Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RB17 - 20020603 - GWANGJU, REPUBLIC OF KOREA : Chinese team members (from L), Yu Genwei, Sun Jihai, Hao Haidong, Li Weifeng and Shao Jiayi jog run during a team practice at Gwangju World Cup stadium 03 June 2002.  The waiting is finally over. China, the country with more football fans than any other, finally make their World Cup debut 04 June against Costa Rica, in a match vital for both teams.  
EPA PHOTO AFPI/ROBYN BECK

Chinesische Fussballer: Ab nächster Saison Pflicht in Portugals zweithöchster Liga.
Bild: EPA AFPI

Ein Chinese pro Team – asiatische Firma diktiert Kader der zweiten portugiesischen Liga

Ein chinesischer Glühbirnen Hersteller wird ab nächster Saison Hauptsponsor der zweithöchsten portugiesischen Spielklasse und führt kuriose Regeln ein.

27.01.16, 08:47 27.01.16, 09:31


Fussballirsinn in Portugal: Ledman, ein LED-Glühbirnen-Hersteller aus China, wird ab nächster Saison Hauptsponsor der zweithöchsten portugiesischen Liga. Das hört sich zunächst gut an, kämpft diese doch immer wieder mit finanziellen Problemen. Auch dass die Spielklasse ab nächster Saison unter dem Namen «Ledman Proliga» laufen wird, ist nichts Ungewöhnliches. Die Barclays Premier League und die Raiffeisen Super League, tragen ebenfalls den Namen des Hauptsponsors.

Das Verrückte ist allerdings, dass die besten zehn Vereine verpflichtet sind ab nächstem Sommer mindestens einen Chinesen ins Kader aufzunehmen. Zusätzlich werden drei Assistenztrainer aus dem «Reich der Mitte» in verschiedenen Klubs untergebracht. Wie lange das Engagement von Ledman dauern wird und wie viel Geld fliessen soll, ist zur Zeit noch unklar.

Chinese fans cheer their team before their quarter final match against Norway at the 2007 FIFA Women's World Cup soccer tournament Sunday Sept. 23, 2007 at Wuhan Sports Center Stadium in Wuhan, China.  (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Kommen bald mehr chinesische Fans in Portugals Stadien.
Bild: AP

Diese Vorschriften erhitzen natürlich die Gemüter. Der portugiesische Fussballanalytiker Luis Freitas Lobo fordert, die Regierung müsse gegen die Klausel vorgehen, die den Vereinen vorschreibe chinesische Spieler einzustellen.

Wie die Zeitung «Observador» erklärt, ist es nicht das erste Mal, dass Chinesen in den portugiesischen Fussball investieren. Der Unternehmer Qi Chen sei letztes Jahr Hauptaktionär bei Torrense, einem Verein aus der dritthöchsten Spielklasse, geworden.

Chen habe zudem einen eigenen Verein gegründet, den Oriental Dragon Fussball Klub. Dieser spielt im Moment aber erst in einer regionalen Liga. (ole)

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 27.01.2016 11:34
    Highlight AUSVERKAUF IN PORTUGAL
    Nach dem Flughafen Lisabon, die Elektrizitätswerke und jetzt Fussball. Alles wurde von den Chinesen gekauft.
    Was kommt als nächstes?
    2 1 Melden

Der FC Sion holt Murat Yakin – wie lange geht das gut?

Christian Constantin hat wieder einmal alle verblüfft. Auch jene, denen bekannt war, dass der Präsident des FC Sion ein Faible für Murat Yakin hat, sind gestern Abend von der Mitteilung aus dem Wallis überrascht worden, dass der 44-Jährige ab sofort mit einem Vertrag bis Ende Saison Trainer im Tourbillon wird.

Seit der Trennung von GC im letzten Frühling ist es nämlich ruhig um den Fussballlehrer geworden, war er ein seltener Gast in der Gerüchteküche gewesen, wenn es um bevorstehende Trainerwechsel ging. Was damit zusammenhing, dass er sich kaum in den Stadien blicken liess.

Yakin schien nach dem Abgang bei GC nicht besonders scharf darauf, möglichst schnell ins Geschäft zurückzukehren. Vielleicht hatte er aber auch nur auf den Moment gewartet, bis Constantin seinen ungeliebten Trainer Maurizio …

Artikel lesen