Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt viel zu feiern in Carpi: Der Kleinklub steht vor dem nicht für möglich gehaltenen Aufstieg in die Serie A. Bild: Getty Images Europe

Wer wird Meister? Wer steigt ab und wer steigt auf? So sieht's in Europas Ligen aus

Noch bevor im Mai traditionell die Entscheidungen fallen, ist die erste Top-Liga entschieden: Bayern München ist zum 25. Mal Deutscher Meister. Eine Rundreise durch Europa, kurz vor Saisonende.

27.04.15, 15:11 28.04.15, 10:38


England: Chelsea praktisch durch

Vier Runden sind noch zu spielen, Leader Chelsea hat noch fünf Spiele auszutragen. Die Blues sind bei zehn Punkten Vorsprung auf die ersten Verfolger Manchester City und Arsenal so gut wie Meister.

Während Chelsea die Meisterfeier planen kann, muss sich Newcastle noch gegen den Abstieg wehren. Bild: Getty Images Europe

Im Abstiegskampf sieht es schlecht aus für Burnley und die Queens Park Rangers: Nach nur einem Jahr in der Premier League geht es wohl schon wieder runter. Sechs Mannschaften hoffen, Ende Saison die Klasse gehalten zu haben. Abstiegsbedroht sind mit Newcastle United und Aston Villa auch zwei Traditionsklubs.

Watford (mit Almen Abdi) steht als erster Aufsteiger fest. Als zweiter direkter Aufsteiger sichert sich der AFC Bournemouth erstmals die Zugehörigkeit in der Premier League. Um den dritten Platz gibt's Playoffs der Teams auf den Rängen 3 bis 6. Sicher dabei sind Middlesbrough und Norwich. Die anderen zwei Plätze machen in der letzten Runde Ipswich, Derby County, Brentford und Wolverhampton unter sich aus.

Deutschland: Ingolstadt kommt

Zum dritten Mal in Folge ist Bayern München Deutscher Meister, zum 25. Mal insgesamt. Auch wenn die Konkurrenz etwas näher gerückt ist: Die Schale war zu keinem Zeitpunkt der Saison ernsthaft in Gefahr.

Der Abstiegskampf wird in den letzten vier Runden zu einem Thriller. Realistisch müssen sich wohl noch fünf Teams Sorgen machen: Freiburg, Hannover, der HSV, Paderborn und Stuttgart.

Der FC Ingolstadt steht kurz vor seinem ersten Aufstieg ins Oberhaus. Häufig ist die Rede vom «Audi-Club», doch der Autobauer hält bloss 20 Prozent der Aktien. Ingolstadt ist kein Werksklub wie Wolfsburg oder Hoffenheim, vielmehr scheint gut gearbeitet zu werden. Um den zweiten Platz streiten sich Kaiserslautern, der Karlsruher SC und Darmstadt. Rasenball Leipzig darf noch mit dem Relegationsplatz liebäugeln.

Der FC Ingolstadt 04 hofft, schon bald in der 1. Liga jubeln zu können. Bild: Bongarts

Spanien: Das ewige Duell

Der FC Barcelona oder Real Madrid? Fünf Runden vor Schluss liegt Barça zwei Punkte vor den Königlichen.

Fast sicher abgestiegen ist Cordoba, auch für den andalusischen Nachbar Granada sieht's schlecht aus. Fünf Klubs kommen noch für den dritten Abstiegsplatz in Frage – darunter die Deportivo La Coruña und die «Zwerge» aus Eibar.

In der zweiten Liga sind noch sieben Runden zu spielen. Absteiger Betis Sevilla steht unmittelbar vor der Rückkehr in die Primera Division. Vielleicht steigt Las Palmas ebenfalls auf. Ob sich Messi und CR7 schon auf das Auswärtsspiel auf der Ferieninsel Gran Canaria freuen?

Kein Bijou: Im Estadio de Gran Canaria wurde zuletzt im Jahre 2002 Erstliga-Fussball gespielt. Bild: UD Las Palmas

Italien: Die Sensation heisst Carpi

Juventus Turin wird sich abermals den Scudetto sichern, die «Alte Dame» mit Stephan Lichtsteiner kann sich in der Serie A bereits für die Halbfinals der Champions League gegen Real Madrid schonen.

Dass Parma absteigt, ist schon lange klar. Auch für Cagliari und Cesena sieht die Lage schlecht aus: Schon sieben bzw. acht Punkte beträgt der Abstand aufs rettende Ufer, sechs Runden vor Schluss.

Carpi spielt im Stadio Sandro Cabassi, das Platz für 4164 Fans hat. Bild: Wikipedia

Schon mal vom Carpi FC 1909 gehört? Der Klub aus Modena ist erst seine zweite Saison in der Serie B und wird überlegen aufsteigen. «Die Sender wissen doch gar nicht, dass es diese Scheiss-Vereine überhaupt gibt!», wetterte schon im Februar Lazio-Boss Claudio Lotito. Carpi arbeitet mit einem 3-Millionen-Euro-Budget und Sportdirektor Christian Giuntoli kündigt an, die Philosophie nicht zu ändern: «Wir werden weiter auf junge Spieler setzen.»

Mit Vicenza (2.) und Frosinone (3.) könnten zwei Teams sogar einen direkten Durchmarsch schaffen. Der Aufstiegsmodus beinhaltet Playoffs, deren Modus erst nach Abschluss der regulären Saison bekannt ist – deshalb können noch neun Klubs vom Aufstieg träumen.

Frankreich: Lyon fordert PSG

Paris St-Germain möchte seinen Titel aus dem Vorjahr nur zu gern verteidigen – aber Olympique Lyon leistet Widerstand. Der Serienmeister der Jahre 2002 bis 2008 könnte den ersten Titel nach seiner goldenen Ära erringen. PSG und OL haben gleich viele Punkte, Paris hat aber noch fünf Spiele auszutragen, Lyon nur noch vier.

Setzen sich Zlatan Ibrahimovic und Co. gegen Lyon durch? Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Für Aufsteiger Lens geht's nach einer Saison wieder eine Liga tiefer. Auch für Metz sieht es schlecht aus, während der dritte Abstiegsplatz noch nicht vergeben ist. Den Tabellen-12. Nizza trennen nur vier Punkte von diesem 18. Platz, den momentan Evian belegt.

Der Liftklub Troyes wird wieder in die Ligue 1 aufsteigen. Nach mehr als 20 Jahren könnte auch Angers wieder dort spielen und gelingt Ajaccio die Promotion, gibt es in der Beletage korsische Derbys gegen Bastia.

Schweiz: Lugano vor Rückkehr?

Weil der FC Basel viel konstanter ist als seine Gegner, ist der sechste Titel in Serie nur noch Formsache. Bei aller Dominanz darf auch gesagt werden: Basel hat nur zwei Drittel seiner Spiele gewinnen können, die Chancen für YB oder den FC Zürich wären da gewesen.

Fünf Spiele hat der FC Aarau noch Zeit, seinen Abstieg zu verhindern. Der Rückstand auf den Zweitletzten Vaduz beträgt jedoch sieben Punkte – eine schwierige Aufgabe für Feuerwehrmann Raimondo Ponte.

Ponte kann kaum hinschauen: Die Lage für seinen FC Aarau ist verzwickt. Bild: Christian Boss/freshfocus

Die Traditionsklubs Lugano (59 Punkte) und Servette (58) werden das Rennen um den Aufstieg unter sich ausmachen. Wohlen hat heute die Super-League-Lizenz nicht erhalten und wird dagegen auch keinen Rekurs einlegen. 

Österreich: Saft aus der Dose

Red Bull Salzburg (mit Christian Schwegler) wird seinen Titel verteidigen. Das Überraschungsteam der Saison ist Altach; der Vorarlberger Aufsteiger, dessen Stadion direkt neben der Schweizer Grenze steht, liegt auf Rang 3.

Kein Österreicher-Witz ist die Situation in der 2. Bundesliga. Der FC Liefering ist Leader und erhielt als Champion auch den Meisterteller. Aber aufsteigen darf der Klub nicht, weil er Red Bulls Farmteam ist. So kommt Mattersburg zum Handkuss.

Trainer Adi Hütter will mit den Bullen endlich einmal die Champions-League-Qualifikation schaffen. Bild: EPA/APA

Türkei: Dreikampf der Titanen

Gefühlt ist es am Bosporus so: Viele Teams treten an, doch Meister wird immer einer aus dem Istanbuler Trio Galatasaray, Fenerbahce und Besiktas. Die Entscheidung ist heuer doppelt brisant, weil sowohl Galatasaray (mit Blerim Dzemaili) wie auch Fenerbahce bislang 19 Mal Meister wurden und das erste Team mit 20 Titeln werden können.

Und es geht eng zu und her: «Gala» (61) führt vor «Fener» (60) und Besiktas (58). Doch mit einem Sieg heute gegen Abstiegskandidat Karabükspor könnte Besiktas auf den Leaderthron steigen. Noch sechs Runden sind danach zu absolvieren.

Deutschsprachige Dokumention über das Hass-Derby zwischen Fenerbahce und Galatasaray (43 Minuten). Video: youtube/kermitthefrog1992

Portugal: Benfica oder Porto?

Gestern trennten sich der Leader Benfica Lissabon und der Verfolger FC Porto 0:0. Das bedeutet, dass vier Runden vor Schluss Titelverteidiger Benfica weiterhin drei Punkte Vorsprung hat.

Keine Tore gestern im Estadio da Luz. Bild: EPA/LUSA

Holland: Der PSV ist durch

Seit dem letzten Wochenende steht der PSV Eindhoven zum 22. Mal als Meister fest. Auch dass Titelverteidiger Ajax Amsterdam Zweiter wird, ist bereits klar.

Bild: EPA/ANP

Belgien: Die Büffel jagen Brügge

In den Meister-Playoffs sind noch sechs Runden zu absolvieren. Der FC Brügge ist Leader, hat 38 Punkte. Gejagt wird das Team aus dem Westen des Landes vom KAA Gent (36) und dem Rekordmeister Anderlecht (35). Für die «Büffel» aus Gent wäre es der erste Titel überhaupt.

Brügge jubelte diese Saison auch europäisch, doch im Viertelfinal der Europa League war Endstation. Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Schottland: Bald wieder «Old Firm»?

Ohne seinen ewigen Rivalen steht Celtic Glasgow vor dem nächsten Meistertitel, hat vier Spiele vor Schluss acht Punkte Vorsprung auf den einzigen Verfolger Aberdeen. Mit der Langeweile in Schottland ist es nächste Saison vielleicht vorbei: Denn die einst zwangsrelegierten Glasgow Rangers werden es in die Aufstiegs-Playoffs schaffen. Fixaufsteiger ist Zweitliga-Meister Heart of Midlothian.

Dokumentation über Celtic–Rangers aus dem Jahr 1988 – an der Bedeutung hat sich nichts geändert. Video: Youtube/bs1985

Noch mehr Ligen: So steht's z.B. in Russland, der Ukraine und Serbien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Auf! 27.04.2015 23:14
    Highlight Es heisst "Rattenball Leipzig"!
    2 2 Melden
  • BLCNY 27.04.2015 22:24
    Highlight Welcome to Premiere League, Bournemouth fc!!
    4 0 Melden
    • Fly Boy Tschoko 28.04.2015 08:09
      Highlight Vor Allem in Anbetracht dessen, dass der AFC vor gut 7 Jahren noch in der fast aus der League 2 abgestiegen oder sogar Konkurs gegangen wäre.
      1 0 Melden
    • droelfmalbumst 28.04.2015 10:36
      Highlight und dann irgend ein bonz den verein übernimmt.. in die PL geht. dort nach 1 saison aussteigt und der club endgültig pleite geht...

      siehe Portsmouth und Co... :(
      0 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen