Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum zweiten Mal nach 1984 Supercup-Sieger: Die Basken von Athletic Bilbao. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Da half auch Messis früher Treffer nicht: Bilbao gewinnt den Supercup gegen Barcelona

18.08.15, 00:34 18.08.15, 09:17


Athletic Bilbao hat zum zweiten Mal nach 1984 den Supercup in Spanien gewonnen. Die Basken hatten daheim den FC Barcelona 4:0 besiegt. Im Rückspiel erreichten sie ein fast ebenso überraschendes 1:1, sodass sie mit dem Gesamtskore von 5:1 als klare Sieger hervorgingen.

Das erste Tor des Rückspiels im Nou Camp erzielte nicht überraschend Superstar Lionel Messi. Er verwertete kurz vor der Pause aus kürzester Distanz ein ideales Zuspiel von Luis Suarez. 

gif: youtube/watson

Da jetzt noch viel Spielzeit übrig blieb, erschien die komplette Wende möglich zu sein. Die Hoffnungen der nicht mit allen Leistungsträgern angetretenen Einheimischen bekamen aber einen argen Dämpfer, als Gerard Piqué wegen unsportlichen Verhaltens nach 56 Minuten die rote Karte sah. 

In der Folge erarbeitete sich Barça noch drei gute Chancen – eine davon durch den ex Basler Ivan Rakitic –, ehe Aritz Aduriz nach 74 Minuten mit dem 1:1 alles klar machte. 

gif: youtube/watson

Der Baske hatte im Hinspiel innerhalb einer Viertelstunde einen Hattrick (vom 1:0 zum 4:0) erzielt. Dass auch Sola von Athletic für eine unnötige Aktion die rote Karte gezeigt bekam, fiel nach 86 Minuten nicht mehr ins Gewicht. 

Aduriz. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Das ambitionierte Barcelona hätte den seit 1982 vergebenen Supercup schon zum zwölften Mal gewinnen können. (si)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen