Sport

Die Karriere des Stefan Effenberg

Der Tiger übernimmt – ob handzahm oder gleich richtig bissig, wir freuen uns bereits riesig auf seine Interviews

Was für eine Überraschung! Stefan Effenberg legt das Experten-Mikrofon beim Bezahlsender «Sky» weg und startet beim deutschen Zweitligisten SC Paderborn seine Trainerkarriere. Das wird sicher sehr unterhaltsam …

13.10.15, 16:01

Nun also doch noch: Mehr als drei Jahre, nachdem er seinen Trainerschein gemacht hat, steigt Stefan Effenberg ins Trainer-Business ein. Der frühere Champions-League-Sieger vom FC Bayern München unterschreibt beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn einen Vertrag bis 2017 und sitzt bereits am Freitag bei der Partie gegen Eintracht Braunschweig zum ersten Mal auf der Trainerbank.

«Seit einiger Zeit habe ich ernsthaft darüber nachgedacht, als Cheftrainer zu arbeiten. Für den Einstieg in dieses Metier ist Paderborn eine Top-Adresse, was auch die eindrucksvollen Karrieren meiner Vorgänger zeigen.»

Stefan Effenberg

Effenberg, der die Nachfolge des entlassenen Markus Gellhaus antritt, hofft, einen ähnlichen Werdegang hinlegen zu können, wie seine Vor-Vorgänger. Die ehemaligen Paderborn-Trainer André Breitenreiter (Schalke) André Schubert (Mönchengladbach) und Roger Schmidt (Leverkusen) haben den Verein als Sprungbrett zu Topklubs benutzen können.

Ob «Effe» auch das Zeug dazu hat? Wir werden sehen, wie gut er eine Mannschaft führen kann. Eines ist in Paderborn aber sicher: Unterhaltsam wird es auf jeden Fall.

Immer wieder ist Effenberg nämlich für einen Skandal gut: 1994 zeigte er den deutschen Fussballfans an der WM den Stinkefinger, später ohrfeigte er in einer Disco einmal eine Kellnerin (150'000 Euro Busse) oder wollte Arbeitslosen die Zuschüsse kürzen. Zuletzt fuhr er vor einigen Wochen nach einem Oktoberfestbesuch betrunken in eine Polizeikontrolle.

Schon als Spieler war der mittlerweile 47-jährige Effenberg bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt und gerade raus sagt, was ihm nicht passt. Ein paar Beispiele gefällig? Bitte schön:

Kritisiere nie ungerechtfertigt den Effenberg …

video: streamable

«Red' ich mit dir?»

YouTube/therzj

Effe kontert Rummenigge

video: streamable

Ausserdem ist Effenberg ein schlauer Fuchs. So leicht lässt der sich nicht hinters Licht führen!

Auf Hape Kerkeling fällt ein Effe nicht rein

YouTube/Darüber lacht die Welt

Zwischendurch wird ihm sein übersteigertes Selbstvertrauen aber auch zum Verhängnis. Wie bei der Stefan-Raab-Show «Schlag den Star» …

Effenberg blamiert sich bei «Schlag den Star»

YouTube/MySpassde

Morgen um 12 Uhr wird Effenberg in Paderborn offiziell vorgestellt. Mal schauen, was er bei seiner ersten Pressekonferenz für Sprüche auspackt. Erleben wir den Tiger von Beginn an bissig oder gibt er sich zu Beginn seiner Trainerlaufbahn plötzlich ganz handzahm? Wir sind gespannt.

So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Bundesliga-Klubs

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen