Sport
14.05.2014; Wohlen; Fussball WM-Qualifikation - Schweiz - Israel; Rahel Kiwic, Fabienne Humm und Caroline Abbe (SUI) jubeln nach dem Tor zum 3:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Schweizer Jubel in Wohlen – 9:0 fegte die Frauen-Nati Israel vom Platz. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

WM-Ticket in der Tasche

Die Frauen-Nati hat's den Jungs schon mal vorgemacht und gleich 9:0 gewonnen

Das Schweizer Frauen-Nationalteam hat das grosse Ziel erreicht. Am Wochenende sicherten ein 9:0-Erfolg gegen Israel und das Remis zwischen den Verfolgern Dänemark und Island der Auswahl die erstmalige Qualifikation für eine WM-Endrunde.

14.06.14, 23:59 15.06.14, 15:35

8 Spiele, 7 Siege, 1 Remis - dies bei 41:1 Toren. Die Bilanz der Schweizer Frauen-Auswahl in der laufenden WM-Qualifikation ist eindrücklich. «Niemand konnte damit rechnen, dass wir so souverän durchmarschieren», bilanziert die Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Der Blick geht nach Westen: Voss-Tecklenburg steht mit der Schweiz unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 2015 in Kanada. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Unter der 125-fachen deutschen Internationalen wird die Schweiz im kommenden Sommer (6. Juni bis 5. Juli) in Kanada erstmals zu jenen 24 Nationen gehören, die um die WM-Krone bei den Frauen spielen. «Bei jedem Training und in jedem Spiel war der unbedingte Wille zu spüren, im nächsten Jahr bei der WM dabei zu sein», so Voss-Tecklenburg.

Die WM in Kanada kann kommen

Gegen Israel zogen die Schweizerinnen von Beginn weg am gegnerischen Strafraum ein Powerplay auf; die Gäste vermochten sich kaum aus der eigenen Platzhälfte zu befreien. Es dauerte jedoch fast eine halbe Stunde, ehe der Dauerdruck der Schweizerinnen mit dem Führungstreffer durch Fabienne Humm belohnt wurde. Die 27-Jährige vom FC Zürich zog von der Mittellinie los und traf von der Strafraumgrenze.

Neun Spiele, 41 Tore – die Bilanz der Schweizerinnen ist grandios. Bild: KEYSTONE

Nur wenige Minuten später stellten Rahel Kiwic per Kopf nach einem Freistoss (32.), Ramona Bachmann nach einem Dribbling im Strafraum (34.), Martina Moser nach einem Goalie-Fehler (37.) und nochmals Bachmann (39.) die Weichen noch vor der Pause auf Kantersieg. In der zweiten Halbzeit durfte sich Bayern-Spielerin Vanessa Bürki vor 950 Zuschauern in Wohlen als dreifache Torschützin feiern lassen.

Die WM-Qualifikation der Schweizerinnen, die noch nie an einer Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft teilgenommen haben, machten die Verfolger Dänemark und Island mit dem 1:1 im Direktduell am Sonntag perfekt. Damit löste die SFV-Auswahl als erstes europäisches Team das WM-Ticket. Neben Gastgeber Kanada haben sich bisher auch Titelverteidiger Japan, Australien, China, Südkorea und Thailand für die WM 2015 qualifiziert. (ram/pre/si)

Bürki und Kiwic feiern einen der drei Treffer der Bayern-Legionärin. Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 05.07.2014 14:17
    Highlight Chapeau vor der tollen Leistung. So gibt's schon nächstes Jahr wieder einen schönen Anlass für laue Fussball-Sommerabende (lau natürlich nur die Temperaturen, Matches sollen natürlich siegeswillig und kämpferisch ausgetragen werden). Erfreuliche Perspektive!
    0 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen