Sport

Carlos Bernegger und sein Team stehen nach 10 Spielen noch ohne Sieg da.  Bild: KEYSTONE

Super League, 11. Runde

Schicksalsspiele für Luzern – Carlos Bernegger bangt um seinen Job

Für den FC Luzern stehen Spiele von grösster Bedeutung an. Die nächsten drei Spiele vor und nach der Nationalmannschafts-Pause dürften über das Schicksal von Trainer Carlos Bernegger entscheiden.

05.10.14, 11:22

Erste und zugleich wohl heikelste Aufgabe ist jene, die sich den Innerschweizern am Sonntag in Sitten im Rahmen der 11. Super-League-Runde in den Weg stellt. Im Tourbillon kommt es gewissermassen zum Duell zwischen «Not» und «Elend». 

Der FCL demonstrierte in der letzten Woche beim 1:2 in St. Gallen nach davor nicht wirklich schlechten Leistungen erstmals auch spielerisch, weshalb er am Ende der Rangliste steht. Umso mehr ist nun im Wallis eine Reaktion gefordert.

Hängende Köpfe beim FC Luzern nach der Niederlage in St. Gallen.  Bild: Freshfocus

Aus Luzern ist zu vernehmen, dass eine weitere Niederlage womöglich doch personelle Konsequenzen haben würde. Ob ein neuer Coach die nächsten Spiele vorbereiten muss, wird sich zeigen. Nach der EM-Qualifikation trifft Luzern in zwei Wochen auf Vaduz, dann im Cup auf Aarau. 

Unabhängig davon, ob der Trainer dann immer noch Carlos Bernegger heissen wird: Diese beiden Partien sind für den FCL wegweisend für den weiteren Verlauf der Saison. 

Eine Reaktion erwünscht sich nicht nur Luzern, sondern auch Gastgeber Sion. Das schlechteste Quartal seit dem Wiederaufstieg in die Super League vor acht Jahren führte zum freiwilligen Rücktritt von Haupttrainer Frédéric Chassot.

Admir Smajic trägt bei Sion die Verantwortung an der Seitenlinie. Aber nur, bis ein neuer Coach gefunden ist.  Bild: KEYSTONE

Sein mit UEFA-Pro-Lizenz ausgestatteter Platzhalter Jochen Dries ist weiter dabei, die Verantwortung gehört neu aber Admir Smajic. «Ich bin aber nicht Trainer», stellte der Bosnier gegenüber der Zeitung «Nouvelliste» klar. «Meine Mission ist es, eine Verknüpfung zwischen Präsident Christian Constantin, Jochen Dries und Nachwuchscoach Michel Decastel herzustellen», so Smajic.

Wer Sion in Zukunft coachen will, ist ungewiss. «CC» hat die Fühler nach französischsprachigen Trainern ausgestreckt, Raymond Domenech, Marcel Desailly oder Sabri Lamouchi sollen ein Thema (gewesen) sein. (si/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen