Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - Arsenal v Swansea City - Premier League - Emirates Stadium - 15/10/16
Arsenal's Granit Xhaka is sent off by referee Jonathan Moss as Swansea City's Modou Barrow lies injured
Reuters / Hannah McKay
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Das abrupte Ende eines Arbeitstags: Granit Xhaka (2.v.l.) bekommt von Schiedsrichter Jon Moss für sein Foul an Modou Barrow (am Boden) die Rote Karte gezeigt. Bild: Hannah McKay/REUTERS

«Ich hoffe, er lernt daraus» – Xhaka erntet von Wenger Kritik und Nachsicht zugleich

Granit Xhaka hat sich in der Premier League bei Arsenal gut eingefügt. Nun aber macht er sich mit einem dummen Foul das Leben selbst schwer. Wie schwer, bleibt abzuwarten.

Donat Roduner
Donat Roduner



Granit Xhaka hatte beim letztlich erzitterten 3:2-Heimerfolg von Arsenal gegen Swansea definitiv nicht seinen besten Tag. Zuerst verschuldete er durch einen etwas gar nachlässigen Ballverlust den Anschlusstreffer durch den Isländer Gylfi Sigurdsson.

Play Icon

Xhakas verhängnisvoller Fehler. Video: streamable

Dann in der 70. Minute der Tiefpunkt: Mit einer völlig unnötigen Grümpi-Grätsche holte Xhaka in der eigenen Platzhälfte den gambischen Swansea-Flügel Modou Barrow von den Beinen. Der Schweizer hatte nicht die geringste Chance, an den Ball zu kommen und darum kannte Schiedsrichter Jon Moss keine Gnade: Rot!

Play Icon

Die Rote Karte. Video: streamable

Hellrot anstatt dunkelgelb

Die englische Presse nannte die Aktion «zynisch», was sich auf das Vergehen Xhakas wie auf den Entscheid des Schiedsrichters bezieht. Da aber ein grobes Foulspiel geahndet worden ist, hat das drastische Konsequenzen: Der Mittelfeld-Pitbull wird automatisch für die nächsten drei Partien gesperrt. Er verpasst also die Meisterschaftsspiele gegen Middlesbrough und Sunderland, sowie die Ligacup-Affiche gegen Reading dazwischen.

Britain Soccer Football - Arsenal Training - Arsenal Training Ground - 27/9/16
Arsenal manager Arsene Wenger and Granit Xhaka during training
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Arsène Wenger (l.) mit seinem neuen Schützling. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Theoretisch hätte Arsenal Rekurs einlegen können, aber Trainer Arsène Wenger schob dem gleich den Riegel vor – quasi als gut gemeinte disziplinarische Massnahme. «Ich hoffe, er lernt daraus», sagte Wenger an der Pressekonferenz.

Play Icon

Wengers PK-Aussagen zu Xhaka (englisch). Video: streamable

Zur Verteidigung Xhakas meinte der 66-jährge Elsässer auch: «Mir kam die Entscheidung harsch vor, das Foul war mehr dunkelgelb – aber dann zeigte der Ref hellrot.» Künftig erwartet der Trainer aber, dass Xhaka bei einem solchem Einsteigen mehr Intelligenz an den Tag legt.

Das könnte dich auch interessieren:

Spielt er in der Champions League?

Für den Nati-Captain, der im ersten WM-Quali-Spiel gegen Portugal ebenfalls vom Platz verwiesen wurde (Gelb-Rot), kommt die Sperre zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Das tut sie selten, klar, aber Xhaka hat sich bei Arsenal richtig gut ins Team gespielt. Gegen Swansea wurde er gar Francis Coquelin vorgezogen, der normalerweise Stammspieler im defensiven Mittelfeld ist und nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung gestanden wäre.

epa05527837 Swiss player Granit Xhaka (L) tackles Portugal's Joao Mario (R) during the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016. Switzerland won 2-0.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Xhaka mit vergleichbarem Einsatz im Nationaldress gegen Portugal. Das Opfer: João Mario. Bild: EPA/LUSA

«Ich habe nicht mit ihm über seine Disziplin gesprochen, bevor er hier unterschrieben hat», sagt Wenger. Xhaka lastet aus der Bundesliga der Ruf eines Rüpels an, der sich praktisch in jedem Spiel eine Verwarnung abholt. In der Premier League hat sich das aber nicht bestätigt: Der 24-Jährige benötigte zwar lediglich zwölf Minuten, um erstmals Gelb zu sehen, es blieb aber auf der Insel seine einzige Karte – bis zum Platzverweis.

Die Reaktion von Xhaka nach dem Match.

Wie hoch im Kurs Xhaka bei seinem Trainer unterdessen bereits ist – und wie gross dessen Nachsicht wirklich –, werden wir übrigens schon am Mittwoch sehen, denn dann spielt Arsenal in der Champions League zuhause gegen Ludogorez – dort ist er spielberechtigt.

Umfrage

Angenommen, du bist Arsenal-Trainer: Würdest du Granit Xhaka in der Chamions League spielen lassen?

  • Abstimmen

1,032 Votes zu: Angenommen, du bist Arsenal-Trainer: Würdest du Granit Xhaka in der Chamions League spielen lassen?

  • 75%Natürlich, der Junge ist gut drauf und darum unverzichtbar!
  • 18%Nein, wer sich so eine dumme Aktion leistet, der sitzt im nächsten Spiel. Punkt.
  • 7%Das Foul hin oder her, die Qualität spricht für Coquelin.

Das sind die 28 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 17.10.2016 13:04
    Highlight Highlight Die rote Karte ist absolut vertretbar. Das ist mehr als nur ein taktisches Foul. Der Ball war weit weg und Xhaka hat es einzig und alleine auf den Mitspieler abgesehen, den er vorsätzlich in vollem Lauf von hinten umgesäbelt hat. Diesbezüglich ist Xhaka anscheinend lernresistent, er schadet seiner Mannschaft immer wieder mit solchen hirnlosen Aktionen. Leider war es definitiv nicht sein Tag, auch der Gegentreffer hat einzig und allein er zu verantworten mit seinem Aussetzer.
    • goonerch 17.10.2016 13:42
      Highlight Highlight Er hat der Mannschaft nicht geschadet, sondern sich fuer die Mannschaft geopfert.
    • Fumo 17.10.2016 14:06
      Highlight Highlight Oh nun werden Rüppel die es in kauf nehmen den gegnerischen Spieler ernsthaft zu verletzen noch als Helden gefeiert, so tief sind wir schon gesunken.
      Lass mich raten, du bist ein Landsmann, stimmt's?
    • unejamardiani 17.10.2016 14:26
      Highlight Highlight Fumo du hast keine Ahnung von Fussball der einzige Rüpel hier bist du. Wenn du mir erklären kannst wo er jemanden gefährdet können wir gerne diskutieren. Das einzige was er macht ist, er scheibt das Bein des gegners so rüber das dieser über sein eigenes Bein stolpert, solche Fauls passieren in England in jedem Spiel mindestens einmal, offt werden garkeine Karten verteilt, geschweige den ROT!! Das war der Witz des Spieltags. Wenn du Pussyfussball schauen willst empfehle ich dir gerne die italienische oder spanische Liga, viel spass dabei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • manu9989 17.10.2016 12:30
    Highlight Highlight Wenn der Schiri gelb gibt und nicht rot ( für England zu knausrig) spricht man von einem perfekten taktischen Foul da der Gegner sonst eine 4:3 oder 4:2 Situation gehabt hätte ...
  • goonerch 17.10.2016 11:01
    Highlight Highlight Naja, so dumm und unnoetig war es nicht. War eine Ueberzahlsituation von Swansea:

    User Image
    • Jonas Schärer 17.10.2016 11:35
      Highlight Highlight Aber man könnte das taktische Foul definitiv geschickter nehmen als Xhaka... nötig war es allerdings!!!
    • Fumo 17.10.2016 11:50
      Highlight Highlight Taktische Fouls sind immer dumm und unnötig. Wurde fair bestraft und die Pause soll ihn richtig stark innerlich zerfressen. Lernen soll er lieber nichts daraus, noch ein par mal solch Aktionen und seine Karriere ist zerstört ;)
    • Raembe 17.10.2016 12:24
      Highlight Highlight Seh ich auch so. Für mich eine klare gelbe Karte, die Rote war zu hart.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article