Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das hat Barça-Star Piqué mit dem Champions-League-Tornetz angestellt

15.06.15, 10:53 15.06.15, 11:35

Es ist nun etwas mehr als eine Woche her, seit der FC Barcelona im Final Juventus Turin bezwang und die Champions-League-Trophäe nach Katalonien holte. Und jetzt ist auch klar, was mit dem Tornetz passiert ist, das Gerard Piqué entwendet hat.

Gemäss der Zeitung Mundo Deportivo hat der Verteidiger das Netz in kleine Stücke unterteilt, welche an der Hochzeit eines engen Freundes unter den Gästen verteilt wurden. Der Verteidiger konnte wegen eines Länderspiels mit der spanischen Nationalmannschaft nicht am Fest teilnehmen. (rst)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 15.06.2015 11:19
    Highlight Ich hoffe er hat das Netz bezahlt. Der Arme Platzwart in Berlin muss nun ein neues Netz montieren, das wird wohl "Überzeit" geben. Ich hoffe er kompensiert, diese dann nicht vor einem wichtigen Hertha-Spiel und der Rasen wäre dann nicht in Top-Zustand und die Hertha würde wegen dem verlieren. Das wäre dann Wettbewerbsverzerrung und der DFB müsste dies dann mit der UEFA klären, wegen Schadenersatzleistungen uns so... man muss immer einen Schritt weiterdenken!
    15 10 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 15.06.2015 11:54
      Highlight Randalierer! Chaot! Sperrt diesen Räuber ein! Solche Typen machen unseren Fussball kaputt! :-)
      19 2 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen