Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das hat Barça-Star Piqué mit dem Champions-League-Tornetz angestellt

15.06.15, 10:53 15.06.15, 11:35

Es ist nun etwas mehr als eine Woche her, seit der FC Barcelona im Final Juventus Turin bezwang und die Champions-League-Trophäe nach Katalonien holte. Und jetzt ist auch klar, was mit dem Tornetz passiert ist, das Gerard Piqué entwendet hat.

Gemäss der Zeitung Mundo Deportivo hat der Verteidiger das Netz in kleine Stücke unterteilt, welche an der Hochzeit eines engen Freundes unter den Gästen verteilt wurden. Der Verteidiger konnte wegen eines Länderspiels mit der spanischen Nationalmannschaft nicht am Fest teilnehmen. (rst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 15.06.2015 11:19
    Highlight Ich hoffe er hat das Netz bezahlt. Der Arme Platzwart in Berlin muss nun ein neues Netz montieren, das wird wohl "Überzeit" geben. Ich hoffe er kompensiert, diese dann nicht vor einem wichtigen Hertha-Spiel und der Rasen wäre dann nicht in Top-Zustand und die Hertha würde wegen dem verlieren. Das wäre dann Wettbewerbsverzerrung und der DFB müsste dies dann mit der UEFA klären, wegen Schadenersatzleistungen uns so... man muss immer einen Schritt weiterdenken!
    15 10 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 15.06.2015 11:54
      Highlight Randalierer! Chaot! Sperrt diesen Räuber ein! Solche Typen machen unseren Fussball kaputt! :-)
      19 2 Melden

Sensation! Roma haut Barça aus der Champions League – auch Liverpool im Halbfinal

Die ersten Halbfinalisten der Champions League heissen Liverpool und AS Roma. Manchester City schaffte die heraufbeschworene Wende nicht, Barcelona verspielte in Rom seinen 4:1-Vorsprung.

Im März 2017 hatte der FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain nach einem 0:4 im Achtelfinal-Hinspiel zur grossen Wende angesetzt und das zweite Duell 6:1 gewonnen. Diesmal scheiterten die Katalanen nach klarem Vorsprung (4:1) überraschend in der Runde der letzten acht.

Innenverteidiger Kostas Manolas stürzte das Stadio Olimpico mit dem 3:0 in der 82. Minute in grenzenlose Ekstase. Der Grieche der AS Roma verwertete einen Corner per Kopf und belohnte das Heimteam für einen beherzten Auftritt, …

Artikel lesen