Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Lausanne – Thun 1:3 (1:2)

FC Luzern überholt

Locker zum Sieg in Lausanne – Thun hat weiter die Europa League im Visier

08.05.14, 21:35
Les joueurs de Thun celebrent le 2eme but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Thun, ce jeudi 8 mai 2014 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: Keystone

– Drei Spiele vor Ende der Meisterschaft belegt der FC Thun wieder einen Platz, der in der nächsten Saison zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt. Die Berner Oberländer überholten dank einem 3:1-Sieg bei Absteiger Lausanne den FC Luzern.

– Beide Teams haben 48 Punkte, doch die um Längen bessere Tordifferenz ist für Thun (+12) gegenüber Luzern (-5) wie ein Bonuspunkt. Noch vor Thun und Luzern liegt YB (50 Punkte, +2). Diese drei Teams spielen in den verbleibenden Partien um zwei Plätze in Europa.

– In Lausanne hatte Thun keinerlei Mühe, die drei Punkte einzufahren. Vor mickrigen 1050 Zuschauern auf der Pontaise brachte Marco Schneuwly die Gäste schon in der 4. Minute in Front. Nach dem Ausgleich durch Yoric Ravet (27.), brachte Michael Siegfried (29.) Thun umgehend wieder in Führung. Mit seinem zweiten Treffer sorgte Siegfried für die endgültige Entscheidung (49.).

Wer sich so einen Match freiwillig antut, verdient wirklich Respekt.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen