Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Markus Babbel muss im Cup reüssieren. Bild: KEYSTONE

Stolpern verboten! Eine Blamage im Cup kann sich der FC Luzern nicht leisten

Markus Babbel steht nach drei guten Saisons beim FC Luzern unter Druck, glaubt aber den Ausweg aus der prekären Situation zu kennen. Mit einer Niederlage im Cup gegen das viertklassige Echallens würde der FCL aber in eine handfeste Krise schlittern.

26.10.17, 06:19

Obacht vor Echallens: Die Waadtländer warfen im Cup-Sechzehntelfinal bereits den eigentlich souveränen Challenge-League-Leader Xamax raus. Der FC Luzern ist also gewarnt. Denn eine Pleite im Cup kann sich die krisengeschüttelte Mannschaft von Markus Babbel nicht leisten.

Noch verhalten sich der Anhang und das Umfeld ruhig, aber ein Scheitern am Donnerstag würde Hektik auslösen. Und bei einem weiteren Fehltritt am kommenden Sonntag beim Tabellenletzten Lugano käme das wahre Ausmass der Krise wohl vollumfänglich zum Vorschein.

Stellt Echalens nach Xamax auch Luzern ein Bein? Bild: KEYSTONE

Überraschend kommt die ernüchternde Bilanz des FC Luzern allerdings nicht. Schon im Sommer hatte Babbel vor Komplikationen gewarnt: «Wir haben unser Rückgrat verloren.»

Ihm war klar, welche Furchen die Abgänge von Topskorer Marco Schneuwly (68 Tore in 120 Liga-Spielen), Gestalter Markus Neumayr und des Schweizer U21-Captains Nicolas Haas hinterlassen würden.

«Von jedem Spieler muss mehr kommen.»

Christian Schwegler

Nach inzwischen acht sieglosen Runden klammern sich die desillusionierten Luzerner an wenig. «Wir haben keine schlechten Leistungen gezeigt, aber das ist natürlich ein schwacher Trost», versuchte Christian Schwegler die bisherige Saison positiv zu deuten, gab dann aber umgehend eine konkretere Linie vor: «Es muss von jedem mehr kommen. Wir müssen über das Team kommen.»

Im Fokus: Christian Schwegler sieht das ganze Team in der Verantwortung. Bild: KEYSTONE

Der Auftritt gegen die topklassierten Young Boys vom vergangenen Wochenende war im Prinzip kein Abbild des sportlichen Tiefs, das sich eine Woche vor dem kursweisenden Duell mit Lugano akzentuiert hat. YB-Trainer Adi Hütter bescheinigte dem Verlierer zumindest gute Ansätze: «Wir haben erst nach 30 Minuten Fahrt aufgenommen. Luzern war besser und aktiver.» Aber Luzern war eben auch weniger robust, harte Rencontres setzen der unerfahrenen Equipe zu.

«Selbstmitleid bringt uns keinen Zentimeter weiter»

Mehr als ein bisschen warmer Applaus und ein paar nette Berner Komplimente resultierten für den FCL nicht. Der Blick auf die Tabelle lässt ungemütliche Wochen erahnen. Von Abstiegsgefahr spricht in Luzern nach wie vor keiner, aber die Lage spitzt sich zu. Schwegler, der einzige FCL-Akteur mit langjähriger internationaler Erfahrung, rief in der Mixed-Zone die «Woche der Wahrheit» aus: «Wir müssen so schnell wie möglich wieder den Tritt finden.»

Markus Babbel arbeitet die diffizile Lage zurückhaltender auf. Auf das übliche Krisen-Vokabular setzt er (noch) nicht. Der dienstälteste Super-League-Coach hält es für verfrüht, bereits von einer ersten entscheidenden Woche zu sprechen. «Mir ist klar, dass die Situation schwierig ist, wir haben im Moment zu wenige Punkte, weil wir sie teilweise fahrlässig liegen gelassen haben.» Richtig problematisch sei indes nur die Vorstellung in Thun (0:2) gewesen.

«Selbstmitleid bringt uns keinen Zentimeter weiter.» Der frühere Bayern-Verteidiger und Europameister kennt den Ausweg: Mit der richtigen Mentalität und Bereitschaft, täglich 100 Prozent zu leisten, sei die Trendwende zu schaffen. «Es geht um die taktische Disziplin, wir müssen den maximalen Laufaufwand betreiben, präsenter sein. Dann lässt sich der Bock wieder umstossen.»

Loyale Haltung

Nach drei für lokale Verhältnisse üppigen Jahren unter Babbel zeichnet sich eine schwierige Kampagne ab, eine vierte Top-5-Klassierung ist angesichts der wirtschaftlichen Zurückbuchstabierung eher unwahrscheinlich; zu viel Knowhow ging auf verschiedenen Ebenen verloren, zu instabil wirkt das verjüngte Ensemble. Babbels Vertrag läuft Ende Saison aus; die Verhandlungen stocken. Ein Commitment des Vereins steht aus, Babbel nimmt den Stillstand zur Kenntnis: «Die Vertragsgespräche sind für mich aktuell die kleinste Baustelle.»

Umfrage

Ist Markus Babbels Job beim FC Luzern in Gefahr?

  • Abstimmen

139 Votes zu: Ist Markus Babbels Job beim FC Luzern in Gefahr?

  • 27%Ja, er fliegt bald.
  • 58%Nein, er schafft die Wende.
  • 13%Ich will nur das Resultat sehen.

Ausser Frage steht, dass er an Kontinuität interessiert ist. Der eigentliche Kopf der sportlichen Abteilung vertritt weiterhin eine bemerkenswert loyale Haltung, die Schweizer Liga ist für den Ex-Bundesliga-Coach kein Mittel zum Zweck. «Ich habe meinen Namen nirgendwo in den Ring geschmissen, ich habe nie einfach auf ein Angebot gewartet», hielt er in einem Interview vor ein paar Monaten dezidiert fest. (abu/sda)

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen