Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Handshake von Petkovic als Belohnung für Moubandje. Bild: freshfocus

Premiere im der Nationalmannschaft

Der Steigerungslauf von François Moubandje

François Moubandje hat bei seinem Debüt im Nationalteam einen nervösen Start, fängt sich aber und wird schliesslich mit einer Standing Ovation vom begeisterten Publikum verabschiedet.

16.11.14, 10:12
«Es ist eine grosse Ehre für die Schweiz zu spielen. Ich will mein Potential dem Trainer, meinen Mitspielern und den Fans zeigen.»

François Moubandje im Vorfeld des Spiels.

Gleich hinter Johan Djorou läuft der Nati-Neuling auf den Rasen und reiht sich für die Nationalhymne brav in die Linie ein. Die Spieler demonstrieren Zusammenschluss und legen jeweils die Arme auf die Schultern der Teamkollegen. Mittendrin die neue (unbekannte) Nummer «3»: François Jacques Moubandje.

Ein für die meisten Fans unbekanntes Gesicht im SFV-Dress: François Jacques Moubandje (2.u.v.l.). Bild: freshfocus

Der 24-Jährige ist zwar in Kamerun geboren und besitzt immer noch den Pass des zentralafrikanischen Staat, hat aber in der Romandie das Fussball-ABC gelernt und bei Servette den Durchbruch im Profifussball geschafft. Letztes Jahr warb ihn Toulouse aus der Ligue 1 ab und stattete ihn gleich mit einem 4-Jahresvertrag aus. Nach einem harzigen Start verdrängte er bei Saisonbeginn den Ex-YB-Spieler Dusan Veskovac aus der Startelf.

«Ein etwas schwieriger Start»

Schwierig gestaltete sich für ihn auch das Debüt gegen Litauen, wo er den verletzten Ricardo Rodriguez auf der linken Abwehrseite ersetzen darf. Nach gerademal 30 Sekunden lässt er sich von seinem Gegenspieler Arvydas Novikovas zweimal austanzen und muss den Litauer gefährlich in den Strafraum flanken lassen. 

Es läuft nicht wie geplant zu Beginn. des Spiels. Bild: freshfocus

Trotz des Missgeschicks gestikuliert Moubandje kurz darauf schon mit den Armen und weist seine (neuen) Kollegen auf zu grosse Abstände zwischen den Reihen hin. Gegen die defensiv stehenden Litauer kommt Moubandje gleich zu vielen Ballkontakten. Noch gelingt nicht alles wie gewünscht. Vielleicht liegt es auch an der Umstellung zum Klub, wo er in einer Dreierkette agiert und so die Rollenverteilung doch etwas anders ist. «Es ist lange her, dass ich in einer Viererkette spielte», so Moubandje.

«Es war ein etwas schwieriger Start. Ich war etwas nervös, aber mit der Zeit ist es besser geworden und ich habe mein Spiel spielen können.»

François Moubandje.

So reihen sich Fehlpass und Balleroberung fast alternierend ab, sein direkter Gegenspieler scheint zu allem Übel auch – zumindest mit dem Ball am Fuss –  in der Startphase einer der stärksten Litauer zu sein, doch Moubandje kämpft mit vollem Einsatz und beginnt vermehrt Risiko auf sich zu nehmen und getraut sich auch weit in die Offensivzone hinein. Seine Spielweise – «ich bin ein Spieler, der es liebt vorwärts zu gehen» – blitzt immer mehr durch.

Trotzdem bleibt Moubandje bei Standardsituationen jeweils als letzter Mann hinten und sichert ab. Nach 23. Minuten sieht Moubandje als erster Akteur auf dem Platz die Gelbe Karte, nachdem er mit der Sohle voran in den Zweikampf geht und zeigt, dass die knallgelben Schuhe nicht nur zart den Ball streicheln, sondern auch zur Grätsche ansetzen können.

Beim Duell nur den Ball im Kopf, zurecht vom Schiedsrichter als gefährliches Spiel gewertet  Gif: srf

Als hätte die Verwarnung vom Schiedsrichter eine Signalwirkung, verlässt Moubandje mehr und mehr die spürbare Anfangsnervosität und sucht sein Heil noch mehr in der gegnerischen Platzhälfte. Es fällt auf, dass er keine Probleme hat mit der Ballannahme und wie so viele Linksfüsser seinen rechten Fuss nur zum Stehen benutzt. «Ich spiele viel häufiger den Ball mit dem linken Fuss. Wenn der Ball auf den rechten Fuss kommt, kann ich ihn aber auch dort brauchen», schmunzelt Moubandje. So viel vorneweg: Er wird bei insgesamt über 100 Ballkontakten kein einziges Mal den rechten Fuss benutzt haben.

Je länge das Spiel dauert, desto besser spielt Moubandje

Nach dem Pausentee dreht der 24-Jährige noch mehr auf und schlägt gute Flanken ins Zentrum, die dort jedoch keinen Abnehmer finden. Als Ablenkung streut Moubandje öfters mal einen Einwärtshaken ein, um nicht ausrechenbar zu sein. Ganz halt wie sein Vorbild Marcelo von Real Madrid («ich bewundere seine Art zu spielen»).

Die Zuschauer finden Gefallen an dem unbekannten «Neuzugang» und auf der Tribüne hört man nun öfters anstatt François Moubandje den Namen David Alaba, dem er tatsächlich nicht nur optisch zum Verwechseln ähnelt, sondern auch im gesamten Bewegungsablauf auf dem Platz. Moubandje nimmt die Huldigung locker und meint:« Es macht Freude dass mich die Zuschauer mit David Alaba vergleichen. Er spielt in einem grossen Klub.» 

Moubandje nimmt es auch mit zwei Gegenspielern auf. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Nach einer Stunde gewinnt der 1,80 Meter grosse Moubandje dank seiner imponierenden Sprungkraft sogar ein Kopfballduell gegen den bulligen 1,90 Meter grossen Hünen Deivydas Matulevicius und erobert so die Herzen aller 17'300 Zuschauer, darunter der ehemalige Mainz-Trainer Thomas Tuchel. 

Danach fallen auch endlich die Tore, nachdem zuvor reihenweise Möglichkeiten vergeben wurden. Beim 2:0 klatscht Moubandje freudig die Hände zusammen. Eine Viertelstunde vor Schluss findet nicht etwa ein schöner Aussenristpass – den er in gefühlten fünfzig Prozent aller Fälle einzusetzen scheint  –  Aufnahme ins Protokoll, sondern das ungeschickte Fallenlassen der Trinkflasche. Es ist gleichzeitig seine letzte Aktion im Spiel, denn Trainer Vladimkir Petkovic nimmt ihn danach raus. Reine Vorsichtsmassnahme, wie er im Nachhinein erklärt. 

Auch Petkovic scheint Freude an Moubandje gehabt zu haben. Bild: freshfocus

«Der Trainer hat mich als Vorsichtsmassnahme rausgenommen, da ich schon mit Gelb belastet war.»

François Moubandje über den Wechsel.

Von den Zuschauern in der AFG Arena wird François Moubandje für seine aufopfernde Leistung zurecht mit einer Standing Ovation verabschiedet: Unter den klatschenden Besuchern in St. Gallen sind auch sein Bruder und seine Schwestern. Ein glücklicher Moubandje hält fest, dass «es natürlich Freude macht, dass sie mich spielen und siegen haben sehen.»

La-Ola-Welle in der AFG-Arena. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

François Moubandje zu seinem Debüt: «Natürlich gibt es immer Sachen zu verbessern, aber grundsätzlich bin ich zufrieden, weil wir gewonnen haben und es für die Schweiz ein sehr wichtiger Sieg war.» Er dankt allen Teamkollegen, die ihm dabei geholfen haben. Natürlich ist der Toulouse-Legionär nicht so vermessen, den Stammplatz von Rodriguez angreifen zu wollen, kündigt aber an: «Ich habe den Ehrgeiz, Fortschritte zu machen wollen.» Die Schweizer Nationalmannschaft braucht sich demnach jedenfalls auf der Linksverteidigerposition keine Sorgen zu machen.

Moubandje: Hat die Fans mit seiner Art begeistert. Bild: KEYSTONE



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen