielende beide Teams mit dem Unentschieden anfreunden und offensiv nix mehr läuft.
    • zsalizäme 10.01.2017 16:27
      Highlight Highlight @OhDeaSu Hast wohl recht. Aber wäre dann das Problem nicht einfach gelöst wenn man auf einen 1/16-Final verzichten würde und direkt einen 1/8 Final machen würde? Der Gruppenerste qualifiziert sich und basta. Dann brauchts auch das Penaltyschiessen nicht. Oder dass der 2. und 3. Platzierte noch ein "Entscheidungsspiel" austragen müssen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabian_84 10.01.2017 15:07
    Highlight Highlight Hab nix gegen 48 Teams. Was ich nicht verstehe ist, warum es 1/16-Finals geben soll. Einfach nur Gruppensieger weiter und direkt Achtelfinal - Problem von Schiebungen gelöst.
    • Anded 10.01.2017 16:04
      Highlight Highlight Das würde dann bedeuten nach einer Niederlage im ersten Spiel ist man so gut wie raus, und 32(!!) Teams fahren nach 2 Spielen nach Hause. (Heute sind es 16 nach 3 Spielen).
      Wenn weniger KO, dann 6er-Gruppen, wo es für jeden sicher 5 Spiele gibt, Gruppensieger im Viertelfinal ("nur" 1 Runde mehr verglichen mit heute). Es müsste dann aber für die restlichen Gruppenplätze 2-6 auch noch irgendwelche Bonus/Malus geben (Prämien, oder Vorteil/Nachteil in der nächsten WM Quali). Sonst gibt es zu viele Spiele wo es um nix geht.
  • HerrBircher 10.01.2017 15:00
    Highlight Highlight Ich gönne die Teilnahme an einer WM wirklich allen kleinen Ländern. Oftmals helfe ich auch gerne diesen Underdogs bei entsprechenden Spielen.
    Aber: Leider haben diese Mannschaften entdeckt, dass ihre grösste Chance auf einen Sieg gegen einen Grossen, eine konsequente Blockadetaktik darstellt.
    Das heisst wir haben dann eine WM mit zig Spielen, von denen in vielen nur Einbahnfussball gespielt wird.
    • Pana 10.01.2017 15:19
      Highlight Highlight Jein. Remember Costa Rica in Brasilien 2014.
  • Pana 10.01.2017 14:21
    Highlight Highlight Sehe die Aufstockung eher neutral, für das Turnier. Problematisch wird aus meiner Sicht eher die Quali bei gewissen Verbänden. Soll Südamerika ne Quali für 7 von 10 Ländern austragen? Oder kommt es zur erwarteten Vereinigung mit Concacaf, und dann kämpfen 18 konkurrenzfähige Teams um 14 Plätze?
  • remostussy 10.01.2017 13:58
    Highlight Highlight Ich bin auch kein Fan der Aufstockung, aber wer behauptet, es gäbe danach spiele wie Liechtenstein - Tahiti ist falsch. Ich sehe einzig beim asiatischen Verband bei einer Aufstockung auf 8.5 (ist ja noch nicht definitiv), dass dort nicht genügend konkurrenzfähige Mannschaften vorhanden sind. Alle anderen Verbände haben genügend konkurrenzfähige Teams (bei CONCAF wirds auch knapp).
    Und bei Europa dürfen nur 16 (bisher 13) mit. Bei der EM waren aber 24 dabei. So viel einfacher wird die Quali da nicht.
    Zudem ist bis 2026 noch Zeit und es entstehen neue Fussballgrossmächte (z.B. Katar ;) )
    • jjjj 10.01.2017 14:28
      Highlight Highlight Tahiti wurde Ozeanienmeister und ist hinter Neuseeland die Nummer zwei. Kann also durchaus dabei sein. :)
      Ausserdem ist das Argument im Artikel, dass ein Spiel Deutschland - Neuseeland zur Demütigung der Kiwis werde auch sehr unfundiert...
    • Janick Wetterwald 10.01.2017 14:33
      Highlight Highlight In einem Streitgespräch ist eben nicht immer alles so fundiert ;)
  • Sauäschnörrli 10.01.2017 13:18
    Highlight Highlight Ich bin dafür dass nur ein Team zugelassen wird, die Heimat der FIFA. Dann werden wir auch mal Meister. 😉
  • ThePower 10.01.2017 13:06
    Highlight Highlight Ich sehe es so: die Aufstockung hätte nicht unbedingt sein müssen. Aber wenigstens haben sie den Modus genommen, den ich letztes Jahr hier vorgeschlagen habe😄Schaun mer mal wies dann wird, dauert ja noch ein bisschen bis 2026. Aber der Modus klingt reizvoll, deshalb unterstütze ich hier das "Team Zappella", auch wenn es hier Prügel einstecken muss und klar in der Minderheit ist😄
  • SVARTGARD 10.01.2017 13:05
    Highlight Highlight Freuen sich die Brauereien.🍺
    • Raembe 10.01.2017 14:26
      Highlight Highlight Eher die Bordelle.. ..
    • ThePower 10.01.2017 16:12
      Highlight Highlight Ihr habt beide Recht😄
  • Angelo C. 10.01.2017 13:05
    Highlight Highlight Wie man der Mittagausgabe der SF-Tagesschau entnehmen kann, soll diese Erweiterung der FIFA rund eine Milliarde mehr einbringen.

    Und Infantino soll sich mit diesem schlauen Schritt bereits seine Wiederwahl quasi definitiv gesichert haben.

    Auch wenn dieser neue Modus längst nicht Jedermanns Geschmack treffen mag, kann man auf Grund dieser Argumente Infantino nicht nur zu dem erklären, was seine Name übersetzt (Kindskopf 👶?) unterstellen könnte 😊!
  • OhDeaSu 10.01.2017 13:04
    Highlight Highlight Warum soll es eigentlich eine Bereicherung sein wenn so kleine Nationen dabei sind? Wenn sie gut genug wären würden könnten sie sich normal qualifizieren ist ja nicht so dass sie kategorisch ausgeschlossen wären. Es ist wahrscheinlich keine grosse Bereicherung wenn dadurch die Stadien halb leer sind. Dadurch zieht sich das ganze auch in die Länge und verliert an Reiz. Es ist eine rein politische Entscheidung. Die Sache mit den Penaltys setzt natürlich noch einen drauf.
  • Xi Jinping 10.01.2017 12:58
    Highlight Highlight über das Aufstocken kann man ja noch streiten...aber der Modus is ja kacke >.<
    Hab ne idee =) 8 Gruppen à 6 Mannschaften
    1&2ter direkt weiter (16 Teams)
    3&4 machen 1. K.O Runde (von 16 Teams auf 8 Teams)
    Sieger der 1. K.O Runde spielen gegen die Gruppen Zweiten in der 2. K.O Runde (16 Teams auf 8 Teams)
    Sieger der 2. K.O Runde spielen gegen die Tabellenersten (von 16 Teams auf 8 Teams)
    Die Sieger stehen im Viertelfinale =)
    Bei diesem Modus würde es sich lohnenn erster der Gruppe zu werden, da man 2 Spiele pausieren könnte ^^
    I'm just sayin XD
    • ThePower 10.01.2017 14:14
      Highlight Highlight Rechne mal aus wie viele Spiele das wären..Würde zu lange dauern
    • Xi Jinping 10.01.2017 14:29
      Highlight Highlight naja...80 Spiele in der Vorrunde sind ja auch nich besser XD
      Aber ja...es würde zu lange dauern ^^ aber finde es trzdm zu viel...
    • ThePower 10.01.2017 16:11
      Highlight Highlight Es gibt nicht 80 Vorrundenspiele, sondern 48. Total sind es dann 80 mit den K.o Spielen und Spiel um Platz 3
    Weitere Antworten anzeigen
  • Awesomeusername 10.01.2017 12:46
    Highlight Highlight Naja irgendwie schon ok das man mal den kleinen eine Chance gibt aber wer will das schon sehen? Ich sehe schon die leeren Stadien vor mir und der Reporter über die mangelnde Stimmung klagen.
    • Raembe 10.01.2017 14:27
      Highlight Highlight Island zählte vor der EM auch zu den Kleinen...
    • Awesomeusername 10.01.2017 14:54
      Highlight Highlight Nein, Island hat sich in einer starken Gruppe souverän qualifiziert und war für mich schon immer ein Geheimfavorit, dies noch bevor all die Modefans auf den Zug aufgesprungen sind.
      Und willst du ernsthaft Togo gegen Peru sehen? Die Fans vieler Mannschaften würden sich ja nicht das Ticket leisten können um live dabei zu sein.
    • HerrBircher 10.01.2017 15:02
      Highlight Highlight Länder wie Island oder Nordirland haben beweisen, dass auch kleine Länder Stadien füllen und gute Stimmung machen können.
      Das war aber an der EM, an der WM sind viele ärmere und/oder weiter entfernte Länder dabei, was nicht so ein grosses Fanaufgebot zulässt.
      Würde mich auf jeden Fall wundern wenn die Fans aus Trinidad&Tobago oder Tahiti scharenweise an die WM pilgern würden.
  • N. Y. P. D. 10.01.2017 12:41
    Highlight Highlight Leute,
    da können wir hier soviel rumschreiben, wie wir wollen. Es interessiert die FIFA nicht was wir hier auf watson oder sonstwo schreiben.
    Weder wir noch die Fussballfans von Papua Neuguinea und vom Nordpol wurden vom Gianni im Vorfeld um Meinung gefragt. Es interessiert diese eloquenten Kravattenträger einfach nicht, was der gemeine Fussballfan will.
    • LandeiStudi 10.01.2017 15:07
      Highlight Highlight weil wir die WM trotzdem schauen werden
  • maxi 10.01.2017 12:40
    Highlight Highlight die gruppenspiele können nicht zeitgleich stattfinden... deutschland vs. Österreich lässt grüssen
  • SofaSurfer 10.01.2017 12:40
    Highlight Highlight Und so ist auch die Ära des Pannini-Heftlis gestorben. Höchstwahrscheinlich gibts jetzt ein Pannini-Buch 😉
    • mike2s 10.01.2017 13:33
      Highlight Highlight Pannin-Rollkofer
  • Phipsli 10.01.2017 12:30
    Highlight Highlight Der jetzige Modus ist ja definitiv auch nicht über alle Zweifel erhaben, so von wegen Verteilung der Startplätze, Europa 13/ Afrika 5/ Asien 4.5 usw... Man kann sich ja eh nicht alle Spiele anschauen ob jetzt 64 oder 80 Spiele. Sonst wird immer gemotzt das die kleinen keine Chance bekommen, siehe Champions League... ist doch auch gut wenn sich ein paar kleinere mal für eine Endrunde qualifizieren können.
  • Micha Moser 10.01.2017 12:26
    Highlight Highlight Panini Jubelt
    User Image
  • Luca Brasi 10.01.2017 12:26
    Highlight Highlight Ein Turnier, das noch länger geht. Finde ich persönlich nicht so toll.
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:57
      Highlight Highlight Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Es geht genau gleich lang.
    • Pana 10.01.2017 13:47
      Highlight Highlight Das Turnier geht nicht länger. Mehr Teams aber gleich viele Spielrunden.
    • Luca Brasi 10.01.2017 13:58
      Highlight Highlight Ups, mein Fehler, sorry.
  • jjjj 10.01.2017 12:13
    Highlight Highlight ihr seid schon komisch. Will die UEFA eine super elitäre Pro $$-Champions League einführen findet ihr das doof und wollt mehr Beteiligung der "kleinen".
    Will die FIFA die WM für alle öffnen, schreit ihr nach dem Status-Quo. Warum nicht gerade nur das beste Team aus jedem Kontinent? *gähn*
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:59
      Highlight Highlight Und was genau ist, jetzt die Aussage vom Superheld?
    • jjjj 10.01.2017 14:19
      Highlight Highlight "das Internet" soll sich mal entscheiden und nicht so wankelmütig sein... ;)
  • mike2s 10.01.2017 12:10
    Highlight Highlight Ist viel zu klein gedacht. When man von Anfang an das K.O. System anwenden würde könnte man mit acht Spielen bis zum Weltmeister 256 Mannschaften einladen. Das wären dann 510 Spiele. Das würde dann für jedes Land, Territorium, Dominion und was es sonst noch gibt. Das wären dann viele, viele Stimmen für Infantino. Die FIFA müsste sich auch nicht mehr mit demokratischen Staaten herumärgern, die sich weigern Falschbiertrinker einzukerkern. Weil so ein Riesending kann nur ein totalitäre Staat stemmen. Die einzigen verliere sind die Zuschauer aber wer interessiert sich schon für die.
  • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:09
    Highlight Highlight Holland und England atmen auf;-)
  • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:06
    Highlight Highlight Eine schier endlose Quali um dann im dümmsten Fall 2 WM Spiele bestreiten zu dürfen?! Hauptsache der Umsatz steigt, nicht wahr?
    • Amboss 10.01.2017 12:22
      Highlight Highlight Wie ist es denn heute?
      Eine schier endlose Quali, um dann drei WM Spiele bestreiten zu dürfen... Ist das ein so grosser Unterschied?

      Ich glaube, viele kleinere Nationen freuen sich, einfach dabei zu sein, auch wenn sie nur zwei Spiele bestreiten dürfen...

      Oder noch besser wäre der "Spenglercup-Modus": ein Entscheidungsspiel zwischen dem zweiten und dritten.
      Dann wäre auch die Problematik der Absprachen entschärft, rsp nicht mehr vorhanden.
  • Braveheart 10.01.2017 12:04
    Highlight Highlight und immer wenn du denkst, ein dümmerer Modus geht nicht mehr,
    kommt von irgendwo die FIFA her
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 13:24
      Highlight Highlight Das hast du aber schön gesagt, und jetzt hol das Stöckchen!
    • Braveheart 10.01.2017 17:09
      Highlight Highlight wohin darf ichs Dir bringen?
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 18:36
      Highlight Highlight Behalte es;-)
  • Sandromedar 10.01.2017 12:03
    Highlight Highlight Bildunterschrift: genug grosse stadien in den usa...
    Honduras gegen bangladesch füllt nicht einmal den letzigrund!
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:06
      Highlight Highlight Gut das macht das riesige Zürich auch nicht, nicht mal im Ansatz;-)
    • Amboss 10.01.2017 12:25
      Highlight Highlight Es ist WM!
      Da füllt man jedes Stadion.
      Ist Japan - Elfenbeinküste so viel besser?
    • maxi 10.01.2017 12:41
      Highlight Highlight ja definitiv! japan und die civ hatten immer mal wieder spieler die ein match zu schauen wert waren... Bangladesch und honduras nicht unbedingt
  • Normi 10.01.2017 11:58
    Highlight Highlight Panini laesst schon die Sektkorken knallen
    Und das Panini Heft heisst dann nicht mehr Album sondern Lexikon..
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 13:25
      Highlight Highlight Kalter Kaffee, next!
    • Normi 10.01.2017 14:00
      Highlight Highlight ice-kaffe mag ich am liebsten ;-P
  • DePippo 10.01.2017 11:55
    Highlight Highlight Was ist das für eine Sch*****?
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 13:26
      Highlight Highlight Einfach mal bashen ohne Argumente? Ganz stark....
  • bam_bam 10.01.2017 11:51
    Highlight Highlight Hauptsache Ihr habt etwas zu motzen... Fussballbashing ist ja auch gerade mega hipp. Der Sport verändert sich, so wie die Welt um Ihn herum. Get over it.
    Wenn man ehrlich ist, waren die Qualitätsunterschiede zwischen den Teams früher mit 16 Teams grösser als heute mit 32.
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:07
      Highlight Highlight Wer das liest ist doof:-)
    • Normi 10.01.2017 12:14
      Highlight Highlight ja meinst du so ? :-D
      Play Icon
    • Lümmel 10.01.2017 12:15
      Highlight Highlight Stimmt, Fussball verändert sich, nur leider in die falsche Richtung.

      Besser als irgendwelche Team aufstockungen an der WM würde dem Sport einige Regeländerungen tun, die zum Beispiel das ewige Diskutieren mit dem Schiedsrichter, oder das mühsame "sofortige fallenlassen bei Gegnerkontakt" verbieten oder zumindest bestrafen würden.
  • Wehrli 10.01.2017 11:46
    Highlight Highlight Hey, gibt jedes Jahr 1 Mia mehr für die Fifa. Is doch super! Das Geld wird dann verwendet um .... ähm, wofür?
    Weitere Antworten anzeigen
  • zsalizäme 10.01.2017 11:37
    Highlight Highlight Naja, für mich als Oranje-Fan hat das auch was gutes... So ist die Elftal vielleicht auch wiedermal an einer Endrunde dabei... Spass bei Seite, ich finde diese Entscheidung ein Witz.
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 13:27
      Highlight Highlight Vorausgesetzt, dass Europa zusätzliche Plätze erhält, sonst wird's schwierig.
  • Donald 10.01.2017 11:37
    Highlight Highlight Interessant, dass dies hier so negativ gesehen wird. Mich freut es, wenn mehr mitmachen können. Evtl. wird der Anlass dann einfach über mehrere Länder und einen grösseren Zeitraum verteilt.
  • elstefano15 10.01.2017 11:36
    Highlight Highlight Puh... Das gibt ein dickes Panini-Album
    • Normi 10.01.2017 12:15
      Highlight Highlight das heisst neu Panini-Lexikon
  • Zrombi 10.01.2017 11:27
    Highlight Highlight Was für ein ver****** bullsh**! Habe fertig!
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:09
      Highlight Highlight FCZ Fan?
    • Zrombi 10.01.2017 12:20
      Highlight Highlight ^^ zum Glück nicht.. komme aus dem schönen St. Gallen!
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:50
      Highlight Highlight Was heisst da zum Glück, quasi der Nachfolger vom FCZ:-))))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Franz 10.01.2017 11:21
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wie der letzte Spieltag in der 3er Gruppe fair dem Team gegenüber welche dann spielfrei gestalten weden kann??
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:10
      Highlight Highlight Die Resultate sind geheim und werden erst nach der WM bekannt gegeben, voila:-)
    • ThePower 10.01.2017 13:22
      Highlight Highlight Also ich würde es ganz einfach so machen:

      Spiel 1: Nr.2*- Nr.3*
      Spiel 2: Nr.1*- Verlierer Spiel 1
      Spiel 3: Nr.1*- Sieger Spiel 1

      Dazu Punkteverteilung wie im Hockey, also keine Remis. So dürfte es kaum Absprachen geben..

      *= Setzliste
    • Hans Franz 10.01.2017 14:26
      Highlight Highlight Der Sieger der Erste Partie hat einen erheblichen Vorteil im letzten Spiel.

      kein Remis wäre interessant
    Weitere Antworten anzeigen
  • Psychonaut1934 10.01.2017 11:20
    Highlight Highlight Fussball ist so nützlich wie eine Warze am Fuss. Dieser Diven-Sport wird immer langweiliger.
  • Lord_Mort 10.01.2017 11:15
    Highlight Highlight Die müssen dann zuerst noch eine Bananenrepublik finden, die genügend Geld in die Hand nimmt, um eine WM für 48 Teams auf die Beine zu stellen. Schon jetzt finde ich es lächerlich, was die Fussball-WM und Olympia für Kosten verursachen, im Gegensatz zum nicht vorhandenen langfristigen Nutzen.
    • maxi 10.01.2017 12:45
      Highlight Highlight naja... wenn solche anlässe in länder vergeben würde wo die Infrastruktur vorhanden ist. aber eben...
    • Xi Jinping 10.01.2017 12:52
      Highlight Highlight Ich schlage einen Golfstaat vor...Die Saudis? Oman? VAE?
  • jjjj 10.01.2017 11:15
    Highlight Highlight ganz ehrlich. ich finde es cool!
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 10.01.2017 13:05
      Highlight Highlight ich finde es auch cool. so haben auch kleine Länder eine Chance endlich an einer WM dabei zu sein. Würde auch zBsp. China gegen Nigeria schauen. So wird auch der Horizont erweitert und man hat einen Grund auch mal andere Nationalteams zu gucken.
  • Yes. 10.01.2017 11:14
    Highlight Highlight 48 Startplätze sind zwar sportlich gesehen eher negativ, der neue Modus hat aber auch Vorteile. Der Reiz der WM besteht ja nicht nur aus dem Sportlichen, sondern auch darin, dass möglichst die ganze Welt zusammenkommt und alle mitfiebern.
  • Olmabrotwurst 10.01.2017 11:13
    Highlight Highlight 10 jahre sind noch lang..
    • Olmabrotwurst 10.01.2017 15:06
      Highlight Highlight Oh jeer -.-
  • scotchandsoda 10.01.2017 11:10
    Highlight Highlight Guet Nacht...
    Na dann kann man sich ja die Quali schenken...
  • JonSerious 10.01.2017 11:08
    Highlight Highlight jeee noch mehr penaltischiessen 👍
    können die beiden captains die partie nicht per schere stein papier ausmachen?
  • baBIELon 10.01.2017 11:06
    Highlight Highlight Und noch ein Sportereignis welches ich in Zukunft boykottieren werde... Schade eigentlich
    • jjjj 10.01.2017 11:14
      Highlight Highlight das wird dem Gianni aber wehtun...
    • Bijouxly 10.01.2017 11:30
      Highlight Highlight Wird ihm wohl mit den ganzen Nezuzüglern aus Asien egal sein.
    • Hiroto Inugami 10.01.2017 12:21
      Highlight Highlight Ein Miesepeter weniger, adios Amigo!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 10.01.2017 11:05
    Highlight Highlight Finde ich insgesamt ein guter Entscheid.
    48 Teams ist die richtige Grösse für die Weltsportart Nummer 1.
    Genügend gross, dass auch kleinere Teams eine Chance haben, dabei zu sein, aber nicht so gross, dass das Niveau verwässert.
    Die WM soll nicht immer den gleichen Teams vorbehalten sein.


    Die Dreiergruppen find ich gut, besser als dieses Penaltyschiessen wäre aber ein Entscheidungsspiel zwischen dem zweiten und dritten (analog Spenglercup).
    Dann wäre die Problematik der Absprachen entschärft, rsp nicht mehr vorhanden.
    • jjjj 10.01.2017 11:14
      Highlight Highlight word
  • Linus Luchs 10.01.2017 11:03
    Highlight Highlight Der internationale Fussball leidet immer mehr an Gigantismus. Und je gigantischer dieses Milliarden-Business wird, desto mehr widert es mich an. Als Blatter und Platini abgesägt wurden, kam kurz etwas Hoffnung auf. Aber die Modusänderungen in der Champions League und die Aufblähung der WM zeigen, die Gier setzt sich durch, mehr denn je.
    • Amboss 10.01.2017 11:12
      Highlight Highlight Sieh es ein: Der Fussball ist ein riesiges Becken, unbeschränkt gefüllt mit Tausendernoten.
      Dass dieses Becken angezapft wird, ist klar, denn der Mensch ist gierig.
      Die Frage ist jetzt nur noch, wer davon profitieren soll.
      Bei der Champions League fliesst diese Geld ab 2018 praktisch nur noch an grosse Clubs der grossen Ligen - wodurch sich das Gefälle verschärft.
      Die FIFA steuert hier gegen und sorgt mit der Erweiterung auf 48 Teams dafür, dass auch kleinere Länder profitieren können.
      Denn bisher sind ja etwa zu drei Viertel immer die gleichen Teams dabei.
      Ich finde, das ist zu begrüssen
    • Linus Luchs 10.01.2017 13:19
      Highlight Highlight Amboss, Gianni Infantino rechnet mit 20 Prozent mehr Einnahmen. Für die FIFA wohlgemerkt. Der Umsatz, der im WM-Jahr 2018 etwa 5,5 Milliarden Dollar betragen wird, soll durch die Aufstockung auf 48 Teams auf 6,5 Milliarden Dollar anwachsen. Quelle:
      http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-plaene-des-fifa-chefs-das-system-infantino-a-1129158.html
    • Amboss 10.01.2017 13:59
      Highlight Highlight Was willst du mir damit sagen?
      Natürlich will die Fifa den Event besser vermarkten, natürlich will die Fifa Geld scheffeln.

      Aber eben: Es profitieren nicht nur die grössten, reichsten Fussballnationen, sondern es haben auch kleinere die Möglichkeit, sich zu qualifizieren.
  • buehler11 10.01.2017 11:02
    Highlight Highlight Wow! Freuen mich schon auf "spannende" Begegnungen wie Kongo vs Algerien.

    Alles nur Geldmacherei!
    • satyros 10.01.2017 11:10
      Highlight Highlight bei 16 gruppen (!) werden kaum länder des gleichen kontinentalverbands in den gruppenspielen aufeinander treffen.
  • Max Jung 10.01.2017 10:58
    Highlight Highlight ist ja logisch mehr teams = mehr Einnahmen...
    ob es aus sportlicher sicht sinn macht intressiert die fifa nicht.
  • chilli37 10.01.2017 10:58
    Highlight Highlight Danke Gianni, gut gemacht.
    Irgendwann wird dein Name in der Geschichte 'Wie der Fussball getötet wurde' einen prominenten Platz einnehmen.

    Ich glaube allerdings, dass es gar nicht so weit kommt.
    Die Bosse der europäischen Spitzenclubs (aka die 'Besitzer' der Stars die eine WM schlussendlich prägen) lassen sich nicht mehr unendlich lange vom korrupten 'Fussballverein' auf der Nase herumtanzen.
    • Wehrli 10.01.2017 11:48
      Highlight Highlight Die sind nämlich selber genug Korrupt, die brauchen keine Fifa um Schmutzige Kohle zu waschen.
  • N. Y. P. D. 10.01.2017 10:49
    Highlight Highlight 48 Mannschaften !!!!!
    Die Qualifikation zur WM schaue ich mir nicht mehr an, da ja jede Armleuchter-Mannschaft nach der Quali am Grümpelturnier mitmachen kann.
    Ein Scheisstag für den Fussball.
  • Pasch 10.01.2017 10:49
    Highlight Highlight Kann gar nicht sein, ich war dagegen!
    User Image
  • rundumeli 10.01.2017 10:44
    Highlight Highlight einstimmig ?
    heil infantino ;-)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article