Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rubin Kasans Gökdeniz Karadeniz – der einzige Türke in einem russischen Klub – im Einsatz gegen Sion.  
Bild: KEYSTONE

Sanktionen im Fussball: Russische Klubs sollen keine Türken mehr verpflichten dürfen

Der Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei hat eine diplomatische Krise ausgelöst. Offenbar auch mit Folgen für den Fussball: Laut einer russischen Zeitung hat Sportminister Witali Mutko ein Transferverbot für türkische Profis verhängt.

30.11.15, 13:52 30.11.15, 17:21

Ein Artikel von

Der politische Konflikt zwischen Russland und der Türkei hat offenbar auch Auswirkungen auf den Fussball. Das berichtet zumindest die Moskauer Zeitung «Sport Express». Demnach soll Sportminister Witali Mutko russischen Vereinen die Verpflichtung türkischer Spieler vorläufig verboten haben.

Hintergrund seien die am Wochenende von Präsident Wladimir Putin gegen die Türkei erlassenen Sanktionen nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets. Die Türkei hatte das Flugzeug am 24. November im türkisch-syrischen Grenzgebiet mit der Begründung abgeschossen, der Jet habe unerlaubt die Grenze überflogen. Moskau bestreitet dies. Derzeit ist Offensivakteur Gökdeniz Karadeniz (Kasan) der einzige türkische Spieler in der ersten russischen Liga.

Auf Druck des Kreml hätten mehrere Fussballvereine ihr geplantes Wintertrainingslager in der Türkei abgesagt, berichten russische Medien. Darunter seien etwa der FK Rostow und Rekordmeister Spartak Moskau. Als Alternative sei Israel im Gespräch.

Zudem hätten russische Klubs ihre Teilnahme an einem Turnier in der Türkei gestrichen, hiess es. Auch der zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasieger Jewgeni Pluschenko sagte ein Trainingslager in der Türkei ab. Der dreimalige Weltmeister fahre nun wohl in die USA, sagte ein Sprecher des 33-Jährigen.

cte/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen