Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FA Cup, Achtelfinals

Burnley – Lincoln (5.) 0:1 (0:0)

Huddersfield (2.) – ManCity 0:0

Millwall (3.) – Leicester 1:0 (0:0)

Middlesbrough – Oxford (3.) 3:2 (2:0)

Wolverhampton (2.) – Chelsea 0:2 (0:0)

Fünfligist Lincoln City freut sich über die riesige Cup-Sensation gegen Burnley. Bild: Phil Noble/REUTERS

Millwall eliminiert Leicester im Cup – Fünftligist mit grösster Sensation seit 103 Jahren

18.02.17, 18:04 18.02.17, 20:39


Das musst du gesehen haben

Drittligist Millwall ist im englischen FA Cup sensationell in den Viertelfinal eingezogen. Die Londoner, die mit Bournemouth und Watford bereits zwei Premier-League-Vereine ausgeschaltet haben, schlagen im Achelfinal sensationell auch Meister Leicester City. Das einzige Tor erzielt Shaun Cummings in der 90. Minute und das obwohl Millwall nach einer Roten Karte seit der 52. Minute in Unterzahl agieren musste.

Cummings schiesst Millwall in der Nachspielzeit zum Sieg. Video: streamable

Leicesters Pflichtspiel-Bilanz in diesem Jahr ist miserabel: zwei Siege (jeweils im FA-Cup), zwei Unentschieden, sechs Niederlagen.

Lincoln City gelingt die wohl noch grössere Sensation als Milwall. Nach dem 1:0 beim Premier-League-Verein Burnley steht der Fünftligist unter den letzten Acht. In der 89. Minute schiesst Verteidiger Sean Raggett das einzige Tor der Partie.

Das goldene Tor von Sean Raggett. Video: streamable

Für den Klub aus der knapp 90'000 Einwohner zählenden Stadt in Mittelengland und die 3200 nach Burnley gereisten Fans geht das Cup-Abenteuer damit weiter. Geschichte hat der Klub schon geschrieben: Seit 103 Jahren hatte kein Fünftligist die Viertelfinals erreicht. 

Mit Middlesbrough (3:2 gegen Oxford United aus der League One) und Manchester City (0:0 beim Championship-Dritten Huddersfield Town) bekleckern sich weitere Vereine aus der Premier League nicht gerade mit Ruhm. Sie vermeiden aber immerhin eine Blamage. Für Manchester City fällt durch das nun anstehende Wiederholungsspiel am Dienstag oder Mittwoch ein Kurztrip nach Abu Dhabi kürzer aus als geplant.

Keine Blösse gibt sich Premier-League-Leader Chelsea, das gegen Zweitligist Wolverhampton 2:0 gewinnt. Pedro (65.) und Diego Costa (89.) sind für die Tore zuständig. 

Pedro trifft per Kopf zum 1:0. Video: streamable

Diego Costa trocken ins lange Eck. Video: streamable

(pre/sda)

Alle Spieler mit mehr als 100 Toren in der Premier League

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 19.02.2017 02:32
    Highlight Ich hielt Claudio Rainieri immer für einen echten Signore. Was er sich aber jetzt gegen Millwall geleistet hat, stellt ihn in ein schlechtes Licht. Da lässt er gegen den Drittligisten doch effektiv ein totales B-Team auflaufen und kassiert mit dem in der 90. Minute in nomineller Überzahl noch ein Tor. Dass er mit dem B-Team Millwall erst recht motiviert hat, scheint er dabei nicht berücksichtigt zu haben. Andere Clubs wie Chelsea spielten gegen Unterklassige dagegen mit allen Stars. Das werden ihm seine Fans sicher nicht verzeihen und es würde mich nicht überaschen, wenn er bald gehen muss.
    2 0 Melden
    • Amboss 19.02.2017 05:09
      Highlight Ich denke , er hat das richtige getan. Er kann nicht auf drei Hochzeiten tanzen mit diesem Kader. In der CL weiterzukommen wäre viel wichtiger und kann ihm den A... retten. Und am wichtigsten: Der Klassenerhalt in der PL.
      Darauf muss er sich konzentrieren. Der Cup ist da nur Beigemüse und eine zusätzliche Belastung für das Team. Ich denke er ist froh,ist er ausgeschieden
      3 0 Melden
  • zettie94 18.02.2017 20:36
    Highlight Millwall erzielte das Tor in der 90. Minute (siehe Video). Seit wann gehört die zur Nachspielzeit?
    1 2 Melden
    • PRE 18.02.2017 20:39
      Highlight Stimmt. Habe ich angepasst.
      3 0 Melden
    • AJACIED 18.02.2017 21:09
      Highlight @zetti oh Mann gnüss s läbä 🙈😂
      3 1 Melden
  • Electric Elephant 18.02.2017 19:33
    Highlight No one likes us, no one likes us, no one likes us, we don’t care...
    9 1 Melden
  • Pana 18.02.2017 18:09
    Highlight Grande Millwall!
    4 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen