Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French police use tear gas against England supporters in downtown Marseille, France, Friday, June 10, 2016.  Some minor scuffles on Friday and the brief clashes late Thursday revived bitter memories of days of bloody fighting in this Mediterranean port city between England hooligans, Tunisia fans and locals of North African origin during the World Cup in 1998, and raised fears of more violence ahead of Saturday's European Championship match between England and Russia at the Stade Velodrome. (AP Photo/Darko Bandic)

Russische und englische Anhänger gehen in Marseille aufeinander los.
Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Russischer Fan-Chef trotz Ausweisung wieder im Stadion – und wieder festgenommen

Ausgewiesen, eingereist, festgenommen und bald wohl wieder ausgewiesen. Der rechtsradikale Fanaktivist Schprygin treibt seine Spielchen mit den französischen Behörden – und gibt sogar Interviews im Stadion.



Nur zwei Tage nach seiner Ausweisung aus Frankreich ist der Chef der Vereinigung russischer Fussballfans, der Nationalist Alexander Schprygin, zur EM nach Frankreich zurückgekehrt. Und er wurde auch prompt wieder festgenommen.

Schprygin hatte nach schweren Ausschreitungen zusammen mit knapp zwei Dutzend gewalttätigen Russen Frankreich am Samstag verlassen müssen. Er war am Montag zum Spiel Russland gegen Wales in Toulouse im Stadion. Von dort schickte er unter anderem Botschaften über den Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Per Telefon aus dem Stadion sagte Schprygin der Nachrichtenagentur AFP, da sein Schengen-Visum nicht ungültig gemacht worden sei, halte er sich «legal in der Europäischen Union» auf. «Ich wurde nicht abgeschoben, sondern nur ausgewiesen», sagte der Russe in einem Telefonat aus dem Stadion der Nachrichtenagentur AFP. «Mein Visum ist gültig, ich habe eine Eintrittskarte für das Spiel.» Die Polizei sah dies anders und nahm Schprygin kurz nach dem Telefonat in Gewahrsam.

Bild

Alexander Schprygin.
bild: getty imaes europe

Zusammen mit 19 anderen war er am Samstag des Landes verwiesen worden, weil die Behörden befürchteten, die Gruppe könnte für Unruhen sorgen wollen. Insgesamt hatte die französische Polizei 43 russische Staatsbürger in Verbindung mit den blutigen Ausschreitungen von Marseille am 11. Juni festgesetzt. Die Gewalt ging offenbar vor allem von organisierten russischen Hooligans aus. 20 wurden wieder auf freien Fuss gesetzt, gegen drei sprach ein Schnellgericht ein- bis zweijährige Haftstrafen aus.

Schprygin ist Gründer ein zweifelhaften Fan-Organisation und war in der Vergangenheit unter anderem mit dem Hitler-Gruß aufgefallen. Dass er am Montag ins Stadion gelangen konnte, lässt große Zweifel an der Qualität der Kontrollen bei der Einreise und beim Betreten des Stadions aufkommen. (sda/dpa)

Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 21.06.2016 14:07
    Highlight Highlight Zeigt mal wieder das überwachung nur den überwachenden "etwas bringt".

    Die Überwachten haben davon scheinbar keine höhere/bessere Sicherheit.

    Man fragt sich dann nur "Warum!?!"..
  • amore 21.06.2016 07:32
    Highlight Highlight Einsperren bis die EM vorbei ist. Solche Radaubrüder können wir an der EM nicht brauchen.
  • Pius C. Bünzli 21.06.2016 00:11
    Highlight Highlight Wieso bleiben diese Komischen Nationalisten denn nicht in ihren ach so schönen Heimatländern, sondern reisen in die EU ein?
    • Scaros_2 21.06.2016 08:48
      Highlight Highlight Weil er als Nationalist sein Land das bei einem Internationalen Turnier mitmacht unterstützen möchte? - Glaub mir der bleibt sonst schon in seinem Land
  • Mett-Koch 20.06.2016 23:42
    Highlight Highlight Wenn er nur ausgewiesen wurde, mal schnell in ein angrenzendes Land von Frankreich und kurz danach wieder zurückreisen konnte, ist das doch bloss eine lächerliche Alibi-Aktion.
  • maljian 20.06.2016 23:34
    Highlight Highlight Dem letzten Satz kann ich nur zu stimmen.
    Wie kann es sein, das er widder in Frankreich und im Stadion ist?

    Eine weitere Frage, warum wurde ihm nicht das Visum aberkannt?
    Man wird ja nicht ohne Grund des Landes verwiesen.
    • Mett-Koch 20.06.2016 23:47
      Highlight Highlight Hätte man ihn in ein Flugzeug nach Russland gesetzt, wäre der lange Weg zurück nach Frankreich (in so kurzer Zeit) erheblich schwieriger gewesen. Ich bin zwar für offene Grenzen, aber diese Aktion macht die Franzosen lächerlich.
    • maljian 21.06.2016 10:48
      Highlight Highlight Es geht hier weniger um den Aufenthalt im Stadion an sich, weil du hast recht, kein Ordner kann jede Person kennen.
      Es geht hier viel mehr darum, das er des Landes verwiesen wurde und trotzdem wieder in Frankreich ist.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel