Sport

Doch kein Abschied: Messi hängt seine Nationalmannschafts-Schuhe noch nicht an den Nagel. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Messi krebst zurück und will weiter für Argentinien spielen: «Ich liebe mein Land zu sehr»

Der Rücktritt vom Rücktritt ist Tatsache: Lionel Messi streift sich auch in Zukunft das Trikot der argentinischen Nationalmannschaft über.

12.08.16, 21:42 13.08.16, 08:57

Nach der enttäuschenden Finalniederlage an der Copa America hatte Lionel Messi genug und verkündete den Rücktritt aus Argentiniens Nationalmannschaft. Der neue Trainer Edgardo Bauza soll Messi jedoch überzeugt haben, wieder in das Kader der «Albiceleste» zurückzukehren. Wie die spanische Sportzeitung «AS» berichtet, teilte der fünffache Weltfussballer mit, auch in Zukunft für Argentinien aufzulaufen. «Am Tag des Finals gingen mir viele Dinge durch den Kopf und ich dachte ernsthaft daran, aufzuhören. Aber ich liebe mein Land und dieses Trikot zu sehr.»

Nachdem Messi an der Copa America mit der Nationalmannschaft bereits zum vierten Mal eine Finalniederlage hinnehmen musste – und daran mit seinem Fehlschuss im Elfmeterschiessen massgeblich beteiligt war, hatte der Superstar zunächst genug: «Es sind nun schon vier Endspiele. Es scheint nicht mein Ding zu sein. Ich habe alles versucht, es war mein grösster Wunsch. Aber ich denke, das war es.» 

Am Boden zerstört: Messi nach seinem Fehlschuss im Copa-Final. Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Jetzt hat es sich Lionel Messi anscheinend anders überlegt. Die «AS» zitiert weiter: «Ich sehe, dass wir eine Menge Probleme im argentinischen Fussball haben – ich strebe nicht danach, ein weiteres zu schaffen. Ich bedanke mich bei allen Leuten, die wollen, dass ich weiter für Argentinien spiele, hoffentlich können wir ihnen bald Freude bereiten.» 

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich der argentinischen Mannschaft beim Auftakt in die WM-Qualifikation am 1. September gegen Uruguay.

(jsc)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Fussball-Quiz

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gilbert Schiess 13.08.2016 14:20
    Highlight <<Aber ich liebe mein Land und dieses Trikot zu sehr....>>
    ....vorallem liebe ich den Ruhm und das Geld.
    2 0 Melden
  • Butschina 13.08.2016 09:29
    Highlight Echt jetzt? Hätte ich «NIE» erwartet...
    10 1 Melden
  • Fonzie 13.08.2016 06:40
    Highlight Ich bin langjähriger Fan von Barca, aber diesen Typen kann ich je längers je weniger leiden.
    24 5 Melden
  • Schreiberling 13.08.2016 03:26
    Highlight Unglaubwürdig. Unwürdig.
    18 3 Melden
  • Mia_san_mia 13.08.2016 00:00
    Highlight Klar krebst er zurück, er ist ja Sternzeichen Krebs :-)
    1 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 23:26
    Highlight Darum gibt es zur Zeit nur einen besten der Welt: CR7.

    Der hat weder Steuern hinterzogen, noch so ein peinliches Theater nötig. Einfach armselig von Messi.
    21 15 Melden
  • Blutgrätscher 12.08.2016 23:12
    Highlight Potzblitz! Wer hätte das gedacht?
    15 1 Melden
  • Jaing 12.08.2016 22:41
    Highlight Der Rücktritt war auch eine peinliche Aktion.
    67 7 Melden
  • Polaquitoloco 12.08.2016 22:22
    Highlight Windfahne
    62 9 Melden
  • pfüdi 12.08.2016 22:21
    Highlight surprise surprise
    65 3 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen