Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizerinnen wollen auch an der EM 2017 jubeln.
Bild: Claudia Minder/freshfocus

Auf dem Weg an die EM 2017 in Holland: Schweizerinnen wollen makellose Bilanz beibehalten

Mit einem Sieg gegen Italien könnte das Schweizer Frauen-Nationalteam am Samstag (17.30 Uhr) in Biel einen grossen Schritt Richtung Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden machen.

09.04.16, 11:04 09.04.16, 12:54


Bei Halbzeit führen die Schweizerinnen in ihrer Gruppe mit dem Punktemaximum. Mit vier souveränen Siegen im letzten Herbst (Torverhältnis 20:2) hat sich das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg eine hervorragende Ausgangslage geschaffen, um nach der erstmaligen WM-Teilnahme im Vorjahr bald wieder an einem grossen Turnier dabei zu sein. Für die Schweizerinnen gilt es nach der verpassten Olympiaqualifikation von Anfang März den Blick schnellstmöglich wieder nach vorne zu richten und dort weiter zu machen, wo sie im vergangenen Jahr aufgehört haben.

Ramona Bachmann will mit ihren Teamkolleginnen an die EM 2017 in Holland.
Bild: Orange Pictures

Mit einem Sieg gegen Italien könnte die Schweiz den Vorsprung auf den südlichen Nachbarn auf neun Punkte ausbauen. Der Gruppensieg und damit die EM-Qualifikation wären den Schweizerinnen damit kaum mehr zu nehmen. Das Hinspiel im letzten Oktober in Cesana gewannen die Schweizerinnen 3:0. Sie zeigten sich damals sehr effizient, während die vom früheren Weltmeister Antonio Cabrini gecoachten Italienerinnen gleich reihenweise Chancen vergaben.

Die Trainerin der Schweizer Frauennationalmannschaft: Martina Voss-Tecklenburg.
Bild: KEYSTONE

Ein Selbstläufer wird das Rückspiel in Biel für das Schweizer Frauen-Nationalteam bestimmt nicht. Zwar gehören die Italienerinnen nicht mehr zur Weltelite wie noch in den Achtziger- und frühen Neunzigerjahren und hatten sie die Qualifikation für die WM im letzten Sommer verpasst. Vor knapp drei Jahren an der EM-Endrunde erreichten sie aber immerhin noch die Viertelfinals. (sda)

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lionqueen 09.04.2016 19:49
    Highlight Und wieder einmal haben Sie gezeigt, dass sie Fussball spielen können. Super Ladys! :D
    1 0 Melden
  • Lionqueen 09.04.2016 11:57
    Highlight Kennt jemand eine gute App mit Spielplan und Tabelle?
    0 0 Melden
    • Lionqueen 09.04.2016 15:31
      Highlight Vielen Dank Thotha! Genau das habe ich gesucht :)
      1 0 Melden
    • wololowarlord 09.04.2016 16:45
      Highlight Forza ist auch gut, sehr benutzerfreundlich
      0 0 Melden
  • wololowarlord 09.04.2016 11:35
    Highlight Würde gerne mal einen match der nati frauen gegen die nati männer sehen 😁
    2 4 Melden
    • Lionqueen 09.04.2016 11:56
      Highlight Die Männer-Nati würde klar dominieren, weil man Frauen und Männer nicht vergleichen kann. Also ein sinnloses Spiel.
      3 5 Melden
    • Turi 09.04.2016 15:09
      Highlight lionqueen, wer gleiche preisgelder fordert, muss sich wohl oder übel vergleichen lassen. oder dann halt auf das rumgemaule wegen den zu tiefen millionen-gagen verzichten.
      0 2 Melden
    • Lionqueen 09.04.2016 15:29
      Highlight Turi, man kann auch nicht Frauen und Männer beim Gewichte heben vergleichen. Der Körper ist schon ganz anders aufgebaut. Von den Gagen habe ich gar nicht gesprochen. Da würde ich ehrer die Leistung auf dem Platz in der gleichen Liga vergleichen als gegeneinander zu spielen.
      2 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen