Sport

Granit Xhaka und Co. treffen auf Irland, Griechenland, Schweden oder Nordirland. bild: keystone/watson

Heute wird der Barrage-Gegner der Nati auf dem Weg zur WM bekannt

Heute Nachmittag klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.

17.10.17, 07:59

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere (im watson-Liveticker) am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg in Zürich ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die möglichen Schweizer Playoff-Gegner sind seit dem 0:2 im abschliessenden Gruppenspiel in Portugal bekannt: Nordirland, als 23. des aktuellen FIFA-Rankings der am besten klassierte Ungesetzte, Schweden (25.), Irland (26.) oder Griechenland (47.). Gesetzt sind neben der Schweiz (11.) Italien (15.), Kroatien (18.) und Dänemark (19.).

Umfrage

Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?

  • Abstimmen

6,049 Votes zu: Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?

  • 10%Schweden
  • 44%Nordirland
  • 13%Irland
  • 32%Griechenland

Daheim in jedem Fall in Basel

Welche Teams zuerst zuhause antreten, wird ebenfalls ausgelost. Fest steht, dass die Schweiz ihr Heimspiel in Basel absolvieren wird. Der Verband hat hierfür den 36'000 Zuschauer fassenden St.Jakob-Park reserviert. Für die Schweiz ist es das zweite WM-Playoff. 2005 qualifizierte sie sich gegen die Türkei dank der Auswärtstorregel für die WM in Deutschland. Das Rückspiel in der Türkei (2:4) ging wegen der Ausschreitungen als «Schande von Istanbul» in die Annalen ein.

Die Auslosung der acht Vierergruppen der WM 2018 findet am 1. Dezember in Moskau statt. Sollte sich die Schweiz zum 11. Mal für eine WM-Endrunde qualifizieren, würde sie aus Topf 2 gezogen, zu dem unter anderem auch Spanien und England gehören. Die möglichen Gegner aus dem ersten Topf wären Gastgeber Russland, Titelverteidiger Deutschland, Brasilien, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich. Italien wäre im Fall einer Qualifikation via Playoff wie die Schweiz im zweiten Topf. (ram/sda)

Fuchsbabys und kämpfende Hirsche – Fotofallen fangen alles!

1m 25s

Fuchsbabys und kämpfende Hirsche – Fotofallen fangen alles!

Video: watson

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen